International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

28 und arschcool – Das ist der neue Bürgermeister der fünftgrößten Stadt Englands

19.05.18, 15:01 20.05.18, 16:11

Nein, das ist nicht das Album-Cover eines neuen Rap-Sternchens. Das ist das erste offizielle Bild des neuen Bürgermeisters von Sheffield, der fünftgrößten Stadt Englands, laut Statista. Und das wird im Netz gerade ziemlich gefeiert. 

Auf dem Bild zu sehen ist Magid Magid. Er ist 28 Jahre alt, Mitglied der Green Party und der jüngste Bürgermeister im ganzen Land. Geboren wurde er in Somalia, mit fünf Jahren kam er nach Sheffield. 

Seine Mutter sei nicht sehr begeistert von seinem Bild, sagt Magid. Er selbst findet das Bild ziemlich passend, wie er gegenüber "Buzzfeed" sagte. "Ich weiß, es ist kein typisches Bild eines Oberbürgermeisters, aber ich dachte es repräsentiert mich gut. Und eigentlich war es ziemlich gefährlich, da raufzusteigen." 

Sein Interesse an Politik entdeckte der 28-Jährige während der Uni, als er zum Schulsprecher gewählt wurde. Wirklich viel Ahnung hatte er damals nicht, sagte er gegenüber BBC. "Ich kannte den Unterschied zwischen Linken und Rechten nicht wirklich. Aber ich wusste, dass mich einige Themen sehr interessieren." 

(ohe)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clemmi 20.05.2018 11:58
    Highlight Schade kein Bild zu sehen.Wünsche aber gutes gelingen.Bin der Meinung das es noch mehr jüngere Leute in Entscheidungs tragenden Positionen braucht.
    0 0 Melden

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Am sogenannten "Jerusalem Tag" (Al-Quds-Tag) am Ende des Fastenmonats Ramadan werden auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße gehen, um gegen Israel zu demonstrieren. Auch an diesem Samstag in Berlin.

Seit fast 40 Jahren gibt es den Al-Quds-Tag als staatlichen Feiertag in Iran. Der damalige iranische Revolutionsführer Chomeni hatte erstmals am 8. Juni 1979 dazu aufgerufen, für die „Rückeroberung“ von Jerusalem zu demonstrieren. Seither gehen Anhänger des Teheraner Mullah-Regimes und …

Artikel lesen