Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mann soll Freundin auf der Jagd erschossen haben – kurz darauf stirbt er selbst

06.05.18, 15:19

Nach dem tödlichen Schuss auf seine Lebensgefährtin in Unterfranken ist auch der 50 Jahre alte mutmaßliche Schütze gestorben. Der Mann war am Samstag mit Bekannten in einem Wald bei Miltenberg auf der Jagd, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten. Dort brach er plötzlich zusammen und starb.

Die Ursache für den Tod war zunächst unklar. Auf Fremdverschulden oder Suizid weise nichts hin, teilten die Ermittler mit. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Obduktion.

Die Lebensgefährtin des Mannes, eine 47 Jahre alte Jägerin, war am Dienstagabend bei einer gemeinsamen nächtlichen Jagd durch einen Schuss getötet worden. Der mutmaßliche Schütze – der 50 Jahre alte Jäger – kam nach Vernehmungen wieder auf freien Fuß.

Polizei und Staatsanwaltschaft gingen aber nicht davon aus, dass er mit irgendeiner Tötungsabsicht gehandelt habe. Sie ermittelten wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

(pbl/dpa)

Weiterlesen auf watson:

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Rund hundert Neonazis ziehen am Freitagabend durch den Dortmunder Stadtteil Marten. Am Rande der Demonstration werden Bengalos gezündet, aus der aggressiv auftretenden Demo heraus wird gerufen:

Die Polizei hält sich zurück, greift auch nach dem Zünden der Pyrotechnik nicht ein. Ein Sprecher der Polizei Dortmund sagt dennoch: "Wir waren mit ausreichend Kräften vor Ort."

Der Dortmunder Robert Rutkowski, der die Szenen gefilmt hat, meint: "Es war fast keine Polizei da. Ein paar Streifenwagen und …

Artikel lesen