Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

16.04.18, 18:49

Einen Monat nach seinem Ausscheiden aus dem Bundeskabinett hatte Sigmar Gabriel am Montag wieder einen Auftritt: als Gastdozent an der Uni Bonn. Die Studierenden protestierten.

Sigmar Gabriel hatte erst ein paar Minuten gesprochen, da entrollten die ersten auf der Empore des Hörsaals 1 zwei Plakate. "Gegen Iran-Siggi" und "Für Israel" steht darauf. Sie warfen Flugblätter in den Saal und riefen: "Herr Gabriel, warum liefern Sie Waffen an die Türkei? Warum arbeiten Sie mit Putin zusammen?"

Für die Demonstrierenden war der Mann da vorn nicht der Dozent, sondern der Politiker Sigmar Gabriel. Gabriel dagegen blieb in seiner Rolle ließ lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. "Ich hoffe, Sie kommen in mein Seminar", sagte er. Eine der Protestierenden entgegnete: "Wir sind nicht zugelassen worden!" – "Dann trage ich Sie persönlich ein und hole Sie ab!"

Vor rund einem Monat war er noch Vizekanzler und Außenminister. An der Universität Bonn wurde er als "Bundesminister des Auswärtigen a.D." angekündigt.

Vor seiner politischen Karriere war Gabriel lange in der Erwachsenenbildung aktiv. Sozial- und Gesellschaftskunde. Ganz neu war die Situation in Bonn also nicht.

Der Rektor der Universität ist froh, ihn hier zu haben, schließlich verstehe sich die Uni als Scharnier zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Das letzte Mal, als er an der Uni Bonn gewesen sei, habe er im Hofgarten demonstriert, sagte der ehemalige SPD-Vorsitzende. Das war 1983. Es ging um SPD-Kanzler Helmut Schmidt und den Nato-Doppelbeschluss zur Stationierung von Atomraketen in Deutschland.

Bonn 1983, Anti-Rüstungsdemo

Bild: dpa

Die Asta-Vorsitzende Sarah Mohamed hielt nicht viel von Gabriels Auftritt:

Gabriel erhält kein Geld für seine wissenschaftliche Arbeit. Er unterrichtet ehrenamtlich.

(pr/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Moscheestreit in Kaufbeuren: Wie die AfD einen Ort zu einem Bürgerentscheid trieb

Eingerahmt von kiefergrünen Höhen des Alpenvorlandes, eingebettet in ein Moränental am Fluss Wertach. Kaufbeuren im Ost-Allgäu. Die Stadt hat gut 45.000 Einwohner. Arbeitslosenquote und Kriminalitätsrate liegen unter dem bundesweiten Durchschnitt. Die Altstadt ist vom Krieg nahezu unberührt. Es ist mittelständisch und touristisch geprägt, zählt 330 Einzelhandelsbetriebe und eine Brauerei. Otto von Bismarck ist Ehrenbürger.

Der Kaufbeurer ist heute in der Regel katholisch, stolz auf das …

Artikel lesen