International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Protesters attend a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs near the building of parliament in Tbilisi, Georgia May 12, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Tausende Raver tanzten durch Georgiens Hauptstadt – das hat ernste Gründe

Bässe wummerten durch Tiflis. Fackeln schickten bunte Rauchschwaden in die Luft. Die Straßen vor dem Parlament waren vollgestopft mit tanzenden Menschen. Kein Festival, sondern Protest.

Eindrücke von der Demo:

Der Guardian hat mitgefilmt:

Play Icon

Video: YouTube/Guardian News

Tausende haben sich am Wochenende in Georgiens Hauptstadt zusammengefunden, um für die Freiheit ihrer Clubszene und die Legalisierung von Drogen zu kämpfen. Kurz vorher hatte die georgische Polizei Razzien in zwei Clubs durchgeführt, dem "Café Gallery" und dem "Bassiani" – letzteres gilt als das Berghain Georgiens (Deutschlandfunk Kultur). Wie das Portal Resident Advisor schrieb, wurden die Betreiber des "Bassiani" festgenommen – außerdem acht mutmaßliche Drogenhändler, wie der Leiter der Kriminalpolizei im Innenministerium, Mamuka Chelidze, auf einer Pressekonferenz sagte.

Protesters attend a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia, May 12, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Den Razzien wiederum waren fünf tragische Fälle vorausgegangen, in denen Menschen an einer bislang unbekannten Droge gestorben waren (Guardian). Das "Bassiani" bedauerte die Vorfälle, wies aber die Verantwortung zurück.

Das postete das Bassiani auf Facebook:

Immer wieder sterben Menschen durch unbekannte Substanzen in Drogen:

Das Vorgehen der Polizei und der Regierung kritisiert die Clubszene als außergewöhnlich hart:

In diesem Kampf zwischen Behörden, der Clubszene sowie rechten Gruppen, die in den Protest-Ravern lediglich "Drogen-Propagandisten" und "Sodomiten" sehen (Guardian), geht es nicht einfach nur ums Feiern und Drogen nehmen. Es geht um Freiheit.

Riot police block a street during a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia May 13, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Die Razzien richteten sich gegen Zufluchtsorte der LGBT-Community

Die Clubs, die die Polizei durchsucht hat, stehen für Toleranz und progressive Werte in dem sonst eher konservativen Land.

Protesters dance during a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia, May 12, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Techno steht für Freiheit

"Die Razzien waren keine Operation gegen Drogendealer – sie waren eine Operation gegen die Freiheit."

Zviad Gelbakhiani, Co-Betreiber des "Bassiani" guardian

Seit 2010 ist Techno zu einer Massenbewegung geworden in Georgien. Der Autor Matthew Collin bezeichnet im Guardian die Musik als Soundtrack für tausende Europa-orientierte Georgier, die sich nach einer liberaleren Gesellschaft sehnen.

Viele DJs solidarisierten sich mit den Demonstranten, darunter auch die russische Techno-Produzentin Nina Kraviz:

"Techno war das Medium, mit dem unsere Generation einen Weg gefunden hat, sich frei auszudrücken", sagt "Bassiani"-Mitbetreiber Zviad Gelbakhiani. "Es ist eine Bewegung für progressive westliche Werte." Gelbakhiani glaubt, dass in dieser Feindseligkeit gegen die Clubkultur eigentlich eine Abneigung gegen westliche Werte stecke.

"Sie lassen uns nicht in den Clubs tanzen, also kommen wir raus auf die Straßen."

Zviad Gelbakhiani, Co-Betreiber des "Bassiani" guardian

Das "Bassiani" ist ebenfalls eng verbunden mit den "White Noise"-Aktivisten, die sich dafür einsetzen, dass Georgiens Drogengesetze gelockert werden. So wurden aus den Protesten für eine freie Clubkultur auch schnell Demonstrationen für eine freiere Drogenpolitik.

Legalisierungsbefürworter argumentieren, bessere Aufklärung und offener Umgang könnten solche Fälle verhindern:

Protesters attend a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs near the building of parliament in Tbilisi, Georgia May 12, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Der Kampf gilt nicht nur dem Staat

Die Raver stießen am Wochenende auch auf Gegendemonstranten aus dem konservativen sowie rechten Lager (New York Times). In den Zusammenstößen zeigte sich die tiefe Spaltung der georgischen Gesellschaft.

REFILE - CORRECTING CAPTION Counter-protesters salute while taking part in a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia May 13, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Rechte Gegendemonstranten Bild: X01222

Auf der einen Seite: Eine offene, junge Generation, die sich an westlichen Werten orientiert.

Auf der anderen Seite: Eine immer noch sowjetisch geprägte Gesellschaft, die stark beeinflusst ist durch die Kirche.

Eine Journalistin sagte dem Deutschlandfunk Kultur, am Wochenende sei auch eine Gruppe von Ultrakonservativen und Rechtsextremen auf die Straße gegangen. Diese Gruppe sei zwar nicht typisch für die traditionellen Kreise der Gesellschaft, sehe aber die westlich orientierten jungen Leute mit großer Skepsis. "Es gibt viele Gerüchte, ob sie Verbindungen haben zur Regierung. Ganz sicher haben sie Verbindungen zur Kirche."

Erst 2013 hatte es unter der Führung von Priestern heftige Ausschreitungen auf einer friedlichen LGBT-Versammlung gegeben mit etlichen Verletzten. LGBT-Aktivisten mussten zu ihrer eigenen Sicherheit aus der Stadt eskortiert werden.

Demonstrators are evacuated by police after the rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia, May 14, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Demonstranten werden in Bussen weggefahren. Bild: X01222

An diesem Wochenende zeichneten sich ähnliche Szenen ab in Tiflis. Demonstranten beschrieben, dass sie abseits des Raves gejagt und bedroht wurden. Auch hier kamen irgendwann Busse zum Einsatz, um die verfeindeten Gruppen zu trennen und Demonstranten sicher fortzubringen. Die Demos sind inzwischen vorbei. Ein Ende des Konfliktes ist nicht in Sicht.

(mit AFP)

Dich interessiert Politik? Hier haben wir mehr für dich:

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link to Article

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link to Article

Merz stellt das Grundrecht auf Asyl zur Debatte – Rechtsexperten halten das für "Unsinn"

Link to Article

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link to Article

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link to Article

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article