International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Aus Angst vor Waffen müssen US-Schüler jetzt transparente Rucksäcke tragen

Die Studierenden der Marjory Stoneman Douglas Schule in Florida müssen seit Montag transparente Schultaschen tragen, wie Dailymail berichtet. Eine Sicherheitsmaßnahme, nachdem im Februar ein 19-Jähriger in der Schule 14 Studierende und drei Erwachsene erschossen hatte.

Nicht alle sind davon begeistert. "Ich fühle mich super sicher, jetzt wo die ganze Schule meine Sammlung von Tampons und Schreibstiften sehen kann", frotzelte eine Schülerin. 

Auf Twitter schreibt Lauren Hogg: "Mein neuer Rucksack ist fast so transparent wie die Agenda der NRA. Ich fühle mich jetzt sooo sicher". Die NRA ist die National Rifle Association, die sich gegen eine Verschärfung des Waffengesetzes in den USA wehrt.

"Wir sollten uns auf das eigentliche Problem konzentrieren, anstatt unsere Schulen in Gefängnisse zu verwandeln", so Hogg auf Twitter. Seit Wochen diskutieren US-Schulen über den richtigen Umgang mit Amokläufern und Waffengewalt.

Eine Lehrerin berichtet, wie verrückt es derzeit an US-Schulen zugeht

Die Mutter eines Schülers postete ein Bild ihres Kindes: "Wenn wir nicht bald etwas gegen unsere laschen Waffengesetze unternehmen, braucht mein Sohn einen schusssicheren Rucksack, keinen durchsichtigen."

Tausende US-Schüler waren Ende März zu Massenprotesten in Washington zusammen gekommen – darunter auch Opfer des vergangenen, fatalen Amoklaufs. Ein ehemaliger Mitschüler der High School im US-Bundesstaat Florida hatte am 14. Februar mit einem Schnellfeuergewehr 17 Menschen erschossen. (whr)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article