International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Getty Images North America/dpa

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

27.04.18, 18:23
Felix Huesmann
Felix Huesmann

Am Donnerstag wurde der frühere Fernsehstar Bill Cosby der schweren sexuellen Nötigung schuldig gesprochen. Er hat demnach im Jahr 2004 die heute 45-jährige Andrea Constand unter Drogen gesetzt und missbraucht. Das Strafmaß wird voraussichtlich in drei Monaten verkündet werden. Da Cosby in drei Fällen für schuldig befunden wurde, drohen ihm bis zu drei Mal zehn Jahre Haft. 

"Endlich Gerechtigkeit" – und 8 weitere Reaktionen auf den Schuldspruch

Den Schuldspruch verkündete eine Jury in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania nach 14-stündiger Beratung. Zuvor war der Prozess in einem ersten Anlauf gescheitert: Die Jury konnte sich nicht auf ein Urteil einigen. 

Andrea Constand – 14 Jahre, nachdem Cosby sie missbraucht hat, wurde er nun schuldig gesprochen. Bild: Getty Images North America

Im zweiten Anlauf lud die Staatsanwaltschaft dann auch neue Zeuginnen vor. Wie Andrea Constand werfen diese Cosby sexuellen Missbrauch vor. Die Fälle liegen jedoch so lange zurück, dass sie bereits verjährt sind. Sie sollten jedoch die Glaubwürdigkeit der Aussagen Constands untermauern.

Das sind die Behauptungen, mit denen die Anwälte Bill Cosby versuchten, die Frauen zu diskreditieren. 

"Sie ist eine Betrügerin"

Bill Cosbys Anwalt Thomas Mesereau. Bild: Getty Images North America

Das sagte Bill Cosbys Verteidiger Thomas Mesereau über Andrea Constand, als er sich am 10. April an die Jury wandte. "Und das werden wir beweisen.".  (CBS News)

"Was will sie von Bill Cosby? Geld, Geld und noch mehr Geld"

Andrea Constand habe finanzielle Probleme gehabt – bis Cosby ihr 2006 3,38 Millionen Dollar gezahlt hat, um eine Anklage wegen Vergewaltigung abzuwenden. Schon damals hatte Constand den ehemaligen Comedian und Fernsehstar nämlich angeklagt. Cosby-Anwalt Mesereau stellte Constand als gierige Frau dar, die Cosby ausnutzen wolle.  (New York Times)

"Sie haben eine ganze Menge Aufmerksamkeit bekommen, würden Sie dem nicht zustimmen?"

Cosybs Anwälte: Kathleen Bliss und Thomas Mesereau. Bild: Getty Images North America

Das fragte Cosbys Anwältin Kathleen Bliss die Zeugin Heidi Thomas vor Gericht.

Thomas hatte angegeben, dass sie schon 1984 von Cosby vergewaltigt wurde. Das ist nach US-Recht verjährt. Wichtig waren ihre Aussagen in dem Prozess trotzdem.

Cosbys Anwälte versuchten deshalb, auch sie als unglaubwürdige Lügnerin dastehen zu lassen, der es nur um Geld und Publicity ginge. (Vox)

Im abschließenden Plädoyer legte Kathleen Bliss nochmal nach: "Meine Damen und Herren, sie lebt jetzt den Traum." (Washington Post)

"Es klingt, als ob sie mit jedem einzelnen Mann auf dem Planeten geschlafen hätte"

Die Anwältin griff in ihrem Plädoyer auch Janice Dickinson an, eine weitere Belastungszeugin, die Cosby ebenfalls beschuldigt, sie mit Drogen handlungsunfähig gemacht und missbraucht zu haben. Und versuchten Dickinson anhang ihres angeblichen Lebensstils  zu diskreditieren: Sie springe mit jedem ins Bett, warum soll sie das bei Bill Cosby nicht auch freiwillig gemacht haben? (Washington Post)

Die ganze #MeToo-Bewegung sei eine "Hexenjagd"

Finden Cosby und seine Anwälte gar nicht gut: Die #MeToo-Bewegung Bild: Getty Images North America

Cosbys Anwälte betteten den Fall in ihrem Abschlussplädoyer außerdem in die gesamte #MeToo-Debatte ein – und machten damit ein ziemlich großes Fass auf. "Die Pöbel-Herrschaft ist kein ordentliches Verfahren", sagte Cosbys Anwältin. Damit bezog sie sich auf die #MeToo-Bewegung, die in den letzten Monaten bereits einige einflussreiche Männer ihre Jobs gekostet habe. Die #MeToo-Debatte und der Prozess gegen Cosby glichen einer "Hexenjagd, Lynchjustiz und McCarthyismus".

Der amerikanische Senator Joseph McCarthy hatte in den 1940er und 50er Jahren Kommunisten – und alle, die er für welche hielt – in den USA verfolgt und dabei viele Regeln des Rechtsstaats missachtet.

Die Genugtuung

Am Ende waren Cosbys Anwälte mit ihrer Schmieren-Kampagne gegen Andrea Constand und die weiteren mutmaßlichen Opfer erfolglos.

Insgesamt wird Cosby sogar von mehr als 60 Frauen beschuldigt. Jetzt sei Gerechtigkeit erfolgt, sagte die Anwältin Gloria Allred, die mehrere der Frauen gegen Cosbys vertreten hat. "Wir sind so glücklich, dass wir endlich sagen können, Frauen wird geglaubt."

Auch die Künstlerin Lili Bernard erklärte, vor Freude und Dankbarkeit überwältigt zu sein. "Ich muss mich kneifen. Bin ich wach? Das ist ein Wunder", sagte sie. Bernard hatte Cosby vorgeworfen, sich ihr gegenüber sexuell übergriffig verhalten zu haben, bevor er ihr 1992 eine Rolle in der "Cosby Show" gab.

Staatsanwalt Steele sagte, Cosby habe "diesem Moment viel zu lange ausweichen" können. Er habe seine Prominenz, seinen Wohlstand und sein Netzwerk von Unterstützern genutzt, um seine Verbrechen zu verbergen. "Heute wissen wir wirklich, wer hinter dem Schauspiel stand, wer der echte Bill Cosby ist."

(mit ap)

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janus 29.04.2018 12:16
    Highlight Ich bin mal neugierig auf das Strafmaß. Nach allem, was passiert ist und unter Berücksichtigung der gesamten Umstände, insbesondere auch des "victim-blamings", sollte die Strafe konsequent ausfallen. Sonst bliebe das alles irgendwie halbherzig.
    0 0 Melden

Saudische Aktivistinnen vor Aufhebung des Fahrverbots festgenommen

Nur gut einen Monat vor dem Ende des Frauenfahrverbots in Saudi-Arabien hat das Königreich mehrere prominente Frauenrechtler festgenommen.

2014 war Al-Hathlul zwei Monate im Gefängnis, weil sie am Steuer eines Autos versucht hatte, von den Vereinigten Arabischen Emiraten aus ins benachbarte Saudi-Arabien zu fahren.

Dem Golfrat für Menschenrechte zufolge kann sie momentan weder mit einem Anwalt noch mit ihrer Familie sprechen. Die Verhaftungen kommen zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt: …

Artikel lesen