Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach der Weitergabe von HIV-Daten seiner Nutzer hat Grindr jetzt reagiert

03.04.18, 07:59 03.04.18, 12:43

Grindr – eine Dating-App für Schwule – hat wegen der Weitergabe von sensiblen Nutzerdaten an externe Unternehmen heftige Kritik geerntet. Die norwegische Forschungsinstitution Sintef hatte herausgefunden, dass die Firma Infos wie etwa den HIV-Status, das Datum des vergangenen HIV-Tests oder den Wohnort an die Softwarefirmen Apptimize und Localytics weitergegeben hatte. (BuzzFeedNews)

Bei anderen Apps ist die Sache mit den Daten nicht besser:

Am Montag erklärte das Unternehmen, dass es die sensiblen Daten der Nutzer nicht mehr mit anderen Firmen teilen werde. Bryce Case, der Sicherheitschef von Grindr, erklärte: Es sei üblich, solche Daten, mit Unternehmen zu teilen, um die eigene Seiten-Performance zu verbessern. 

Inzwischen hat Grindr die Daten für die beiden externen Diensten gelöscht.

Der Technologie-Chef Scott Chen betonte, das Unternehmen habe niemals persönliche Nutzerdaten an Dritte weitergegeben oder verkauft und werde dies auch nie tun. Die beiden betroffenen Firmen würden von Grindr dafür benutzt, seine Plattform zu testen und zu bewerten. (CNN)

(hd) 

Traust du dich, noch Dating-Apps zu nutzen? Oder hast du Angst um deine Daten? Schreib es uns in die Kommentare!

Das passiert mit deinen Daten: 

Das "Emoji des Todes" ist zurück – jetzt sind iPhones und Macs betroffen 

WhatsApp erhöht Mindestalter auf 16 Jahre – 3 Fragen und Antworten

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Warum Internet in Deutschland immer noch so lahm ist (obwohl das Geld da wäre...)

Facebook als Kuppler? 11 wichtige Fragen zur neuen Dating-Funktion

Die Blockchain soll Persos ersetzen und die GEMA zerstören. Ich versuche, sie zu verstehen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Hast du Konzentrationsprobleme? Das könnte ein Problem werden

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

++ Syriens Armee rückt nach Abzug von Rebellen in weiteres Gebiet ein ++ 

++ "Overwatch" sammelt 10 Millionen Dollar für Brustkrebsforschung ++

Wie du völlig durchdrehst, wenn du mehr als 20 Likes bei Insta hast

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Du willst Facebook löschen? Was ist mit Tinder, Skype oder OKCupid?!

So kriegst du für deine Architektur-Fotos 1000 Likes auf Instagram

Wie ich versuche, watson mit Bitcoin & Co. reich zu machen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WhatsApp erhöht Mindestalter auf 16 Jahre – 3 Fragen und Antworten

WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an.

Die Verordnung verlangt keine harte Kontrolle der Altersgrenze – etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises. Eine solche Kontrolle ist bei WhatsApp entsprechend auch nicht geplant.

Die ab 25. Mai greifenden EU-Regeln erfordern bis zu diesem Alter die Zustimmung der Eltern zur Datenverarbeitung. Jüngere User können mit Zustimmung ihrer Eltern also …

Artikel lesen