Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine interne Befragung zeigt das Ausmaß sexueller Übergriffe an Münchner Musikhochschule

12.05.18, 18:04 12.05.18, 19:55

Zwei Professoren der Musikhochschule München sollen systematisch ihre Machtposition ausgenutzt und ihre Studierenden über Jahre hinweg in Abhängigkeiten getrieben haben. Die Vorwürfe sind alt, eine aktuelle Recherche des "Spiegel" zeigt jetzt aber: Das Ausmaß der Fälle ist größer, als bisher gedacht. 

Die Vorwürfe im Überblick:

Die Beschuldigten sind bereits seit längerer Zeit bekannt und teilweise verurteilt. Eine interne Umfrage unter Studenten der Musikhochschule, die dem "Spiegel" vorliegt, zeigt aber: Die Beiden haben offenbar systematisch gehandelt.  

1. Die Beschuldigten 

Siegfrid M. wurde schon einmal wegen sexueller Nötigung zu neun Monaten Haft verurteilt – das Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig. Seit November 2017 muss er sich erneut vor dem Landgericht München verantworten. Diesmal wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung einer Bewerberin und der sexuellen Nötigung einer Sängerin der Musikhochschule. Der Prozess soll am  16. Mai fortgesetzt werden.

Kommt es zu einer Verurteilung, muss der Angeklagte, der alle Vorwürfe von sich weist, wahrscheinlich ins Gefängnis. Auch für seine aktuelle Position als Leiter des Mozarteums in Salzburg hätte eine Verurteilung Folgen.

Der zweite Beschuldigte Hans-Jürgen von B. wurde im Juli 2016 von der Staatsanwaltschaft München I angeklagt, bis heute hat das Landgericht noch nicht entschieden, ob das Verfahren gegen ihn eröffnet wird. Die Staatsanwälte werfen ihm sexuelle Nötigung in mehreren und Vergewaltigung in mindestens einem Fall vor. Auch von B. bestreitet die Vorwürfe. 

2. Die internen Unterlagen

Der "Spiegel" zitiert nun aus einer internen Erhebung der Musikhochschule, in der laut dem Magazin rund 800 Hochschulangehörige befragt wurden. Demnach:

3. Das System 

Ein Verteidiger von M. hatte die Zustände an der Musikhochschule bereits im ersten Prozess als "Sodom und Gomorrah" bezeichnet. Die "Spiegel"-Autoren führen in ihrem Bericht aus, welche Systematik sie hinter den beiden Fällen vermuten:

Die Autoren schreiben:

"In einer Musikhochschule ist die Abhängigkeit der Studenten von ihren Lehrern besonders groß. Der Professor entscheidet maßgeblich mit, ob es mit der künstlerischen Karriere etwas wird oder nicht. Man besucht gemeinsam Konzerte, unternimmt Reisen. Im Unterricht kommen Student und Professor einander oft sehr nahe, beim gemeinsamen Üben am Instrument, beim Trainieren der richtigen Körperhaltung und Atmung. Sich dabei anzufassen ist normal. Der Schritt, die Nähe und die Abhängigkeit zu missbrauchen, ist nicht groß. Noch dazu, da der Unterricht oft in kleinem Kreis stattfindet: nur Lehrer und Schüler, meist bei geschlossener Tür."

"Spiegel" 

(hd)

Das könnte dich auch interessieren

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen