Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Ich will nicht auf Holocaust und Nahost-Konflikt reduziert werden"

27.04.18, 06:24

felix huesmann, leon krenz, lia haubner

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

"Meist wird nur über den Holocaust, über die Politik Israels oder über Antisemitismus gesprochen. Es muss mehr dahinter sein, ein Jude in Deutschland zu sein als diese drei Themen"

Mike Samuel Delberg

Noch mehr Videos gibt es hier:

Wie mich das Klum-Kaulitz-Gelaber abfuckt

Wie du völlig durchdrehst, wenn du mehr als 20 Likes bei Insta hast

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Aufgedeckt! So schrecklich ist es mit zwei Chefinnen wirklich

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

"Man kann die Liebe nicht einschließen!" – Gunda hasst Liebesschlösser

"Fass es nicht an!"

Wie spricht man Carles Puigdemont richtig aus?

"Ich will dich nicht umarmen!" – Julias Körper gehört ihr

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Zentren verwandeln sich in Verfahren: Die GroKo hat ein Asylpaket hinbekommen

Olaf Scholz (SPD) kann sich die kleine verbale Ohrfeige nicht verkneifen.

Am Donnerstagabend tritt er zusammen mit SPD-Chefin Andrea Nahles als erstes vor die Kameras. Die Botschaften der Beiden sind eindeutig: Es gibt ihn endlich, den Kompromiss zwischen CDU, CSU und SPD bei der Asylpolitik. Und: Die SPD hat ihre Interessen durchgesetzt.

Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich zufrieden mit den Ergebnissen gezeigt.

"Wir fühlen uns mit unseren Anliegen bestätigt", ergänzt der …

Artikel lesen