International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

LOUISVILLE, KY - MAY 20:  Republican presidential candidate Donald Trump speaks at the National Rifle Association's NRA-ILA Leadership Forum during the NRA Convention at the Kentucky Exposition Center on May 20, 2016 in Louisville, Kentucky. The NRA endorsed Trump at the convention. The convention runs May 22.  (Photo by Scott Olson/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Ein Kommentar von Fabian Reinbold, Washington

In den USA können Teenager, die zu jung sind, um sich ein Bier zu bestellen, an vielen Orten ohne Probleme die tödlichsten Waffen kaufen. Donald Trump wird dafür sorgen, dass das auch künftig so bleibt.

Seine Regierung hat am Montag mehrere Vorschläge für eine Waffenreform bekannt gegeben, die sich jedoch als Vorschläge gegen eine Waffenreform entpuppen. Trump macht damit einen Rückzieher im Rekordtempo – schließlich hatte er vor zwei Wochen noch ganz anders geklungen.

Trump zu Abgeordneten: "Ihr habt zu viel Angst vor der NRA."

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Unter dem Eindruck des Massakers an der High School in Parkland hatte Trump den Abgeordneten gesagt, sie sollten nicht vor der Waffenlobby kneifen.

Er sei für weitreichende Reformen zu haben, so Trump zum Erstaunen vieler Beobachter. Wer diesen Worten Glauben geschenkt hatte, dürfte sich jetzt die Augen reiben.

Denn Trumps Plan liest sich so, als hätte ihn die NRA selbst verfasst.

Der Präsident will nichts mehr von seiner Idee wissen, die Altersgrenze für den Erwerb halbautomatischer Waffen auf 21 Jahre hochzusetzen. Stattdessen soll seine Regierung Bundesstaaten unterstützen, die Lehrer bewaffnen wollen. Mehr Waffen statt weniger Waffen also.

Ansonsten nur Trippelschritte:

Am löchrigen System zur Überprüfung von Waffenkäufern – das etwa trotz der psychischen Probleme und Gewalttaten der Attentäter von Parkland und Sutherland Springs keinen Alarm schlug – krankt das Waffenrecht seit langem. 

Trump fällt dazu nur die Floskel ein, der Kongress solle Reformmaßnahmen vorlegen.

Und verschweigt, dass dort bereits ein Gesetz vorliegt, das so vorsichtig formuliert ist, dass auch die NRA daran nichts auszusetzen hat.

Trump streckt also die Waffen. Von der "Führungsrolle", die er sich beim Thema allzu gern anheften wollte, hat er sich im Rekordtempo wieder verabschiedet. Er scheut die politischen Kosten: In Florida, wo man es vergangene Woche tatsächlich gewagt hat, die Altersgrenze für den Erwerb der halbautomatischen Waffen auf 21 Jahre hochzusetzen, ist die NRA sofort vor Gericht gezogen.

Trump kann sich nicht entscheiden, ob er die NRA unterstützt oder nicht:

Das Weiße Haus versuchte am Montag, die Minimalforderungen als pragmatische Entscheidung darzustellen. Die weitreichenderen Ideen, von denen plötzlich keine Rede mehr ist, seien aktuell nicht durchzusetzen, aber deshalb noch lange nicht vom Tisch.

Doch Trump weiß, dass das Fenster für eine Waffenreform wenn überhaupt, dann nach Parkland offenstünde.

Die mächtige Jugendbewegung, angeführt von den Schülern der betroffenen High School, hat die Zustimmung dafür in die Höhe getrieben. 

Sie richteten eine emotionale Botschaft an Trump und die NRA:

abspielen

Video: YouTube/CNN

Doch bald schon dürfte der anstehende Wahlkampf das Parlament wieder lähmen. Die Schüler sind eine neue, unberechenbare Kraft – doch die anderen agieren wie eh und je. Wieder knickt ein Präsident vor der Waffenlobby ein. Und wieder weichen die Abgeordneten vor einer wichtigen Wahl dem Konflikt mit ihr aus. Schließlich kann die NRA hervorragend Wähler mobilisieren.

Das klingt alles ganz nach der etablierten Politik in Washington – aber so gar nicht nach dem unkonventionellen Politiker, der Donald Trump eigentlich sein wollte.

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel