International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Police are seen near a damaged van after a van mounted a sidewalk crashing into pedestrians in Toronto on Monday, April 23, 2018. The van apparently jumped a curb Monday in a busy intersection in Toronto and struck the pedestrians and fled the scene before it was found and the driver was taken into custody, Canadian police said. (Aaron Vincent Elkaim/The Canadian Press via AP)

Bild: The Canadian Press

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

23.04.18, 20:07 25.04.18, 07:27

Was ist passiert

Ein Lieferwagen ist am Montagmittag (Ortszeit) in der kanadischen Metropole Toronto in eine Gruppe von Fußgängern gefahren. Auf einer Länge von etwa fünfzehn Blocks mit einer Geschwindigkeit von 60 bis 70 km/h raste er auf eine Bürgersteig und die er angrenzende Straße. Dabei wurden zehn Menschen getötet und 15 weitere verletzt. Das sagte Polizeisprecher Peter Yuen am Montag.

Diesen Lieferwagen steuerte M. in die Menschenmenge:

  Bild: Frank Gunn/The Canadian Press/AP

In den Straßen von Toronto herrscht seit dem Angriff große Verunsicherung:

A Toronto police officer stands guard at the police line after a van mounted a sidewalk crashing into pedestrians in Toronto on Monday, April 23, 2018. The van apparently jumped a curb Monday in a busy intersection in Toronto and struck the pedestrians and fled the scene before it was found and the driver was taken into custody, Canadian police said. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Bild: The Canadian Press

Der mutmaßliche Täter

"Diese Tat scheint eindeutig vorsätzlich gewesen zu sein."

Torontos Polizeichef Mark Saunders

War der mutmaßliche Todesfahrer von Toronto womöglich von Hass auf Frauen getrieben? Dies legt zumindest ein Facebook-Post nahe, den er kurz vor der Tat abgesetzt haben soll.

Wenige Minuten vor dem Verbrechen postete der Verdächtige Alek M. eine kryptische Facebook-Botschaft, die nahelegt, dass er womöglich Teil einer Online-Gruppe frustrierter Männer ohne Erfolg in Liebesdingen war, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Hier findest du weitere Informationen zu dem möglichen Motiv: 

Die Festnahme

Es gibt ein Video von der Festnahme, das zeigt wie bedrohlich die Situation gewesen ist, und wie verwirrt M. offensichtlich war.

So stellte ein tapferer Polizist den Täter in Toronto:

twitter.com/yahya_ibrahim

So reagiert die Regierung von Kanada

Regierungschef Justin Trudeau erklärte, er sei "zutiefst betrübt", dass sich in Toronto "ein tragisches und sinnloses Attentat" ereignet habe. 

"Unser Herz und unsere Gedanken sind bei den Familien und Freunden":

Sein Regierung erklärte später, der Begriff "Attentat" bedeute nicht, dass es eine "terroristische Verbindung dahingehend gibt, dass die nationale Sicherheit bedroht" sei.

Die Lage in Toronto

Die betroffene Gegend Torontos im Stadtteil North York ist tagsüber belebt, dort liegen zahlreiche Geschäfte und Restaurants.

Der für die öffentliche Sicherheit zuständige Minister Ralph Goodale sagte, "auf der Grundlage aller verfügbaren Informationen" sei nicht davon auszugehen, dass eine Gefahr für die nationale Sicherheit bestehe.

Tory bat Anwohner dennoch, nach Hause zu gehen und Ruhe zu bewahren. "Es ist eine Zeit, in der wir so ruhig wie nur möglich sein sollten." Die Polizei sperrte die Gegend ab, auch der U-Bahnverkehr wurde unterbrochen.

Was jetzt passiert

DerTäter ist mittlerweile einem Gericht vorgeführt worden. Man wirft ihm aktuell zehnfachen Mord vor.

Alek M. wird außerdem des mehrfachen versuchten Mordes beschuldigt, wie das Gericht in Toronto am Dienstag mitteilte.

(mbi/pb/ap/afp/dpa)

Hilfe bei Suizidgedanken:

Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst. Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111. nummergegenkummer.de.

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.deHier findest du eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland: suizidprophylaxe.de

Das könnte dich auch interessieren:

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

9/11-Helfer Motassadeq kommt für Abschiebung früher aus Haft

Er ist für den Tod von Tausenden Menschen mitverantwortlich – dennoch wird der 9/11-Helfer Mounir el Motassadeq früher aus deutscher Haft entlassen.

Der wegen Beihilfe zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zu 15 Jahren Haft verurteilte Marokkaner Mounir el Motassadeq kommt für seine Abschiebung früher aus dem Gefängnis. Statt im November wird der 44-Jährige nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe nun Mitte Oktober aus der Justizvollzugsanstalt …

Artikel lesen