International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Donald Trump Junior Bild: AP

Was dealte Trump Junior mit den Russen? Der Senat veröffentlicht neue Details – 6 Fakten

Der US-Senat veröffentlicht ein 2556-seitiges Dokument mit Details der Anhörung von Donald Trump Jr. Im Zentrum steht das Treffen mit einer russischen Anwältin. 

17.05.18, 07:52 17.05.18, 10:47

Sarah Serafini

Der Justizausschuss des US-Senats hat ein brisantes Dokument veröffentlicht: Auf 2556 Seiten präsentiert er die Mitschrift der Anhörung von Donald Trump Junior, dem ältesten Sohn des amerikanischen Präsidenten. Im Zentrum der Befragung steht das mysteriöse Treffen zwischen Trump Jr. und einer russischen Anwältin im Juni 2016.

Ermittlungen, Ermittlungen, Ermittlungen:

Zur Erinnerung: Im Sommer 2017 deckte die "New York Times" auf, dass sich Trump Jr. während des Präsidentschaftswahlkampfes mit der russischen Anwältin Natalia Veselnitskaya getroffen hat. Sie soll Verbindungen zum russischen Präsidenten gehabt haben und Trump Jr. kompromittierende Informationen über Hillary Clinton angeboten haben. 

An dem Treffen, das im New Yorker Trump Tower stattgefunden hat, habe auch Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort teilgenommen.

Paul Manafort Bild: AP

Organisiert habe das Treffen Rob Goldstone, ein Publizist mit engen Kontakten nach Russland.

Rob Goldstone Bild: Getty Images North America

Goldstone vertritt den Sänger und Geschäftsmann Emin Ağalarov. Ağalarov wiederum ist ein alter Bekannter von Trump.

Emin Ağalarov Bild: RIA Nowosti/dpa

Nach der Aufdeckung des Treffens räumte Trump Jr. zwar ein, dass es tatsächlich zu einer Begegnung mit der Anwältin Veselnitskaya gekommen sei. Doch sei schnell deutlich geworden, dass die Anwältin "keine aussagekräftige Information besaß". 

Und nun zum Wesentlichen: dem veröffentlichten Dokument. Dieses enthüllt neue Details zum Treffen im Trump Tower. 

Trump Jr. "liebt" den Dreck über Hillary Clinton

Trump Jr. erhielt ursprünglich eine E-Mail von Rob Goldstone, in der ihm kompromittierendes Material über Hillary Clinton angeboten wurde. Trump Jr. schrieb zurück: "Wenn es so ist, wie du sagst, liebe ich es. Vor allem dann später im Sommer." 

In seiner Anhörung vor dem Kongress bestätigte Trump Jr. nun, dass er mit "Ich liebe es" tatsächlich die Informationen über Hillary Clinton gemeint habe. Dies war zunächst nicht eindeutig. 

Die blockierte Telefonnummer

Trump Jr. sagte stets, er habe seinem Vater nichts von dem Treffen mit der Anwältin Veselnizkaja erzählt. Dies ist zu bezweifeln. Denn Aufzeichnungen belegen, dass es zu einem Telefonanruf mit einer blockierten Nummer gekommen ist. Eine solche verwendet auch Präsident Trump. Trump Jr. sagt, er erinnere sich nicht mehr, ob es sich bei besagter blockierter Nummer um jene seines Vaters gehandelt habe. 

Der zeitliche Ablauf der Telefongespräche ist jedoch verdächtig, das zeigen auch die entsprechenden Protokolle:

Das Treffen war peinlich und enttäuschend

Die Verteidigungsstrategie von Trump Jr. war ab der ersten Stunde, das Treffen als unfruchtbar darzustellen. So sagte er auch vor dem Kongress: "Ich hätte sonst nicht 20 Minuten verschwendet, mir etwas anzuhören, für das ich nicht gekommen bin." Die Informationen der Anwältin Veselnizkaja hätten sich als heiße Luft herausgestellt, es sei enttäuschend gewesen. 

Auch der verhörte Goldstone sagte, das Treffen sei unangenehm gewesen: "Ich sagte zu Trump Jr.: Don, ich möchte mich wirklich entschuldigen. Das war sehr peinlich."

Goldstone hielt das Treffen für eine schlechte Idee

Goldstone, der das Treffen arrangiert hatte, bereut dieses offenbar sehr. In einer E-Mail an den Sänger Agalarow schrieb er: "Ich habe schon damals gesagt, dass es eine schlechte Idee ist und es ein schreckliches Treffen ist."

Paul Manaforts seltsame Notizen

Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfmanager von Trump, machte sich während des Treffens seltsame Notizen. Sie wurden in den Dokumenten des US-Senats ebenfalls veröffentlicht. 

Die Worte scheinen auf den ersten Blick kryptisch. Die "Washington Post" schreibt jedoch, es sei ersichtlich, dass sich einige Worte auf den sogenannten "Magnitsky Act" beziehen würden. Dabei handelt es sich um ein US-Gesetz, das Sanktionen gegen Russland ermöglicht und das den Russen ein Dorn im Auge ist. 

Donald Trump könnte Fehlinformationen verbreitet haben

Trump Jr. machte Andeutungen, dass sein Vater selbst irreführende Informationen über das Treffen verbreitet haben könnte. Er habe allenfalls Einfluss genommen, als das Weiße Haus eine Stellungnahme veröffentlicht hatte. 

Trump Jr. wurde gefragt: Hat der Präsident Einfluss auf das Verfassen der Mitteilung genommen? Seine Antwort: "Er könnte durch Hope Hicks die Mitteilung kommentiert haben." Hicks war die damalige Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses. 

Der Wochenwebblick mit Klengan:

Video: watson/Klengan

Du hast noch nicht genug von der Trump-Familie? Na dann. Weiter geht's:

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende Iren fliegen heim, um das Abtreibungsverbot abzuschaffen

In Irland hat das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis 22.00 Uhr Ortszeit geöffnet. In den Umfragen lagen die Befürworter einer Lockerung zuletzt vorne, viele Stimmberechtigte waren aber noch unentschlossen.

Nun ist eine weltweite Reisewelle losgegangen. Tausende Iren reisen in ihr Heimatland, um ihre Stimme abzugeben.

Auf Social Media erzählen sie mit dem Hashtag #hometovote ihre Geschichten.

Artikel lesen