Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Homemade Southern Crawfish Boil with Potatoes Sausage and Corn

Bild: iStockphoto/getty

Berlin hat ein Sumpfkrebs-Problem – wir haben ein Rezept!

Im vergangenen Jahr wurden in Berlin große Massen an Sumpfkrebsen entdeckt. Jetzt sollen die Tiere auf dem Teller landen.

Die Krebse stammen von ausgesetzten Exemplaren ab. Ursprünglich sind sie im Süden der USA und in Nordmexiko heimisch. 

So sehen die Sumpfkrebse aus...

Bild

Bild: Paul Zinken/dpa

Wie rasant die Krebse sich vermehrt haben wurde 2017 zum ersten Mal klar, als die dunkelroten, bis zu 15 Zentimeter großen Tiere auch auf Straßen am Berliner Tiergarten gesichtet wurden. Knapp 4000 Tiere wurden daraufhin eingefangen und getötet, weil sie als "invasive Art" gelten. 

...und so werden sie gefangen:

Bild

Bild: Paul Zinken/dpa

Was für eine Verschwendung!

Doch mit dem sinnlosen Töten soll jetzt Schluss sein. Die Krebse, die neben dem Tiergarten auch im Britzer Garten in Neukölln leben, wurden auf Schwermetalle und Schadstoffe getestet. Das Ergebnis: Keine Grenzwerte überschritten – die Sumpfkrebse sind essbar!

Das Fleisch der Sumpfkrebse, die auch Louisiana-Flusskrebse genannt werden, ist weltweit beliebt. Er gilt als der am häufigsten gezüchtete Süßwasserkrebs.

Wir hätten da eine Rezeptidee...

In Berlin sollen die Krebse jetzt von einem Unternehmen gefangen und an Gastronomen und Privatleute verkauft werden.

Die Berliner Feinschmecker müssen sich da aber gar nichts neues einfallen lassen. Im US-amerikanischen Bundesstaat Louisiana gehören die Sumpfkrebse traditionell zu jedem großen Sommerfest dazu.

Die beliebteste Zubereitungsweise:

"Louisiana Crawfish Boil"

Dafür werden die Krebse zusammen mit Kartoffeln, Maiskolben, Champignons und Würstchen gekocht. Gewürzt werden die Krebse meist mit einiger Chilisauce und verschiedenen Gewürzen, beliebt ist zum Beispiel die traditionelle "Old Bay"-Gewürzmischung.

Anschließend werden sie auf einer großen Tafel auf Zeitungspapier ausgebreitet – Teller sind hier vollkommen überbewertet. 

So wird's gekocht:

abspielen

Video: YouTube/BBQGuys.com

Doch bevor ihr nun im Berliner Tiergarten auf Krebsfang geht: Privatpersonen bleibt das weiter verboten. Die ersten Berliner Sumpfkrebse sollte es aber bald zu kaufen geben.

(Mit dpa)

Zu faul zum Kochen? Dann lieber weiterlesen

Grill anschmeißen heute Abend? Warum du lieber Fisch drauflegen solltest

Link zum Artikel

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Link zum Artikel

US-Veganerin geht in deutsches Restaurant – und bekommt absolute Frechheit serviert

Link zum Artikel

Wir leben gesünder, aber trinken zu viel – 4 Erkenntnisse aus dem WHO-Bericht

Link zum Artikel

Wenn gesundes Essen krank macht – Charlotte leidet an Orthorexie

Link zum Artikel

Was bringt Mülltrennen? 8 Mythen über Hausmüll, Altpapier und Gelbe Tonne

Link zum Artikel

"Ist doch witzig" – Kellner in Rom beleidigt schwules Paar auf der Quittung

Link zum Artikel

Warum wir Essen fotografieren und 5 weitere Dinge, die wir unseren Eltern erklären müssten

Link zum Artikel

"Besserverdienende spielen Öko-Polizei: ,Du kaufst eine Avocado?!'"

Link zum Artikel

15 Gerichte, die du in nur 15 Minuten zubereiten kannst

Link zum Artikel

Matschige Bananen übrig? Verwende sie für diese leckeren Rezepte!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

220 Kilo Verpackungsmüll produziert jeder Deutsche jährlich im Schnitt – in keinem europäischen Land ist das mehr. Knapp 15 Prozent davon, nämlich rund 33 Kilo, würden sich ganz einfach vermeiden lassen. Die landen nämlich Woche für Woche in Form von Werbung in jedem deutschen Briefkasten (sofern er keinen "Bitte keine Werbung"-Aufkleber hat). Und da ist die Plastikverpackung noch gar nicht eingerechnet. 

Denn: Laut dem Bund Naturschutz landen 80 bis 90 Prozent davon sofort im Papierkorb. …

Artikel lesen
Link zum Artikel