International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this undated photo supplied by the U.S. Embassy in Pretoria, a bust of Martin Luther King Jr. on display at the embassy in Pretoria South Africa. The name of the Rev. Martin Luther King Jr. can be found across Africa on streets, schools, even a bridge in Burkina Faso. It is a measure of the influence of the American civil rights leader who was shot dead 50 years ago after speaking out against injustices at home and abroad. (Chris Marais/US Embassy South Africa via AP)

Bild: U.S. Embassy South Africa

Martin Luther Kings unglaublicher Weg in fünf Akten

Martin Luther King war ein Hoffnungsträger für Millionen Menschen, die Gewaltlosigkeit sein oberstes Prinzip. Vor 50 Jahren, am v4. April, wurde er erschossen. Sein Name bleibt mit dem Kampf für die Gleichberechtigung der Schwarzen verbunden.

Der Mord

Es dämmerte, als Martin Luther King auf den Balkon des Lorraine Motels in Memphis trat. Das Haus war eines der wenigen, das Schwarze aufnahm. King hielt sich öfters dort auf, er wohnte in Raum 306. Als er auf dem Balkon stand, traf ihn ein Schuss. Eine einzige Kugel. Das war um 18.01 Uhr. Eine Stunde später war King tot. Der Kämpfer, der Hoffnungsträger für Millionen Schwarze. Der Rassist James Earl Ray wurde dafür später als Mörder verurteilt. Sein Geständnis widerrief er allerdings.

Martin Luther King jr. war am 15. Januar 1929 in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia zur Welt gekommen. Seine Mutter war Lehrerin, der Vater Prediger. King schrieb später über seine Kindheit, es seien zwei Erlebnisse gewesen, die seinen Glauben in dieser Zeit enorm beeinflusst hätten: der Tod seiner Grossmutter und seine erste Erfahrung mit der sogenannten Rassentrennung.

Erster Schock als Grundschüler

Seit er drei Jahre alt war, hatte er einen Freund gehabt, beide etwa gleichaltrig, aber der andere Junge war weiss. Mit sechs wurden sie eingeschult. In getrennte Schulen für Schwarze und Weisse. Und der Vater des Freundes verbat den Kontakt. Das sei ein grosser Schock gewesen, erläuterte King in einem Aufsatz.

Als junger Mann studierte er. King wurde Pfarrer in Montgomery im Bundesstaat Alabama und heiratete seine langjährige Freundin Coretta Scott Williams. Sie bekamen vier Kinder.

Auf dem Weg zur Ikone

Sein Aufstieg zur Ikone der Bürgerrechtsbewegung begann 1955, als sich die Schwarze Rosa Parks in Montgomery weigerte, ihren Platz im Bus für einen Weissen freizumachen. Sie wurde festgenommen. Es kam zu Protesten. Afroamerikaner boykottierten die öffentlichen Busse, King führte die Aktion an. Die Boykottaktionen erregten weltweit Aufsehen und dauerten fast ein Jahr an. Sie endeten mit einem Erfolg: Der Oberste Gerichtshof erklärte die Trennung der Sitzzonen nach Hautfarben in Bussen der Stadt für verfassungswidrig.

King wurde durch die Aktion zu einem landesweit bekannten Mann. Seine Redekunst half ihm, die Proteste durch die ganzen USA zu tragen. Höhepunkt war im August 1963 der Marsch auf Washington: Rund 250 000 Menschen, darunter auch Weisse, nahmen teil. «I Have a Dream», rief King der Menge in seiner Rede zu, in der er die Vision der Gleichheit von Schwarz und Weiss entwarf.

Es herrschte Aufbruchstimmung. Der junge Präsident John F. Kennedy hatte bereits im Juni einen Gesetzentwurf zur Gleichberechtigung vorgelegt, kam aber nicht voran in seinen Bemühungen. Er wurde im November 1963 ermordet, doch sein Nachfolger Lyndon B. Johnson (1908-1973) führte den Plan zu Ende. Am 2. Juli 1964 wurde dann der Civil Rights Act verabschiedet, ein historisches Datum in der Geschichte der USA.

Kings oberstes Prinzip war Gewaltlosigkeit. 1964 erhielt er den Friedensnobelpreis. «Ich weigere mich, die Ansicht zu akzeptieren, dass die Menschheit an die sternenlose Nacht von Rassismus und Krieg gefesselt ist, so dass sie das Morgenlicht des Friedens und der Brüderlichkeit niemals zur Wirklichkeit werden lässt», sagte er bei der Verleihung.

Wirbel um Besuch in Ost-Berlin

Gar nicht lange davor hatte sein Besuch in Ost-Berlin fast eine diplomatische Krise ausgelöst. King war auf Einladung von West-Berlins Regierendem Bürgermeister Willy Brandt (1913-1992) gekommen, er wollte an einer Gedenkveranstaltung für Kennedy teilnehmen.

Er entschied sich zu einem Besuch auf der anderen Seite der Mauer. Die Vertretung des US-Aussenministeriums in West-Berlin versuchte, dies zu verhindern. Sie zog den Reisepass Kings ein. Aufhalten liess der sich davon nicht.

Dr. King und seine Familie waren immer Teil des politischen Lebens.

FILE - In this March 17, 1963, file photo, Dr. Martin Luther King Jr. and his wife, Coretta Scott King, sit with three of their four children in their Atlanta, Ga., home. From left are: Martin Luther King III, 5, Dexter Scott, 2, and Yolanda Denise, 7. On April 4, 1968, a movement lost its patriarch when the Rev. Martin Luther King Jr. was killed on a hotel balcony in Memphis. Yolanda, Martin, Dexter and Bernice King lost their father. (AP Photo/File)

Bild: AP

Seine Limousine passierte am Abend den internationalen Grenzübergang Checkpoint Charlie. Als Ausweis konnte er nur seine Kreditkarte vorweisen. Die reichte den DDR-Grenzern. King überbrachte seinen Ost-Berliner Zuhörern Grüsse aus West-Berlin und Amerika. Er prangerte die Mauer als Symbol der Teilung an.

Nobelpreis und grosse Aufmerksamkeit waren das eine - doch Martin Luther Kings Kampf ging weiter: Die Gleichheit der Bevölkerungsgruppen existierte nur auf dem Papier. Hundert Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs in den USA war die Trennung von Schwarzen und Weissen noch immer fester Bestandteil des Lebens in den Südstaaten. So verwehrten etwa die Behörden Alabamas Afroamerikanern die Eintragung in die Wahlregister.

Tränengas und Peitschen

Dagegen marschierten Aktivisten im März 1965 in Selma (Alabama). Weisse Polizisten gingen mit Tränengas, Peitschen, Knüppeln und Gewehren gegen die friedliche Gruppe vor, viele wurden festgenommen. King organisierte eine grosse Demonstration, die bis ins nicht weit entfernte Montgomery führen sollte. Bei den ersten beiden Versuchen hielten Polizisten den Zug auf. Für den dritten Marsch schickte Präsident Johnson Soldaten, die die Demonstration schützen sollten. Die Marschierer kamen ans Ziel.

Im selben Jahr wurde der Voting Rights Act verabschiedet, nach dem Minderheiten bei Wahlen nicht mehr benachteiligt werden dürfen. King erhielt während dieser Jahre regelmässig Todesdrohungen. Nach der Ermordung von John F. Kennedy sagte er zu seiner Frau, auch ihn werde dieses Schicksal ereilen.

(dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel