International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
PARIS, FRANCE - NOVEMBER 15:  Right-Wing Les Republicains (R) party's President and former French President Nicolas Sarkozy talks to the medias after a meeting with French President Francois Hollande at the Presidential Elysee Palace on November 15, 2015  in Paris, France. Francois Hollande meets party leaders today after a series of fatal shootings in Paris on Friday.  (Photo by Thierry Chesnot/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Sarkozy muss wegen Bestechung vor Gericht

29.03.18, 17:47

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy (63) soll laut Informationen der Zeitung "Le Monde" wegen des Vorwurfs der Bestechung vor ein Strafgericht kommen. Das berichtete die Zeitung am Donnerstag auf ihrer Internetseite.

Eine mit der Sache vertraute Person bestätigte der Deutschen Presse-Agentur in Paris die Angaben. Es geht laut "Le Monde" dabei nicht um die unlängst erhobenen Vorwürfe einer angeblich illegalen Wahlkampffinanzierung aus Libyen. Sarkozy soll hingegen in einer – schon länger verfolgten – Affäre versucht haben, von einem hohen Richter Informationen zu erlangen.

Wie die "Le Monde" weiter berichtete, dürfte Sarkozy gegen die Entscheidung der Ermittlungsrichter Berufung einlegen. Es sei aber nunmehr wahrscheinlich, dass Sarkozy vor einem Gericht erscheinen müsse. Der konservative Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident.

(dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Beraterin: "Ich bin ein Opfer von sexueller Gewalt"

Die Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Kellyanne Conway, war zu Gast bei CNN und sprach über die Geschehnisse rund um Brett Kavanaugh. Mindestens drei Frauen haben Missbrauchsvorwürfe bis hin zur versuchten Vergewaltigung gegen Trumps Wunschkandidaten für den Supreme Court erhoben.

Conway sagte gegenüber CNN-Moderator Jake Tapper, dass sie mit Opfern von sexuellem Missbrauch und sexueller Belästigung mitfühlen könne, wie die "Washington Post" schreibt. Dann hielt sie einen …

Artikel lesen