Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Selbst der Sicherheitscode bringt dir nichts mehr. Bild: iStock Editorial

Diese kleine Box knackt angeblich jedes iPhone

16.03.18, 11:26 17.03.18, 16:56

Man kann nicht sagen, dass dieser kleine Kasten besonders schnell ist. Das Gerät der Firma Grayshift trägt den Namen GrayKey und brauche zwischen zwei Stunden und drei Tagen, um sein Ziel zu erreichen, schreiben die Hersteller. Dann aber soll es die Zahlencodes knacken können, die unsere iPhones vor Dieben schützen soll.

Die IT-Sicherheitsfirma Malwarebytes hat das Gerät getestet und geht davon aus, dass GrayKey eine von Apple noch nicht entdeckte Software-Schwachstelle nutzt, um bis zu sechsstellige Zahlenreihen zu knacken. Das würde nicht mehr funktionieren, sobald der Konzern die Lücke stopft. So lief es vor einigen Jahren bereits bei einem anderen Gerät zum Knacken von iPhones, der IP-Box.

Grayshift aus Atlanta bietet seine Dienste nur Behörden an. Bisher wurde vor allem der Firma Cellebrite aus Israel die Fähigkeit zugeschrieben, den Passwortschutz von iPhones auszuhebeln. Damals hatte die Behörde rund 5.000 Dollar pro geknacktem Gerät verlangt.

Grayshift bietet

Ermittlungsbehörden tun sich schwer damit, in Passcode-geschützte moderne Smartphones vorzustoßen. Die Geräte sind so konzipiert, dass sie den Inhalt löschen, wenn zu oft der falsche Code eingegeben wird. 

Die US-Regierung wollte vor zwei Jahren Apple vor Gericht dazu zwingen, Software zum Entsperren des iPhones eines toten Attentäters zu schreiben. Der Konzern weigerte sich unter Hinweis darauf, dass dies am Ende weniger Sicherheit für alle bedeuten könne. Die US-Ermittler knackten das Telefon am Ende auch ohne Apple mit Hilfe eines externen Dienstleisters - dessen Name nicht bekannt wurde.

Die Sicherheitsforscher von Malewarebytes warnen davor, dass Graykey in falsche Hände geraten könnte. Vor allem die Offline-Version könnte schweren Schaden anrichten. (dsc/whr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Facebook ist ab sofort auch eine Jobbörse ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Tschüss, Xing, Good bye Stepstone...

Facebook ist jetzt auch eine Jobbörse – und weiß damit in Zukunft noch mehr über uns als bislang.

Am Donnerstag hat das Unternehmen aus dem Silicon Valley den Start von "Facebook Jobs" in Deutschland bekanntgegeben. (Facebook)

Unternehmen können offene Stellen fortan in einem eigenen Reiter auf ihrer Facebookseite anbieten. Jobsuchende finde regionale Jobangebote aber auch im Facebook-Marketplace. Dort lässt sich zu Beginn nicht nur die Region einstellen, in …

Artikel lesen