International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: E+

Auf Twitter trendet gerade ein Hashtag, der zu Gewalt gegen Muslime aufruft

03.04.18, 17:12 03.04.18, 19:50
Yasmin Polat
Yasmin Polat

Aktuell trendet auf Twitter der Hashtag #PunishAMuslimDay. Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist bittere Realität.

Bereits vor einigen Wochen tauchten in London und sechs weiteren Gemeinden in England die Flugzettel auf, in denen am heutigen 3. April zu Gewalt gegen Muslime aufgerufen wurde.

Auf den Flyern steht unter anderem, dass es 25 Punkte geben würde, wenn Frauen das Kopftuch vom Kopf gerissen würde, 500 Punkte einen Moslem zu ermorden und 1000 Punkte eine Moschee zu zerbomben. 

Hier ist der Flyer

Das lässt die Fürsprecher des Gewaltaufrufes zuweilen auch skurrile Sachen tun

Kaum vorstellbar, dass den somalischen Mitbürger gestört haben dürfte, dass Tony Smith ein Bacon-Sandwich isst.

Viele Muslime haben jetzt Angst

Auch in Deutschland

Viele rufen Twitter nun auf, den Hashtag zu sperren

Es gibt auch eine große Anzahl an Menschen, die sich gegen die Gewalt stellen

Und eine bessere Idee haben

Und einen besseren Hashtag

Auch offline reagierten englische Gemeinden, sie initiierten die Veranstaltung "Love-a-Muslim-Day" unter anderem in Nottingham, zu der auf Facebook fast 600 Leute zusagten.

Das könnte dich auch interessieren:

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was heute wieder gesagt werden darf – und zwar nicht nur von der AfD

Der Begriff "Kopftuchmädchen" ist nur die sichtbare Spitze einer Haltung, die sich in allen Teilen der Gesellschaft, in allen Parteien findet. Was wieder gesagt werden darf...

Vor fast zehn Jahren gab Thilo Sarrazin der "Lettre Internationale" ein Interview – und brach ein Tabu. Weil er darin gesellschaftliche und ökonomische Probleme ethnisierte. Und das als Bankvorstand, Ex-Finanzsenator und SPD-Politiker. Vor allem ein Begriff aus dem Interview ist bis heute hängengeblieben. Und steht stellvertretend für die Abwertung ganzer Bevölkerungsgruppen: Das "Kopftuchmädchen".

Seither ist viel passiert. Die Finanz- und Flüchtlingskrisen erfassten Europa. Deutschland …

Artikel lesen