Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann – hier als Sheriff verkleidet bei der Fränkischen Fastnacht.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann – hier als Sheriff verkleidet bei der Fränkischen Fastnacht. Bild: dpa/Screenshots und Montage: Watson

Bayern will Bürger vom Polizeigesetz überzeugen und scheitert kläglich

Der bayerische Landtag hat am Dienstag das umstrittene neue Polizeiaufgabengesetz (PAG) beschlossen. Oder um es genauer zu formulieren: Eigentlich hat das nur die CSU mit ihrer absoluten Mehrheit beschlossen.

Die scharfe Kritik von Bürgerrechtsorganisationen, Oppositionsparteien und bayerischen Bürgern reißt jedoch nicht ab. In der vergangenen Woche demonstrierten laut Polizeiangaben 30.000 Menschen in München gegen das Gesetz. Auch in den Sozialen Medien wird die bayerische Landesregierung viel gescholten.

Das CSU-geführte, bayerische Innenministerium hat nun jedoch eine Charme-Offensive gestartet. Auf eigenen Accounts bei Facebook und Twitter will es Fragen zum PAG beantworten und Sorgen der Bürger ausräumen. Das Problem an der Sache: Der Schuss geht gerade stark nach hinten los.

Viele der Ministeriums-Antworten lesen sich wie ein schlecht programmierter Chatbot, der die Fragen nicht versteht.

Hiermit ging es am Mittwoch los:

Nutzer interessieren sich zum Beispiel dafür, warum die Polizei Handgranaten und "Explosivmittel" braucht.

Das wird den Ministeriums-Twitterern jedoch schnell zu bunt:

Manche Fragen nehmen sie offenbar gar nicht erst ernst:

Viel kreativer als das Twitter-Game des bayerischen Innenministeriums waren übrigens die Protestschilder auf der NoPAG-Demo.

Werbesendung mit dem Polizeipräsidenten

Auch bei Facebook will das Ministerium Bürgerfragen beantworten. Am Mittwoch setzte sich sogar der bayerische Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer vor die Tastatur, um Rede und Antwort zu stehen. So zumindest die Ansage des Innenministeriums:

Noch deutlicher als auf dem Twitter-Account wurde dabei jedoch klar:

Es geht nicht um sachliche Information, sondern um Werbung für das umstrittene neue Gesetz. 

Die Bedenken bleiben

Die Sorgen der Bürger auszuräumen, schaffen Innenministerium und Landespolizeipräsident mit ihrer angeblichen Informationskampagne nicht. Auf kritische Fragen gehen sie höchstens oberflächlich ein, oder unterstellen Bürgern sogar, überhaupt kein ernsthaftes inhaltliches Interesse zu haben.

Dadurch funktioniert die Aktion nicht nur als Informationskampagne nicht – auch als Werbeaktion geht sie ziemlich nach hinten los.

Das Gefühl vieler Bürger, mit ihren Sorgen von der Politik nicht ernst genommen zu werden, wird nicht abgebaut, sondern noch verstärkt.

Zumindest eine dringliche Frage konnte das Ministerium jedoch aufklären:

Apropos Fragen: Ist das PAG nun eigentlich in Stein gemeißelt?

Das könnte dich auch interessieren:

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso eine Herzogin der AfD Hausverbot in Bayern erteilt

"Hol dir dein Land zurück" ist der Leitspruch der selbsternannten Alternative für Deutschland. Dieses Ziel verfolgt sie auch in Bayern – und zwar von der CSU. Denn die bayerische AfD-Fraktion hat sich für ihre Tagung einen ganz besonderen Ort ausgesucht: Den Kurort Kreuth am Tegernsee in Oberbayern. 

Das aber ist klassisches Hoheitsgebiet der CSU. Und traditionell die Gegend, in der die CSU eigentlich ihre Klausuren abhält. Das Gruppenfoto vor dem berühmten Wildbad gehört seit jeher zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel