International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Getty Images 

Trump im Glück – er muss in der Pornostar-Affäre nicht ehrlich sein

30.03.18, 10:57 30.03.18, 11:20

US-Präsident Donald Trump muss in der Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels vorerst nicht unter Eid aussagen.

March 20, 2018 - Hollywood, California, U.S - 2006 Stormy Daniels affair with Donald Trump is backed by a 2011 polygraph results according to Wall Street Journal. FILE PHOTO: Donald Trump (L) poses with his wife Melania and their 10-month-old son Barron after he was honored with the 2,327th star on the Hollywood Walk of Fame on Hollywood Boulevard in Hollywood, CA, 16 January 2007. Hollywood U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp124 20180320_zaa_p124_017 Copyright: xPrensaxInternacionalx

Bild: imago stock&people

Ein entsprechender Antrag von Daniels' Anwalt Michael Avenatti sei verfrüht, befand ein Bundesrichter am Donnerstag in Los Angeles.

Der Richter machte außerdem klar, der Fall sei "nicht die wichtigste Angelegenheit im Terminkalender des Gerichts."

Der Anwalt des Porno-Stars wollte erreichen, dass neben Trump auch dessen Anwalt Michael Cohen unter Eid über eine Zahlung von 130.000 Dollar an seine Mandantin aussagen solle.

Der Streit geht weiter

Nun strebt die Pornodarstellerin mit dem bürgerlichen Namen Stephanie Clifford eine Auflösung der Vereinbarung an, damit sie ihre Geschichte erzählen kann. Sie argumentiert, dass der Deal nichtig sei, weil er nur von ihr und Cohen unterschrieben worden sei, jedoch nicht von Trump.

Trump war zum Zeitpunkt der angeblichen Affäre knapp ein Jahr mit seiner Ehefrau Melania verheiratet, im gleichen kam ihr gemeinsamer Sohn Barron zur Welt.

Das Weiße Haus bestreitet, dass Trump eine Affäre mit Daniels hatte. Deren Anwalt gibt sich aber noch nicht geschlagen. Er werde den Antrag auf eine Zeugenaussage von Trump nochmals einbringen.

(pbl/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson …

Artikel lesen