Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa

Trinkwasserpreise bis 2016 nur leicht gestiegen

13.05.18, 13:45 14.05.18, 14:27

Die Trinkwasserpreise für Verbraucher in Deutschland sind zwischen 2005 und 2016 massiv gestiegen – so hatten in den letzten Tagen deutsche Medien übereinstimmend gemeldet - und lagen damit falsch. Auch watson hatte darüber berichtet. An dieser Stelle müssen wir uns korrigieren. 

Insgesamt sind die Preise für Trinkwasser nur etwas leichter gestiegen als das allgemeine Preisniveau. Während Trinkwasser über die Elf-Jahres-Spanne um 17,6 Prozent teurer wurde, legten die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um 16,1 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

So hatte watson ursprünglich berichtet:

Die Wiesbadener Behörde nannte diese Zahlen in Reaktion auf eine Auswertung der Grünen-Fraktion im Bundestag, in der die Teuerung für Wasser zunächst als viel höher angegeben wurde. Diese Meldungen hatten weit Verbreitung gefunden. Die Seite "Übermedien" hatte auf die Fehler hingewiesen. Als Grund für die massiven Falschmeldungen sieht "Übermedien" eine "grob irreführende Rechnung" der Grünen Bundestagsfraktion.

Das Statistische Bundesamt hatte darauf hingewiesen, dass aufgrund geänderter Auswertungskonzeption die Zahlen mit Vorjahreswerten nicht vergleichbar seien. Dieser Hinweis war im Zuge der Berichterstattung durch die Saarbrücker Zeitung sowie die Nachrichtenagenturen afp und dpa verloren gegangen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Er kam als Praktikant nach Brüssel, 2009 kehrte Jan Philipp Albrecht zurück, als Abgeordneter der Grünen im Europaparlament.  

In den schwierigen Gesprächen für die neue Datenschutzgrundverordnung kürte ihn das Parlament zum Chefunterhändler der Abgeordneten für die Verhandlungen mit EU-Kommission und den 28 Mitgliedstaaten. Albrecht, Jurist und Digitalrechtsexperte, erwarb sich rasch den Ruf eines geschickten und fairen Unterhändlers. Gemeinsam mit EU-Justizkommissarin Viviane …

Artikel lesen