Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Mark Zuckerberg ist selbst Opfer des Facebook-Skandals, sagt er

11.04.18, 17:51 26.04.18, 11:53

In der Anhörung im US-Kongress sagte Zuckerberg auf eine entsprechende Frage, dass auch seine Informationen an das umstrittene Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica gegangen seien. Weitere Details dazu gab es zunächst nicht.

Darum geht es beim Cambridge-Analytica-Skandal

Bei dem aktuellen Datenskandal hatte der Entwickler einer Umfrage-App vor mehr als vier Jahren Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmäßig an die Firma Cambridge Analytica weitergereicht, die später unter anderem für das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump arbeitete. Dabei ging es nicht nur um die Daten der rund 300.000 Umfrage-Teilnehmer, sondern auch um die ihrer Facebook-Freunde. Der Daten-Zugriff für App-Entwickler ließ diesen breiten Einzug von Informationen von 2007 bis 2014 zu.

Facebook wusste seit Ende 2015 von der unerlaubten Datenweitergabe – gab sich aber mit der Zusicherung zufrieden, dass sie vernichtet worden seien und informierte die betroffenen Nutzer nicht. Das wird erst jetzt nachgeholt.

(aj/dpa)

Digital

"Künstliche Intelligenz wird unser Gott sein"

Das "Emoji des Todes" ist zurück – jetzt sind iPhones und Macs betroffen 

Du hast ein seeeehr altes Smartphone? Dann hast du vielleicht bald kein WhatsApp mehr

Der Upload-Filter kommt: EU-Parlament stimmt für Urheberrechtsreform – das steckt dahinter

Bald kommt das Ende von Instagram (wie wir es kennen)

Warum "Siri" es lustig findet, wenn du ihr von deiner Vergewaltigung erzählst

Die Schüler spicken zu viel, also dreht Algerien landesweit das Internet ab

Aufgepasst, Youtube! Instagram kommt mit stundenlangen Videos

Telekom-Tochter streicht weltweit 10.000 Stellen – 6000 in Deutschland

Fast keine Leaks: Bei der Apple-Entwicklerkonferenz könnte Großes passieren – oder nichts 

So kannst du iOS 12 ab sofort verwenden, aber aufgepasst!

Diese 12 WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Google soll 5 Milliarden Dollar zahlen – darum nimmt die EU Android aufs Korn

WhatsApp erhöht Mindestalter auf 16 Jahre – 3 Fragen und Antworten

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Warum Internet in Deutschland immer noch so lahm ist (obwohl das Geld da wäre...)

Facebook als Kuppler? 11 wichtige Fragen zur neuen Dating-Funktion

Die Blockchain soll Persos ersetzen und die GEMA zerstören. Ich versuche, sie zu verstehen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Hast du Konzentrationsprobleme? Das könnte ein Problem werden

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

++ Aktivisten: 26 Zivilisten bei Angriffen in Syrien getötet – darunter 11 Kinder ++

Wie du völlig durchdrehst, wenn du mehr als 20 Likes bei Insta hast

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Du willst Facebook löschen? Was ist mit Tinder, Skype oder OKCupid?!

So kriegst du für deine Architektur-Fotos 1000 Likes auf Instagram

Wie ich versuche, watson mit Bitcoin & Co. reich zu machen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Google soll 5 Milliarden Dollar zahlen – darum nimmt die EU Android aufs Korn

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Dollar soll der Internet-Konzern im Verfahren um das Android-System laut einem Bericht der "Financial Times" noch einmal deutlich mehr bezahlen: Die Geldbuße soll die 2,4 Milliarden Euro aus dem Verfahren um die Shopping-Suche im vergangenen Jahr "erheblich übersteigen", heißt es in dem Bericht. 

Am Mittag meldeten dann die Nachrichtenagenturen Reuters und dpa, dass der …

Artikel lesen