Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Im Rocker-Millieu der „Osmanen Germania” gab es eine Großrazzia.

Die „Osmanen Germania” sollen der Erdogan-Partei AKP nahe stehen. Bild: dpa (Archiv)

Polizei geht gegen türkische Rockergruppe vor

Am frühen Dienstagmorgen hat es in drei Bundesländern eine Großrazzia gegen Rocker gegeben. 

13.03.18, 07:59 18.03.18, 18:52

In Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind am Dienstagmorgen Objekte der türkischstämmigen Rockergruppe "Osmanen Germania" durchsucht worden.

In Nordrhein-Westfalen wurden unter der Führung des Polizeipräsidiums Essen insgesamt 41 Objekte unter die Lupe genommen, wie die Ermittler sagten. Dabei setzte die Polizei teilweise auch Spezialkräfte ein, weil die betroffenen Rocker als gefährlich eingeschätzt würden.

Kein Vereinsverbot

Detaillierte Angaben zu Hessen gab es zunächst nicht. Die Durchsuchungen sollen der Aufklärung von Vereinsstrukturen und -aktivitäten dienen. Um die Durchsetzung eines Vereinsverbots gehe es nicht. Die Rockergruppe „Osmanen Germania” steht nach Einschätzung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums in Verbindung zur türkischen Regierungspartei AKP und zum Umfeld des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Die Gruppierung vertrete türkisch-nationalistische und rechtsextremistische Positionen.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"An der Uni so: 90 Prozent haben sofort nen Job" – Daniel schafft das seit 4 Jahren nicht

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Daniel (Name geändert) ist 25 Jahre alt und hat vor vier Jahren seinen Bachelor in Ökotrophologie (Ernährungs- und Haushaltswissenschaften) gemacht. Danach hat er in sehr vielen unterschiedlichen Jobs und Positionen gearbeitet. Ein richtiger Vollzeitjob in seinem Fachbereich war nicht dabei. Deshalb hat er nun beschlossen, im kommenden Wintersemester einen Master zu machen. Seine Hoffnung: So endlich einen guten Job zu bekommen, der auch etwas mit seinen fachlichen Qualifikationen …

Artikel lesen