International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: X01222

Tausende Raver tanzten durch Georgiens Hauptstadt – das hat ernste Gründe

15.05.18, 20:57
Saskia Gerhard
Saskia Gerhard

Bässe wummerten durch Tiflis. Fackeln schickten bunte Rauchschwaden in die Luft. Die Straßen vor dem Parlament waren vollgestopft mit tanzenden Menschen. Kein Festival, sondern Protest.

Eindrücke von der Demo:

Der Guardian hat mitgefilmt:

Video: YouTube/Guardian News

Tausende haben sich am Wochenende in Georgiens Hauptstadt zusammengefunden, um für die Freiheit ihrer Clubszene und die Legalisierung von Drogen zu kämpfen. Kurz vorher hatte die georgische Polizei Razzien in zwei Clubs durchgeführt, dem "Café Gallery" und dem "Bassiani" – letzteres gilt als das Berghain Georgiens (Deutschlandfunk Kultur). Wie das Portal Resident Advisor schrieb, wurden die Betreiber des "Bassiani" festgenommen – außerdem acht mutmaßliche Drogenhändler, wie der Leiter der Kriminalpolizei im Innenministerium, Mamuka Chelidze, auf einer Pressekonferenz sagte.

Bild: X01222

Den Razzien wiederum waren fünf tragische Fälle vorausgegangen, in denen Menschen an einer bislang unbekannten Droge gestorben waren (Guardian). Das "Bassiani" bedauerte die Vorfälle, wies aber die Verantwortung zurück.

Das postete das Bassiani auf Facebook:

Immer wieder sterben Menschen durch unbekannte Substanzen in Drogen:

Das Vorgehen der Polizei und der Regierung kritisiert die Clubszene als außergewöhnlich hart:

In diesem Kampf zwischen Behörden, der Clubszene sowie rechten Gruppen, die in den Protest-Ravern lediglich "Drogen-Propagandisten" und "Sodomiten" sehen (Guardian), geht es nicht einfach nur ums Feiern und Drogen nehmen. Es geht um Freiheit.

Bild: X01222

Die Razzien richteten sich gegen Zufluchtsorte der LGBT-Community

Die Clubs, die die Polizei durchsucht hat, stehen für Toleranz und progressive Werte in dem sonst eher konservativen Land.

Bild: X01222

Techno steht für Freiheit

"Die Razzien waren keine Operation gegen Drogendealer – sie waren eine Operation gegen die Freiheit."

Zviad Gelbakhiani, Co-Betreiber des "Bassiani" guardian

Seit 2010 ist Techno zu einer Massenbewegung geworden in Georgien. Der Autor Matthew Collin bezeichnet im Guardian die Musik als Soundtrack für tausende Europa-orientierte Georgier, die sich nach einer liberaleren Gesellschaft sehnen.

Viele DJs solidarisierten sich mit den Demonstranten, darunter auch die russische Techno-Produzentin Nina Kraviz:

"Techno war das Medium, mit dem unsere Generation einen Weg gefunden hat, sich frei auszudrücken", sagt "Bassiani"-Mitbetreiber Zviad Gelbakhiani. "Es ist eine Bewegung für progressive westliche Werte." Gelbakhiani glaubt, dass in dieser Feindseligkeit gegen die Clubkultur eigentlich eine Abneigung gegen westliche Werte stecke.

"Sie lassen uns nicht in den Clubs tanzen, also kommen wir raus auf die Straßen."

Zviad Gelbakhiani, Co-Betreiber des "Bassiani" guardian

Das "Bassiani" ist ebenfalls eng verbunden mit den "White Noise"-Aktivisten, die sich dafür einsetzen, dass Georgiens Drogengesetze gelockert werden. So wurden aus den Protesten für eine freie Clubkultur auch schnell Demonstrationen für eine freiere Drogenpolitik.

Legalisierungsbefürworter argumentieren, bessere Aufklärung und offener Umgang könnten solche Fälle verhindern:

Bild: X01222

Der Kampf gilt nicht nur dem Staat

Die Raver stießen am Wochenende auch auf Gegendemonstranten aus dem konservativen sowie rechten Lager (New York Times). In den Zusammenstößen zeigte sich die tiefe Spaltung der georgischen Gesellschaft.

Rechte Gegendemonstranten Bild: X01222

Auf der einen Seite: Eine offene, junge Generation, die sich an westlichen Werten orientiert.

Auf der anderen Seite: Eine immer noch sowjetisch geprägte Gesellschaft, die stark beeinflusst ist durch die Kirche.

Eine Journalistin sagte dem Deutschlandfunk Kultur, am Wochenende sei auch eine Gruppe von Ultrakonservativen und Rechtsextremen auf die Straße gegangen. Diese Gruppe sei zwar nicht typisch für die traditionellen Kreise der Gesellschaft, sehe aber die westlich orientierten jungen Leute mit großer Skepsis. "Es gibt viele Gerüchte, ob sie Verbindungen haben zur Regierung. Ganz sicher haben sie Verbindungen zur Kirche."

Erst 2013 hatte es unter der Führung von Priestern heftige Ausschreitungen auf einer friedlichen LGBT-Versammlung gegeben mit etlichen Verletzten. LGBT-Aktivisten mussten zu ihrer eigenen Sicherheit aus der Stadt eskortiert werden.

Demonstranten werden in Bussen weggefahren. Bild: X01222

An diesem Wochenende zeichneten sich ähnliche Szenen ab in Tiflis. Demonstranten beschrieben, dass sie abseits des Raves gejagt und bedroht wurden. Auch hier kamen irgendwann Busse zum Einsatz, um die verfeindeten Gruppen zu trennen und Demonstranten sicher fortzubringen. Die Demos sind inzwischen vorbei. Ein Ende des Konfliktes ist nicht in Sicht.

(mit AFP)

Dich interessiert Politik? Hier haben wir mehr für dich:

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraph 219

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

28 und arschcool – Das ist der neue Bürgermeister der fünftgrößten Stadt Englands

Nein, das ist nicht das Album-Cover eines neuen Rap-Sternchens. Das ist das erste offizielle Bild des neuen Bürgermeisters von Sheffield, der fünftgrößten Stadt Englands, laut Statista. Und das wird im Netz gerade ziemlich gefeiert. 

Auf dem Bild zu sehen ist Magid Magid. Er ist 28 Jahre alt, Mitglied der Green Party und der jüngste Bürgermeister im ganzen Land. Geboren wurde er in Somalia, mit fünf Jahren kam er nach Sheffield. 

Seine Mutter sei nicht sehr begeistert von seinem Bild, …

Artikel lesen