International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Labour-Chef Jeremy Corbyn hat ein Antisemitismus-Problem – Jetzt ist die Lage eskaliert

03.04.18, 15:45

Peter Blunschi

Seit der Linksaußen-Politiker Jeremy Corbyn die britische Labour-Partei anführt, wird ihr vermehrt Judenfeindlichkeit vorgeworfen. Der Parteichef tat sich lange schwer damit. In den letzten Tagen kam es zur Eskalation.

Jeremy Corbyn kann es derzeit wohl niemandem recht machen. Am Wochenende feierte der Chef der Labour-Partei das jüdische Pessachfest – das dieses Jahr mit dem christlichen Osterfest zusammenfiel – in seinem Londoner Wahlkreis mit Vertretern der Vereinigung Jewdas, die sich sich selbst als "radikal" bezeichnet. Für Kritiker ist sie antizionistisch und israelfeindlich.

Jewdas operiert auch mit satirischen Mitteln, was sich nicht zuletzt im doppeldeutigen Namen ausdrückt. Nur wenige in Großbritannien fanden Corbyns Anwesenheit an ihrem Sederabend jedoch besonders witzig. Die Labour-Abgeordnete Angela Smith bezeichnete sie als "eklatante Absage an die Aufforderung, den Antisemitismus innerhalb der Partei zu bekämpfen".

Bei Labour liegen die Nerven offenkundig blank.

Seit Tagen müssen sich die Partei und besonders ihr Vorsitzender mit Vorwürfen aus den Reihen britischer Juden herumschlagen, sie würden nicht ernsthaft genug gegen judenfeindliche Strömungen in den eigenen Reihen vorgehen. Für die großen, überwiegend rechtslastigen Zeitungen ist die Kontroverse ein gefundenes Fressen.

Worum geht es?

Der frühere Londoner Bürgermeister Ken Livingstone wurde von Labour auf unbestimmte Zeit ausgeschlossen. Bild: imago stock&people

Der 68-jährige Jeremy Corbyn war lange ein Außenseiter am linken Rand von Labour. 2015 wurde er von der Parteibasis, die sich nach einer authentischen "linken" Politik sehnte, überraschend zum Vorsitzenden gewählt. Nach dem starken Abschneiden von Labour bei der vorgezogenen Unterhauswahl vor einem Jahr ist Corbyn als Parteichef weitgehend unbestritten.

Mit seiner Wahl fühlten sich aber auch jene Kreise im Aufwind, die mit radikalen Positionen etwa im Nahost-Konflikt flirten und dabei die Grenze zwischen Israelkritik und Judenfeindlichkeit auch einmal überschreiten. Mehrere Mitglieder wurden in den letzten Jahren aus der Partei ausgeschlossen.

Der prominenteste Fall betrifft den früheren Londoner Bürgermeister Ken Livingstone. Er hatte behauptet, Adolf Hitler sei ursprünglich Zionist gewesen und habe die Ansiedlung von Juden in Palästina unterstützt, "bevor er verrückt geworden ist und sechs Millionen Juden umgebracht hat". Livingstones Parteimitgliedschaft wurde deshalb auf unbestimmte Zeit suspendiert.

Wo steht Corbyn?

Dem Labour-Chef werden Sympathien für die palästinensische Hamas und die libanesische Hisbollah nachgesagt. Zum Vorwurf gemacht wird Corbyn vor allem, dass er 2012 eine Facebook-Kampagne für den Erhalt eines Wandbilds im Osten Londons unterstützt hatte. Es zeigte die vom "Großkapital" geknechtete Arbeiterschaft. 

Kritiker bezeichneten die Darstellung als antisemitisch.

Corbyn äußerte in einer Erklärung sein aufrichtiges Bedauern, "dass ich das Bild nicht genauer angesehen habe". Dabei ist das inzwischen übermalte Werk des US-Straßenkünstlers Kalen Ockerman alias Mear One nicht eindeutig antijüdisch. Es enthält jedoch Symbole aus dem Repertoire der Verschwörungstheorien wie den Begriff Neue Weltordnung oder die Freimaurer-Pyramide.

Zwei führende jüdische Verbände im Königreich, das Board of Deputies of British Jews und der Jewish Leadership Council, veranstalten am Montag letzter Woche eine Demonstration vor dem Parlament in London. Sie warfen Corbyn in einem Begleitbrief vor, seine linksradikale Weltsicht sei den moderaten jüdischen Gemeinden gegenüber "instinktiv feindlich gesinnt".

Was geschah weiter?

In seiner Mitteilung distanzierte sich Jeremy Corbyn so deutlich wie nie zuvor von den "Nestern des Antisemitsmus" in der Labour-Partei. Das Osterwochenende brachte jedoch keine Beruhigung, und das nicht nur wegen Corbyns Teilnahme am Jewdas-Seder. Am Samstag musste Christine Shawcroft aus dem Parteivorstand zurücktreten, dem sie während 19 Jahren angehört hatte.

Zum Verhängnis wurde ihr die Unterstützung eines Lokalpolitikers in der Stadt Peterborough, der als Holocaustleugner überführt worden war. Mit Shawcroft verliert Corbyn eine seiner wichtigsten Verbündeten in der Parteileitung. Ersetzt wird sie durch den populären Comedian Eddie Izzard, der die Partei dazu aufrief, den «Makel des Antisemitismus» auszumerzen.

Bild: imago stock&people

Ein prominentes jüdisches Mitglied hatte da bereits die Konsequenzen gezogen. Sir David Garrard hatte Labour seit 2003 mit 1,5 Millionen Pfund (rund zwei Millionen Franken) unterstützt. Nun verkündete er in der Zeitung "Observer", er empfinde keine Nähe mehr zur Partei. Den Umgang der Führung mit dem Thema Antisemitismus habe er "mit Entsetzen und Unwohlsein" verfolgt.

Wie geht es weiter?

Ob die Kontroverse der Partei nachhaltig schaden wird, muss sich zeigen. Die frühere Aussenministerin Margaret Beckett sagte der "Times", sie zweifle nicht daran, dass Jeremy Corbyn "persönlich kein Antisemit ist". Er möge es jedoch nicht, andere zu verurteilen. Konkret bedeutet dies, dass Corbyn sich mit dem Wechsel vom Linksaussen mit entsprechender "Narrenfreiheit" zum Parteichef, der auch Kompromisse eingehen muss, nach wie vor schwer tut.

Die "Financial Times" forderte ihn auf, ohne Rücksicht auf Freundschaften gegen antisemitische Tendenzen in seiner Partei vorzugehen und Verhältnis zur jüdischen Gemeinschaft zu kitten. Rassismus gebe es auch in anderen Parteien, doch Labour dürfe sich nicht mit "Whataboutismus" begnügen: "Corbyn muss entschiedend handeln, um den Ruf seiner Partei wiederherzustellen."

Das ist sonst in der Welt los: 

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraph 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

28 und arschcool – Das ist der neue Bürgermeister der fünftgrößten Stadt Englands

Nein, das ist nicht das Album-Cover eines neuen Rap-Sternchens. Das ist das erste offizielle Bild des neuen Bürgermeisters von Sheffield, der fünftgrößten Stadt Englands, laut Statista. Und das wird im Netz gerade ziemlich gefeiert. 

Auf dem Bild zu sehen ist Magid Magid. Er ist 28 Jahre alt, Mitglied der Green Party und der jüngste Bürgermeister im ganzen Land. Geboren wurde er in Somalia, mit fünf Jahren kam er nach Sheffield. 

Seine Mutter sei nicht sehr begeistert von seinem Bild, …

Artikel lesen