International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Libanesen dürfen erstmals seit 9 Jahren wieder ein Parlament wählen

06.05.18, 08:51 06.05.18, 09:07

Im Libanon haben am Sonntag die Wahllokale zur ersten Parlamentswahl seit neun Jahren geöffnet. Fernsehbilder zeigten teils lange Schlangen vor den Wahlräumen, die bis zum Abend (18.00 MESZ) geöffnet sind. Beobachter erwarten, das die Wahl in dem Nachbarland des vom Bürgerkrieg zerrissenen Syrien zu keinen größeren politischen Veränderungen führen wird. Allerdings könnten die zügige Bildung einer neuen Regierung und anschließende Reformen für neue Investitionen im Land sorgen und damit die Wirtschaft zumindest stabilisieren.

Der Libanon gilt wegen seiner Mischung von Volksgruppen und Religionen, der Einflussnahme ausländischer Staaten und der großen Zahl von Flüchtlingen im Land als instabil.

Die obersten Ämter sind an bestimmte Religionszugehörigkeiten gebunden:

Saad al-Hariri Bild: X01161

Die 128 Sitze im Parlament sind ebenfalls auf die religiösen Gemeinschaften aufgeteilt. Zu den wichtigsten Kräften gehört die Zukunftsbewegung von Ministerpräsident Saad al-Hariri. Sie hat derzeit die meisten Mandate im Parlament. Einflussreich ist zudem die schiitische Hisbollah, die etwa von den USA als terroristische Vereinigung eingestuft wird und erstmals in den 90er Jahren ins Parlament einzog. Bei der Abstimmung am Sonntag setzen insbesondere unabhängige Kräfte auf einen Einzug ins Parlament. Ob sie Erfolg haben werden, ist aber offen.

Libanon steht immer wieder im Konflikt mit Israel und ist da nicht allein:

Hisbollah-Anhänger Bild: dpa

Die Wirtschaft des Landes ist angeschlagen. Viele Menschen haben keine Arbeit. Der Deutschlandfunk beschreibt ein weiteres weiteres Problem: Die schwache Infrastruktur, die noch zusätzlich belastet wird durch die mehr als eine Million syrischer Flüchtlinge. Das Stromnetz bricht ständig zusammen, Schlaglöcher säumen die Straßen, Abfall verschmutzt Flüsse und das Mittelmeer.

Für frischen Wind in den eingefahrenen politischen Strukturen soll ein neues proportionales Wahlrecht sorgen.

Proportionales Wahlrecht bedeutet:

Die Anzahl der Parlamentssitze einer Partei ist proportional zum Anteil ihrer Stimmen an der Gesamtzahl der abgegebenen Stimmen. Wie viele Stimmen in welchem Wahlkreis erzielt wurden, spielt keine Rolle.

Zudem müssen die Bürger ihre Stimme in dem Bezirk abgeben, aus dem ihre Vorfahren kommen. Das führt dazu, dass sich viele Wähler aus der Hauptstadt Beirut auf den Weg in abgelegene Orte machen mussten. Eine Ergebnis-Prognose ist daher schwierig. Darüber hinaus verbietet das neue Wahlrecht die Erhebung von Prognosen zum möglichen Wahlausgang. Erste, inoffizielle Ergebnisse werden noch in der Nacht erwartet, offizielle Zahlen in den kommenden Tagen.

(sg/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraph 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

28 und arschcool – Das ist der neue Bürgermeister der fünftgrößten Stadt Englands

Nein, das ist nicht das Album-Cover eines neuen Rap-Sternchens. Das ist das erste offizielle Bild des neuen Bürgermeisters von Sheffield, der fünftgrößten Stadt Englands, laut Statista. Und das wird im Netz gerade ziemlich gefeiert. 

Auf dem Bild zu sehen ist Magid Magid. Er ist 28 Jahre alt, Mitglied der Green Party und der jüngste Bürgermeister im ganzen Land. Geboren wurde er in Somalia, mit fünf Jahren kam er nach Sheffield. 

Seine Mutter sei nicht sehr begeistert von seinem Bild, …

Artikel lesen