International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Bumm, komm her, bumm, komm her" – so wirbt Trump fürs Waffentragen

05.05.18, 08:42 05.05.18, 10:07

"Niemand in Paris trägt eine Waffe, und man erinnert sich an die 130 Toten", sagte Trump beim Jahrestreffen des Lobbyverbands am Freitag in Dallas.

Die Zahl der Opfer von Paris wäre nicht so hoch gewesen, wenn jemand zurückgeschossen hätte, behauptete der Präsident. Er wandte sich direkt an das Publikum von der Waffenlobby: "Wenn einer von Euch zur Stelle gewesen wäre und mit einer Waffe in die andere Richtung gezielt hätte, dann wären die Terroristen geflohen, und es wäre eine ganz andere Geschichte geworden."

Trumps Statements:

Video: YouTube/Washington Post

Die Täter in Paris hätten sich "Zeit gelassen und einen nach dem anderen getötet", sagte Trump. Der Präsident unterstrich seine Worte, indem er seine Hand zu einer Pistole formte, die auf ein Opfer zielt. Dabei sagte er: "Bumm, komm her, bumm, komm her, bumm, komm her."

Trump sicherte der Waffenlobby zu, dass es unter ihm keine Verschärfungen der Waffengesetze geben wird. Mit Blick auf das in der Verfassung festgeschriebene Recht auf Waffenbesitz rief Trump den Teilnehmern des Jahrestreffens des Verbandes NRA am Freitag in Dallas zu: "Eure Rechte des zweiten Zusatzartikels sind unter Belagerung. Sie werden aber niemals unter Belagerung sein, solange ich euer Präsident bin."

Die komplette Rede:

Video: YouTube/The White House

Nach dem Schulmassaker in Parkland in Florida mit 17 Toten vor wenigen Wochen hatte Trump noch angekündigt, mit der Waffenlobby härter ins Gericht gehen zu wollen. Seine damaligen Vorschläge für verschärfte Kontrollen beim Waffenkauf erwähnte Trump indes am Freitag nicht. Trump erneuerte auch seinen umstrittenen Vorschlag, Lehrer künftig mit Waffen auszustatten, um Angreifer abwehren zu können.

Während Trumps Rede legten die Aktien der großen Waffenhersteller wie Sturm Ruger&Co und American Outdoor Brands zu.

(sg/wst/Reuters/AFP)

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraph 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Hunderte Studenten schlafen jeden Tag über ihren Büchern in der Uni ein. Für Yale-Studentin Lolade Siyonbola endete das allerdings mit einer Befragung durch die Polizei. Der Grund: Sie ist schwarz.

Eine ihrer Kommilitoninnen konnte sich nicht vorstellen, dass Lolade tatsächlich eine eingeschriebene Studentin sein könne und rief die Beamten. Alltagsrassismus – inmitten der intellektuellen Elite der USA. 

Lolade Siyonbola studiert seit 2017 an der Yale University in Connecticut. Yale …

Artikel lesen