International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: kyodo/dpa/montage

Nordkorea schließt Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

13.05.18, 14:44 14.05.18, 11:09

Nordkorea will sein Atomtestgelände vor dem geplanten Gipfel mit den USA zerstören. Die Anlage in Punggye Ri soll zwischen dem 23. und 25. Mai vor den Augen ausländischer Journalisten gesprengt werden und dann dauerhaft geschlossen bleiben, meldete die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Samstag.

US-Präsident Donald Trump dankte Nordkorea für die Ankündigung und sprach von einer "sehr klugen und großzügigen Geste". Doch was bezweckt Nordkorea mit dieser Geste?

Hier die fünf wichtigsten Fragen und Antworten dazu:

Um was für eine Anlage handelt es sich? 

Auf dem Testgelände hatte Nordkorea sämtliche seiner sechs Atombombenzündungen vorgenommen, auf die die internationale Gemeinschaft mit mehreren Sanktionsrunden reagierte. Laut KCNA sollen die Tunnel der in den Bergen gelegenen Anlage Ende des Monats nach einer offiziellen Zeremonie gesprengt und die Eingänge verschlossen werden. Forscher und Wachen würden abgezogen.

Die Anlage aus der Vogelperspektive.

Bild: Airbus Defense and Space/38 North

Wird die Schließung überprüft? 

Die Schließung solle für ausländische Beobachter transparent ablaufen, hieß es bei KCNA. Dafür will der abgeschottete Staat Reporter aus China, Russland, den USA, Großbritannienund Südkorea einladen. Dass die Zahl der Journalisten begrenzt werde, liege allein am Platzmangel auf dem abgelegenen Testgelände, schrieb KCNA.

Wie kam es zu diesem Entscheid? 

Die internationale Gemeinschaft hatte – angeführt von den USA – immer wieder ein Ende des atomaren Aufrüstung Nordkoreas gefordert. Mit der Schließung des Testgeländes setzt das Land ein weiteres Signal vor dem für den 12. Juni geplanten Gipfel zwischen US-Präsident Trump und Machthaber Kim Jong Un. 

Trump dankte Nordkorea in einer Twitter-Botschaft ausdrücklich für die Ankündigung.

Die USA verlangen von Nordkorea eine "vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Denuklearisierung". Machthaber Kim Jong Un hatte die Schliessung von Punggye Ri bereits bei seinem historischen Gipfel mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am 27. April angekündigt. Die Entwicklung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms hatte Kim wiederholt für abgeschlossen erklärt.

Nordkorea-Führer Kim Jong-un und der Präsident von Südkorea Moon Jae-in Hand in Hand: 

Bild: Korea Summit Press Pool

Wird Nordkorea damit vollständig denuklearisiert?

Die Tragweite einer Schließung des Testgeländes ist schwer abzuschätzen. Berichten zufolge ist es inzwischen ohnehin unbrauchbar: Chinesische Seismologen hatten kürzlich in einer Studie geschrieben, der Berg über dem unterirdischen Testgelände sei eingestürzt, womöglich in Folge des letzten Atomversuchs im September.

Dies habe die "unterirdische Infrastruktur" für "künftige Atomtests" wohl zerstört.Nordkorea wies aber nach südkoreanischen Angaben Spekulationen zurück, dass das Atomtestgelände Punggye Ri bereits nicht mehr nutzbar sei. Dies sei falsch, es gebe in der nahe der Grenze zu China gelegenen Testanlage noch zwei Tunnel in einem guten Zustand, behaupte Nordkorea.

Welchen Vorteil bietet die Schließung Kim Jong-un?

Die USA haben Nordkorea im Falle eines Abbaus seines Atomwaffenarsenals wirtschaftliche Hilfen beim Wiederaufbau des Landes versprochen. Nordkorea ist international weitgehend isoliert und ächzt unter einer veralteten Wirtschaft, die durch jahrelange UN-Sanktionen zusätzlich angeschlagen ist.

Kim Jong-un will Wirtschaftshilfe aus den USA.

Bild: AP

Der Chef des UN-Welternährungsprogramms, David Beasley, sprach nach einem Nordkorea-Besuch von Reformsignalen. Das Land schlage "ein neues Kapitel in seiner Geschichte auf", sagte Beasley am Samstag in der BBC. Bei seiner viertägigen Reise sei ihm so offen Zugang gewährt worden wie noch nie. Unter Nordkoreas politische Führern habe er eine "Stimmung des Optimismus" ausgemacht, sagte Beasley.

(hd/afp) 

Trump will auch so einiges: 

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Hunderte Studenten schlafen jeden Tag über ihren Büchern in der Uni ein. Für Yale-Studentin Lolade Siyonbola endete das allerdings mit einer Befragung durch die Polizei. Der Grund: Sie ist schwarz.

Eine ihrer Kommilitoninnen konnte sich nicht vorstellen, dass Lolade tatsächlich eine eingeschriebene Studentin sein könne und rief die Beamten. Alltagsrassismus – inmitten der intellektuellen Elite der USA. 

Lolade Siyonbola studiert seit 2017 an der Yale University in Connecticut. Yale …

Artikel lesen