Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago stock&people

Facebook-Datenskandal könnte noch mehr Nutzer treffen

17.04.18, 16:42

Von dem Datenskandal um Cambridge Analytica dürften nach Einschätzung einer ehemaligen Mitarbeiterin deutlich mehr Facebook-Nutzer betroffen sein als zuletzt vermutet.

Bisher wurde lediglich eine Umfrage-App des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan als Quelle für die Daten bekannt.

Doch Cambridge Analytica und Partner der Datenanalyse-Firma hätten auch andere Umfragen betrieben, "üblicherweise mit einem Facebook-Login", erklärte Ex-Managerin Brittany Kaiser am Dienstag im britischen Parlament.

Zuletzt hatte Facebook von schätzungsweise 87 Millionen Betroffenen berichtet.

Sie kenne zwar keine Details zu diesen Umfragen – oder wie dabei die Daten erhoben und verarbeitet wurden, schränkte Kaiser ein. 

Und betonte:

"Aber ich glaube, dass es beinahe sicher ist, dass die Zahl der Facebook-Nutzer, deren Daten auf ähnliche Weise wie von Kogan abgegriffen wurden, viel höher ist als 87 Millionen"

Daran seien sowohl Cambridge Analytica selbst als auch nicht direkt mit der Datenanalyse-Firma verbundene Unternehmen beteiligt gewesen.

Facebook hatte die Zahl der maximal betroffenen Nutzer auf Basis der Kogan-App berechnet.

Die Zahl ist so hoch, weil nicht nur Informationen der Umfrage-Teilnehmer selbst gesammelt wurden, sondern auch von ihren Facebook-Freunden.

Diesen breiten Datenzugriff hatte Facebook 2014 abgeschafft.

Cambridge Analytica selbst erklärte, man habe von Kogan nur Daten zu rund 30 Millionen Nutzern erhalten. Von anderen Datenquellen der Datenanalyse-Firma war bisher keine Rede.

Kaiser arbeitete von Februar 2015 bis Januar dieses Jahres bei Cambridge Analytica und war für Geschäftsentwicklung zuständig.

Facebook wusste bereits seit Ende 2015 von der Weitergabe der Daten aus der Kogan-Umfrage, gab sich damals aber mit der bloßen Zusicherung zufrieden, dass sie gelöscht worden seien.

Dass die betroffenen Nutzer damals nicht informiert wurden, bezeichnet Facebook-Chef Mark Zuckerberg inzwischen als Fehler.

Facebook prüft jetzt auch andere Apps mit breitem Datenzugang, Ergebnisse dazu wurden bisher aber nicht bekannt.

(yp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vince Mat 20.04.2018 06:37
    Highlight Anzug steht ihm nicht
    0 0 Melden

"Es ist kompliziert" – Unser Ehe-Drama mit Facebook in 5 Akten  

#LeaveFacebook ist der Hashtag der Stunde. Aber so einfach ist es nicht. Unsere Beziehung zu Facebook ist wie eine unglückliche Ehe. Und wir haben nicht die Kraft, sie zu beenden. Die Irrungen einer Beziehung von den Schmetterlingen im Bauch bis zum Scheidungsrichter. 

Wenn wir eine Beziehung mit Facebook führen würden, wir hätten es gerade beim Seitensprung mit Christopher Wylie erwischt. Kurzgeschorene orangrote Haare, Hornbrille, Nasenring, Datensammler – nach allem, was sich Facebook in den vergangenen Jahren geleistet hat, müsste man fast sagen: Wir hätten wissen können, dass das Soziale Netzwerk so einem verfallen würde.

Eigentlich geht es natürlich nicht um Wylie selbst, sondern um sein Unternehmen. In einem Interview erklärte der Whistleblower …

Artikel lesen