International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: dpa-Zentralbild

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Patrick Diekmann

Die Türkei wählt im Juni ein neues Parlament und den Präsidenten. Erdogan geht als Favorit ins Rennen, aber sein Wahlsieg ist keinesfalls sicher. Die kurdische HDP und eine junge Partei machen die Wahl spannend.

Die größten türkischen Oppositionsparteien schicken bei der Präsidentschaftswahl am 24. Juni drei Kandidaten gegen den islamisch-konservativen Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan ins Rennen.

Erdogan ist der Favorit, aber sein Sieg ist keinesfalls sicher. Ein Überblick.

In Deutschland darf die AKP dieses Mal keinen Wahlkampf betreiben:

Was wird gewählt?

Am 24. Juni 2018 finden in der Türkei gleichzeitig zwei entscheidende Wahlen statt: Die Menschen wählen direkt einen neuen Präsidenten – Erdogan bewirbt sich wieder um das Amt. Außerdem wird das Parlament neu gewählt, in dem Erdogans AKP derzeit die Mehrheit hat.

Bei dem Referendum im Jahr 2017 wurde die Einführung des Präsidialsystems beschlossen. Das Amt des türkischen Ministerpräsidenten wird erstmals nicht vergeben.

Backdropped by posters of Mustafa Kemal Ataturk, centre left, founder of modern Turkey, and current President Recep Tayyip Erdogan, centre right, hang from a restoration wall on the Yeni Cami (New Mosque) as people walk at the Spice Bazaar Plaza in Istanbul, Turkey, Saturday, May 5, 2018. Turkey holds presidential elections on June 24, 2018, seen as important as it will transform Turkey's governing system to an executive presidency, a constitutional change that was narrowly approved last year in a referendum.(AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Der Wahlkampf hat in der Türkei – wie hier in Istanbul – längst begonnen. Bild: AP

Welche sind die größten Parteien in der Türkei?

Wer kandidiert für das Amt des Präsidenten?

Der amtierende Präsident Erdogan hat es mit drei aussichtsreichen Kandidaten zu tun.

Recep Tayyip Erdogan (AKP)

Turkish President Tayyip Erdogan makes a speech during a ceremony in Istanbul, Turkey May 4, 2018. REUTERS/Murad Sezer

Bild: REUTERS/Murad Sezer

Er regiert die Türkei seit 15 Jahren. 2003 wurde er erstmals zum Regierungschef gewählt, 2014 übernahm er das Präsidentenamt. Unter der Regierung seiner islamisch-konservativen AKP hat das Land einen Wirtschaftsboom erlebt, doch hat der 64-Jährige die türkische Gesellschaft mit seinem zunehmend autoritären und repressiven Kurs gespalten.

Für die Wahl ist Erdogan ein Bündnis mit der ultrarechten MHP des 70-jährigen Devlet Bahceli eingegangen, mit dem er seit dem Putschversuch von Juli 2016 kooperiert. Das Wahlbündnis soll der MHP den Einzug ins Parlament erlauben und Erdogan eine absolute Mehrheit in der ersten Runde der Präsidentenwahl sichern. Die MHP ist durch die Abspaltung der IYI-Partei geschwächt.

Muharrem Ince

Muharrem Ince, a lawmaker with Turkey's main opposition Republican People's Party, CHP, and the party's presidential candidate, waves to supporters as he begins his campaign in Ankara, Turkey, Friday, May 4, 2018. The party has nominated Ince to run against President Recep Tayyip Erdogan in the upcoming presidential election on June 24, 2018. The 54-year-old former physics teacher has been a fierce critic of Erdogan and his ruling Justice and Development Party. (AP Photo)

Bild: AP

Die linksnationalistische CHP hat sich nach langen Beratungen auf Muharrem Ince als ihren Kandidaten geeinigt. Der Abgeordnete, der am Freitag seinen 54. Geburtstag feierte, gilt als guter Redner. Der langjährige Fraktionsvize hatte im September 2014 und erneut im Januar den CHP-Chef Kemal Kilicdaroglu herausgefordert, war ihm aber im Kampf um den Parteivorsitz unterlegen.

Trotzdem ließ Kilicdaroglu ihm den Vortritt als Präsidentschaftskandidat. Der frühere Physiklehrer Ince gilt in der Partei als Verfechter eines streng kemalistischen Kurses. Als Abgeordneter machte er sich einen Namen durch scharfe Kritik an Erdogan.

Meral Aksener

FILE - In this Wednesday, Oct. 25, 2017 file photo, Meral Aksener, a former Turkish interior minister and deputy parliament speaker, addresses her party's first meeting in Ankara, Turkey. Turkey's weak opposition is scrambling to try and mount a strong challenge against strongman Turkey's President Recep Tayyip Erdogan with just nine weeks to prepare for snap elections, scheduled for June 24, 2018. Turkey is switching from a parliamentary system to an executive presidential system that will concentrate increased powers in the hands of the president, following a narrowly approved referendum last year. (Depo Photos via AP, File)

Bild: Depo Photos/ap

Die frühere Innenministerin hatte die ultrarechte MHP 2016 im Streit verlassen und im vergangenen Oktober mit anderen die IYI-Partei (Gute Partei) gegründet. Im Fall ihrer Wahl verspricht Aksener, den Wechsel zum Präsidialsystem rückgängig zu machen und inhaftierte Journalisten freizulassen.

Im Ausland wird Aksener oft mit der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen verglichen. Der 61-Jährigen wird zugetraut, Stimmen nationalistischer Wähler aus verschiedenen Lagern zu gewinnen. Für die meisten Kurden ist die nationalistische Hardlinerin dagegen nicht wählbar, da sie die Kurden nicht als eigenständige Volksgruppe anerkennt.

Selhattin Demirtas

FILE - In this Sunday, Aug. 9, 2015 file photo, Selahattin Demirtas, then leader of the pro Kurdish Democratic Party of Peoples (HDP) waves to people gathered for a pro-peace rally in Istanbul. Demirtas, who has been behind bars since November 2016, is in prison accused of links to outlawed Kurdish rebels and is facing a 142-year sentence on charges of leading a terror organisation. Turkey's weak opposition is scrambling to try and mount a strong challenge against strongman Turkey's President with just nine weeks to prepare for snap elections, scheduled for June 24, 2018. Turkey is switching from a parliamentary system to an executive presidential system that will concentrate increased powers in the hands of the president, following a narrowly approved referendum last year. (AP Photo/Lefteris Pitarakis, File)

Bild: AP

Der Kurdenpolitiker tritt für die HDP an – obwohl er seit eineinhalb Jahren im Gefängnis sitzt. Im Juni 2015 hatte der 45-Jährige seine Partei erstmals ins Parlament geführt. Das kostete die AKP die Mehrheit und machte Erdogan zum Feind der HDP.

Im November 2016 wurden Demirtas und andere Abgeordneten wegen des Vorwurfs festgenommen, der verbotenen PKK-Guerilla nahezustehen. Heute ist die HDP durch die Inhaftierung Tausender Funktionäre und Mitglieder geschwächt. Die AKP diffamiert die prokurdische Partei regelmäßig als Terrorunterstützerin. Andere Oppositionsparteien scheuen die Kooperation.

Wer liegt in den Umfragen vorne?

Image

Bild: t-online/Reuters

Präsident wird, wer mehr als 50 Prozent der Stimmen holt. Sollte das im ersten Wahlgang niemandem gelingen, gibt es eine Stichwahl zwischen den zwei Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Erdogan wird die erste Runde wohl gewinnen – aber in der Stichwahl könnte es für ihn knapp werden. Wenn sich CHP, HDP und IYI auf einen Kandidaten einigen können, wird das Rennen um das Präsidentenamt spannend.

Laut einer aktuellen Umfrage des türkischen Forschungsinstituts PIAR würde Erdogan (49,5) etwa in einer Stichwahl gegen die konservative Kandidatin Meral Aksener (50,5) knapp unterliegen.

Was sagen die Umfragen zur Parlamentswahl?

Image

Bild: t-online

Die Umfragen in der Türkei sind nicht eindeutig und in der Vergangenheit wich das Wahlergebnis oft von den vorher erhobenen Umfragen ab. Ein Grund war der hart geführte Wahlkampf von Erdogan gegen die Opposition und die Angst der Menschen, in einer Wahlumfrage ehrlich ihre Präferenz anzugeben.

Jedoch geben die Umfragen der unterschiedlichen türkischen Institute eine gute Tendenz. Demnach liegt das Wahlbündnis aus AKP und MHP bei aktuell 44 Prozent und damit klar in Führung; aber das würde nicht für die absolute Mehrheit reichen. Dafür verantwortlich sind vor allem die starken Werte von IYI (17 Prozent) und der pro-kurdischen HDP (12 Prozent).

Ein wichtiger Faktor: Fast ein Fünftel der türkischen Bevölkerung sind Kurden. Diese Gesellschaftsgruppe war in der Vergangenheit immer gespalten – muslimisch-konservative Kurden wählten mehrheitlich die AKP, kurdische Nationalisten die HDP. Mit dem Krieg gegen die YPG in Syrien hat Erdogan mutmaßlich kurdische Unterstützer verloren.

Supporters of the pro-Kurdish Peoples' Democratic Party (HDP) march with party flags during a May Day rally in Istanbul, Turkey May 1, 2018. REUTERS/Osman Orsal

Wie fair können die Wahlen überhaupt noch sein? In den vergangenen Jahren wurden neben dem Parteivorsitzenden Selahattin Demirtas noch viele weitere Politiker der pro-kurdischen Partei HDP verhaftet. Bild: osman orsal/reuters

Was hat es mit den Wahlbündnissen auf sich?

Das türkische Wahlsystem wurde in den vergangenen Jahren extrem verändert: Um ins Parlament zu kommen, muss eine Partei mittlerweile zehn Prozent der Stimmen erreichen – das schadet kleinen Parteien. Um trotzdem ins Parlament zu kommen, planen etliche Parteien Wahlbündnisse.

Die islamisch-konservative AKP Erdogans geht ein Wahlbündnis mit der ultrarechten MHP ein, obwohl deren Vorsitzender Devlet Bahceli bis zum Putsch im Juli 2016 ein scharfer Kritiker Erdogans war.

Auch vier Parteien der türkischen Opposition wollen laut Medienberichten ein Bündnis für die Parlamentswahl schließen. Die linksnationalistische CHP strebt ein Wahlbündnis mit der rechtsnationalistischen IYI-Partei, der proislamischen Saadet-Partei und der konservativen Demokratischen Partei an.

Die Allianz zwischen den vier Oppositionsparteien betrifft nur die Parlamentswahl. Trotz intensiver Gespräche war es der Opposition nicht gelungen, sich auf einen gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten zu einigen.

(Dieser Text ist zuerst bei T-Online erschienen.)

Mehr Politik bei watson:

Merz stellt das Grundrecht auf Asyl zur Debatte – Rechtsexperten halten das für "Unsinn"

Link to Article

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link to Article

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link to Article

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link to Article

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link to Article

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article