International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Anti-Apartheid-Kämpferin Winnie Madikizela-Mandela ist tot

02.04.18, 16:29 03.04.18, 11:08

Winnie Madikizela-Mandela ist tot. Das berichten die BBC und mehrere südafrikanische Medien unter Berufung auf ihren persönlichen Assistenten. Demnach ist die Ex-Frau des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela im Alter von 81 Jahren gestorben.

Madikizela-Mandela war im Januar mit Nierenproblemen in ein Krankenhaus in Johannesburg eingewiesen worden. 

Sie und der spätere Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela waren das Symbol der Anti-Apartheid-Kämpfe. 

Die Eckdaten ihres gemeinsamen Wirkens:

Ein ikonischer Moment: Die Mandelas nach Nelsons Freilassung

Mandela hatte Südafrika als erster schwarzer Präsident von 1994 bis 1999 regiert. 2013 war er im Alter von 95 Jahren gestorben.

Auch Madikizela-Mandela bekleidete seit 1993 politische Ämter, als Politikerin war sie bei ANC aktiv. Zunächst war sie Präsidentin der Frauenliga, dann stellvertretende Ministerin für Kultur.

Mehr als vier Jahrzehnte lang machte Madikizela-Mandela Politik und Schlagzeilen – sie war eine schillernde Figur, die aufgrund ihres Lifestyles und ihrer Skandale auch polarisierte.

"uMama Wethu" (Mutter der Nation), wurde sie von ihren Anhänger bejubelt. "Schwarze Mamba", lästerten ihre Kritiker. Dennoch war ihre Popularität bis ins hohe Alter weitgehend ungebrochen. 

Hier spricht sie zu ihrem 80. Geburtstag:

Video: YouTube/SABC Digital News

Das könnte dich auch interessieren:

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Alle Artikel anzeigen

(afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China zwingt Muslime in Umerziehungslager – sagen Menschenrechtler

Muslime sollen massenhaft in Umerziehungslager gesteckt und gezwungen werden, Lobeshymnen auf die Kommunistische Partei zu singen. Das wirft die Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" (HRW) der chinesischen Regierung vor und fordert deshalb Sanktionen der Vereinten Nationen.

Die Vorwürfe gehen aus einem neuen Bericht der Organisation hervor. Die muslimische Volksgruppe der Uiguren werde in der westlichen Provinz Xinjiang massiv unterdrückt. 

Die Organisation hat Interviews mit …

Artikel lesen