International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
SURABAYA, INDONESIA - MAY 14: Indonesian police stand guard outside the Surabaya police station following another explosion on May 14, 2018 in Surabaya, Indonesia. At least 10 people were injured on Monday during a bomb attack on a police headquarter in Surabaya after a string of suicide bombings which killed at least 13 people on Sunday morning during 3 separate bomb attacks targeting churches in Indonesia's second-largest city Surabaya. Indonesia's intelligence agency says it suspects an Islamic State-inspired group, Jemaah Ansharut Daulah, to be responsible for the explosions in the world's largest Muslim-majority nation during the latest assault in a wave of Islamist violence. (Photo by Ulet Ifansasti/Getty Images)

Ulet Ifansasti/Getty Images

4 Tote nach Bomben-Anschlag auf Polizeizentrale in Indonesien

14.05.18, 06:17 14.05.18, 07:58

Einen Tag nach den tödlichen Selbstmordattentaten auf christliche Kirchen im indonesischen Surabaya ist das Polizei-Hauptquartier der Großstadt zum Anschlagsziel geworden.

Bei den Terroranschlägen vom Sonntag waren nach Polizeiangaben mindestens 13 Menschen getötet worden. Die Bomben explodierten kurz vor Beginn der morgendlichen Gottesdienste fast zeitgleich in drei Kirchen der zweitgrößten Stadt des Landes.

Officers block the road outside a local police headquarters following an attack in Surabaya, East Java, Indonesia, Monday, May 14, 2018. The police headquarters in Indonesia's second largest city was attacked Monday by suspected militants who detonated explosives from a motorcycle, a day after suicide bombings at three churches in the city (AP Photo/Achmad Ibrahim)

Bild: achmad ibrahim/AP

Dutzende Menschen wurden verletzt. Die indonesischen Behörden äußerten sich überzeugt, dass die Anschläge von Islamisten begangen wurden, die es gezielt auf Christen abgesehen hatten. Zudem sollen alle Täter aus einer einzigen Familie stammen, darunter zwei neun und zwölf Jahre alte Kinder.

(pb/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gerade steuert ein starker Taifun auf Japan zu – es drohen Monsterwellen

Die Wetterlage bleibt ungemütlich – auch in Asien: Ein starker Taifun nimmt Kurs auf Japans Ostküste.

(pb/dpa)

Artikel lesen