International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
January 19, 2017 - New York, New York, U.S. - Anti Trump Rally N.Y.C. 14,000 protestors gathered in front of Donald Trump s International Hotel N.Y. on Central Park West & Columbus Circle in Manhattan to protest him becoming the 45th President of The United States. Many celebrities came out to support the anti - Trump supporters.Alec Baldwin. New York U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAct2_ 20170119_zaf_ct2_055

January 19 2017 New York New York U S Anti Trump Rally n y C 14 000 protestors gathered in Front of Donald Trump S International Hotel n y ON Central Park WEST & Columbus Circle in Manhattan to Protest HIM Becoming The 45th President of The United States MANY Celebrities Came out to Support The Anti Trump Supporters Alec Baldwin New York U S PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAct2_ 20170119_zaf_ct2_055

Baldwin spielt den Trump ohne Maske bei dessen Vereidigung. Bild: imago stock&people

Alec Baldwin, 60 Jahre, sehr links, beleidigt gerne Konservative

03.04.18, 19:48
Toni Lukic
Toni Lukic

Alec Baldwin personifiziert in seinen beiden Parade-Rollen das amerikanische Patriarchat. Dafür sind seine rauchige Stimme und messerscharfen Augen prädestiniert. In der Comedy-Show "30 Rock" spielte er von 2006 bis 2013 Jack Donaghy, den skrupellosen Vize-Präsidenten eines Fernsehsenders. Doch den größten Erfolg hat er mit seiner Parodie von Donald Trump bei "Saturday Night Live" (SNL).

Baldwins Donald gilt als der Blueprint unter den Trump-Imitatoren. Vielleicht liegt es eben an diesem leicht autokratischen Arschloch-Look, der nur noch eine Perücke und Lippenkräuseln für eine authentische Darstellung braucht. Wahrscheinlich ist es eher Baldwins reiner Hass gegenüber dem amerikanischen Präsidenten, der darin kulminiert, Trump so lächerlich wie möglich darzustellen. Was ihm aber auch immer gelingt.

Baldwin hat nämlich ein leichtes Wutproblem und ist unter der linken Hollywood-Elite sowas wie ein Hardliner. Das führte in der Vergangenheit häufig zu Aktionen, die häufig politisch vertretbar waren, in der Argumentation aber etwas übers Ziel hinaus schossen. Heute ist der 60-Jährige etwas gesetzter, doch immer noch bissig, wie ein Twitter-Battle mit Trump vor einem Monat beweist. Hier sind 6 seiner politischen Ausbrüche:

Er ist katholisch, liebt aber religiöse Beleidigungen

Baldwin wurde katholisch erzogen und ist sehr gläubig. Auf die Frage, was Gott für ihn bedeute, antwortete er: "Es ist meine innere Stimme, die meine Instinkte kontrolliert." Diese Stimme hat ihn aber nicht davor bewahrt, einen nervenden Fotografen mit den Worten "Ich weiß, dass du von einem Priester vergewaltigt wurdest, oder sowas", zu beleidigen. Und als er sich weigerte, in einem Flugzeug sein Handy auszuschalten, sagte er, dass die Flugbegleiter wohl "pensionierte katholische Gymnasiums-Lehrer aus den 50er" seien.

Er drohte, wegen Bush nach Kanada auszuwandern

Vor der Präsidentschaftswahl 2000 drohte Baldwin damit, nach Kanada auszuwandern, falls George W. Bush Präsident werden sollte. Der ist bekanntlich ins Weiße Haus gezogen, und siehe da, der Schauspieler ist doch in den USA geblieben. Weil sein konservativerer Bruder bei einem Sieg Obamas 2008 ebenfalls mit Emigration drohte, es dann aber auch nicht tat, nennt man dieses Vorgehen "einen Baldwin abziehen" ("Pulling a Baldwin"), also damit zu drohen, dass man das Land verlässt, wenn der gewünschte Kandidat nicht Präsident wird.

Er beleidigt Republikaner unter der Gürtellinie

Während eines Auftritts am 11. Dezember 1998 bei Conan O'Briens Late-Night-Show leistete er sich eine üble Beleidigung gegen den Republikaner Henry Hyde. Der war maßgeblich am Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton wegen der Lewinsky-Affäre beteiligt. Baldwin sagte – on air: "Wären wir in einem anderen Land, dann würden wir Henry Hyde zu Tode steinigen und wir würden in ihre Häuser gehen und ihre Kinder und Frauen töten. Wir würden ihre Familien töten für das, was sie diesem Land angetan haben." Äh, man kann es auch übertreiben. 

Er beleidigt Republikaner als Diebe

Während des Wahlkampfs 2012 wollte er Obama unterstützen, indem er Republikaner als "lügende Diebe" auf Twitter bezeichnete. Außerdem sagte er, dass "wenn Obama weiß wäre, er mit 17 Prozent (bei den Umfragewerten) vorne liegen würde".

Er ist strikt für Obamacare

In einer Kolumne für die Huffington Post (für die er als Kolumnist regelmäßig schreibt) schrieb er 2012, dass Republikaner nur gegen Obamacare seien, da es nicht mehr Wahlspenden von Versicherungsunternehmen geben würde. "Die Krankenversicherungsreform bedeutet weniger Geld für die Versicherungsunternehmen. Also auch weniger Geld für die Republikanische Partei. Wir sollten dieses Gesetz alleine aus diesem Grund verabschieden."

Er protestierte gegen Trump bei dessen Vereidigung

Die besten Protestschilder des "March For Our Lives"

Das könnte dich auch interessieren:

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

14.08. 07:28 Uhr: Trotz militärischer Erfolge gegen den sognenannten Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort noch immer 20.000 bis 30.000 Kämpfer.

Diese seien etwa gleichmäßig auf beide Nachbarländer verteilt, heißt es in einem Bericht einer Expertengruppe am Montag. Diese befasst sich mit der Einhaltung von Sanktionen und erstattet dem UN-Sicherheitsrat regelmäßig Bericht über den "IS" und Al-Qaida.

Im April hatten die USA …

Artikel lesen