Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Chinas Gesichtserkennung sieht dich zwischen 50.000 Menschen

Ao dachte, er sei nur ein Gesicht in der Menge.

Als einer von 50.000 Besuchern eines Konzerts im südostchinesischen Nanchang fühlte sich Ao - von dem in chinesischen Medien nur der Nachname kursiert - sicher.

Er lag falsch: Eine der zahlreichen Überwachungskameras am Veranstaltungsort erkannte und schnappte ihn mithilfe von Gesichtserkennungstechnologie.

Der Mann soll laut lokalen Medien eine "wirtschaftliche Straftat" begangen haben und war deshalb in einer Datenbank mit Foto gelistet. 

Als die Polizei den Verdächtigen aus der Menge zog und verhaftete, war Ao laut eines Beamten "bleich und schockiert". Der Chinese sagte, er wäre niemals zu dem Konzert gegangen, wenn er gewusst hätte, dass die Polizei ihn so einfach identifizieren kann.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Chinas Gesichtserkennungstechnologie einsezt um "Kriminelle" in öffentlichen Räumen zu erwischen. Hier ein paar Beispiele:

Image

Polizistin mit Überwachungsbrille an einem Bahnhof in China. bild: getty Images

China wird zum Tech-Überwachungsstaat

Image

Überwachungskameras werden am Tiananmen-Platz in Peking installiert bild: getty images

China ist auf dem besten Weg seine Bürger mit Technologie allumfassend zu überwachen. Bis zum Jahr 2020 soll es in China schätzungsweise mehr als 600 Millionen CCTV-Kameras geben. Laut offiziellen Dokumenten will die chinesische Regierung die Videoüberwachung "allgegenwärtig, vollständig vernetzt, immer funktionstüchtig und voll steuerbar" machen.

Zusätzlich führt China gerade ein "Social Credit System" ein.

Mit dem Bürger-Score werden Menschen wie Firmen eingestuft. Dabei bekommt jeder von Chinas 1,3 Milliarden Bürgern ein Punktekonto, das öffentlich zugänglich ist.

Der Bürger-Score ergibt sich aus der Überwachung des sozialen Verhaltens einer Person:

Wer viele Punkte sammelt, darf sich über günstigere Kredite und bessere Karrieremöglichkeiten freuen. Jenen mit niedrigem Punktekonto droht, keine Flug- oder Zugtickets mehr kaufen zu können. Sie kriegen schlechtere Jobs, ihre Kinder gehen auf schlechtere Schulen und sie werden sozial geächtet. Im chinesischen Rongcheng, wo das Pilotprojekt bereits läuft, wird der Punktestand von besonders vorbildlichen Bürgern bereits auf einer öffentlichen Tafel ausgestellt.

Auch in Deutschland wird die Gesichtserkennung getestet

Image

Thomas de Maizière testet die Gesichtserkennung am Bahnhof Berlin Südkreuz Bild: Markus Schreiber/AP

Am Bahnhof Berlin Südkreuz werden seit Sommer 2017 Kamerasysteme mit biometrischer Gesichtserkennung getestet. Die Technik könnte dabei helfen, Terroranschläge zu verhindern, hofft die Bundespolizei. Ex-Innenminister de Maizière forderte damals sogar den bundesweiten Einsatz der Technologie. Die Bundesbeauftragte für Datenschutz Andrea Voßhoff sagte dazu: 

"Sollten derartige Systeme einmal in Echtbetrieb gehen, wäre dies ein erheblicher Grundrechtseingriff!"

Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für Datenschutz

Die deutsche Polizei nutzt bereits seit 2008 ein System zur Gesichtserkennung, um damit Personen zu identifizieren. Allerdings nicht automatisch, wie in China, sondern nur manuell in Ermittlungen oder bei Personenkontrollen. Das Pilotprojekt zur automatischen Erkennung lässt jedoch befürchten, dass sich das auch ändern könnte. 

Mehr Digital-News gibt es hier: 

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link to Article

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link to Article

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link to Article

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link to Article

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link to Article

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link to Article

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link to Article

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link to Article

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link to Article

Speicherplatz freigeben bei Windows 10 – so löschst du den "windows.old"-Ordner

Link to Article

Wie die Netzagentur Handynetze schneller machen und Funklöcher beseitigen will

Link to Article

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Link to Article

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link to Article

12 überraschend nützliche Webseiten, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link to Article

Warum "Super Mario World" für mich das beste Mario-Game aller Zeiten bleibt

Link to Article

15 unterschätzte Spiele aus 2018, die jeder Gamer kennen sollte

Link to Article

Scrollen? Wischen! – Instagram verärgert User. Und so reagiert das Netz

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link to Article

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link to Article

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link to Article

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link to Article

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link to Article

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link to Article

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link to Article

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link to Article

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link to Article

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link to Article

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link to Article

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link to Article

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link to Article

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der erste künstliche TV-Moderator ist da. Das Ergebnis ist gruselig

Das staatliche chinesische Medienunternehmen Xinhua und eine in Peking ansässige Suchmaschine haben zwei künstliche Nachrichtenmoderatoren vorgestellt, die Mandarin und Englisch sprechen. Beide sind dem echten chinesischen Nachrichtenmoderator Zhang Zhao nachempfunden.

Die Computer-basierten Animationen und die synthetische Stimme sollen demonstrieren, was künstliche Intelligenz (KI) inzwischen leisten kann.

Noch klingt die Stimme sehr roboterhaft, aber Xinhua sagt, dass der virtuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel