Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Amsterdam crowded city street, Netherlands

Bild: Getty Images/ LeoPatrizi

In Leipzig kannst du jetzt Radfahren wie in Kopenhagen – mit Haltebügel 

11.05.18, 15:01 12.05.18, 09:09

Was die Fahrradhauptstadt Kopenhagen kann, das können wir auch – hat sich das Jugendparlament in Leipzig gedacht. Auf sein Drängen hat das Dezernat der Baubürgermeisterin der Stadt nämlich nun Fahrrad-Haltestangen an Kreuzungen angebracht, schreibt die Leipziger Volkszeitung. 

Fahrrad-Was? So sieht das aus: 

Das Prinzip dahinter ist einfach: Die Halterungen wurden direkt an den Masten in Kreuzungsnähe befestigt, so müssen Radfahrer bei Rot nicht mehr absteigen. Weil nicht die Kommune sondern ein Leipziger Unternehmen die Haltestangen bezahlt hat, ist darauf Werbung zu sehen. 

Bislang dürfen Fahrradfahrer ohne Führerschein fahren: 

Das Pilotprojekt war bereits vor einem Jahr nach einem Antrag aus dem Jugendparlament von der Leipziger Ratsversammlung beschlossen worden.

(hd) 

Umfrage

Wie sinnvoll findest du die Fahrradhaltebügel?

  • Abstimmen

40 Votes zu: Wie sinnvoll findest du die Fahrradhaltebügel?

  • 23%Voll gut! Das hat mir schon immer gefehlt!
  • 45%Ernsthaft? Wer nicht in der Lage ist, an der Kreuzung mit dem Rad nicht umzukippen, der sollte das Radfahren sein lassen.
  • 28%Müsste ich mal ausprobieren

Überhaupt sollten wir mehr Fahrrad fahren. 

Welche Maßnahmen werden in deiner Stadt getroffen, um den Rad-Verkehr zu verbessern? Schreib es uns in die Kommentare!

Das könnte dich auch interessieren

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Grünen-Dämmerung in Kretschmann-Country? 4 Folgen der Niederlage in Freiburg

Dieses Bilder von ausgelaufener Schokolade auf der Autobahn zerreißen uns das Herz

9-Jähriger fährt mit dem Auto seiner Eltern zur Kirmes – und wird erst auf dem Rückweg erwischt

#noPAG – Tausende protestieren in Bayern gegen Änderung des Polizeigesetzes

Gewitter, Starkregen, Überschwemmungen – der Feiertag war nass

Diese deutsche Stadt soll Drehscheibe für weltweiten Opium-Handel sein

Abiturient kotzt in Polizeiwagen und entschuldigt sich sehr anständig

Zehntausende protestieren gegen PAG – Minister belächelt Opfer von "Lügenpropaganda"

Korrektur: Die Trinkwasserpreise steigen nicht massiv

Hollywood und Politik auf dem Kirchentag – das sind die wichtigsten Gäste in Münster

In Deutschland gab es 2017 so wenige Straftaten wie seit 25 Jahren nicht mehr

Wie Wilderer in Deutschland ein Vermögen verdienen

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von der Atomanlage Wackersdorf zum Hambi – wie sich Protest erfolgreich organisieren lässt

"Wackersdorf"-Regisseur Oliver Haffner über erfolgreichen Widerstand

Widerstand, bei dem sich Aktivisten mit einer breiten Mehrheit aus der Mitte zusammentun? Das geht. Im Kino läuft derzeit der Film "Wackersdorf", der den erfolgreichen Protest gegen die Atomwiederaufbereitungsanlage (WAA) in Bayern nacherzählt. 

Wir haben mit Film- und Theaterregisseur Oliver Haffner über die Proteste und Ausschreitungen von damals, den Hambacher Forst und erfolgreichen Widerstand gegen Großprojekte gesprochen. 

watson: Herr Haffner, was war das Besondere am Protest …

Artikel lesen