International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Susan Walsh/AP

Melania Trump hat schon wieder abgeschrieben

08.05.18, 06:29 08.05.18, 07:23

Sarah Serafini

Endlich tritt Melania Trump aus dem Schatten ihres Mannes – und fällt auf die Schnauze. Sie ist mit dem mächtigsten Mann der Welt verheiratet. Ehemalige First Ladies haben diese Rolle jeweils geschickt zu nutzen gewusst. 

Doch Melania schien es in den letzten eineinhalb Jahren im Hintergrund wohler zu sein als auf der Bühne.

Umso mehr erhielt sie nun von vielen Seiten Lob dafür, dass sie nun endlich einen Schritt aus dem Schatten ihres Mannes machte. Dieses war jedoch von kurzer Dauer. Denn: Offenbar hat Melania abgeschrieben. Schon wieder!

Zu gut ist uns ihr Auftritt am republikanischen Parteitag noch in Erinnerung. Bei ihrem ersten großen öffentlichen Auftritt kopierte sie ganze Stücke von der Rede der ehemaligen First Lady Michelle Obama.

So, nun aber zum neusten Patzer von Melania: Am Montag lancierte sie eine Kampagne zum Umgang von Kindern mit sozialen Medien. "Be Best" lautet der Slogan, mit dem sie sich dafür einsetzten will, dass Kinder auf Twitter, Facebook und Co. respektvoll und überlegt handeln. 

"Es liegt in unserer Verantwortung als Erwachsene, den Kindern beizubringen, dass wen sie sich äußern – ob verbal oder online – sie ihre Worte überlegt wählen und mit Respekt und Mitgefühl sprechen müssen", sagte die First Lady.

Dass Melanias Ehemann nicht gerade mit bestem Beispiel voran geht, was den verantwortungsvollen Umgang auf Social Media angeht, ist schon bedenklich genug. Dass es sich bei der Kampagne offenbar um alten Käse aus dem Jahr 2014 handelt, der nun aufgewärmt nochmals präsentiert wird, grenzt an Peinlichkeit. 

So schreibt der "Guardian", dass die Broschüre von Melania Trump fast identisch sei wie diejenige, welche die Bundesbehörde Federal Trade Commission bereits 2014 ausgearbeitet hatte. Die unter der Obama-Regierung verfasste Broschüre hieß "Net Cetera – Chatting with Kids About Being Online."

Auf der offiziellen Webseite des Weissen Hauses wird die Kampagne als "Initiative der First Lady Melania Trump" angepriesen. Wer aber die entsprechende Broschüre ansieht, merkt schnell, da hat sich jemand nicht einmal die Mühe gemacht, den Abklatsch zu verbergen. Zum Vergleich: Hier die Broschüre von Melania, und hier jene von der Federal Trade Commission. 

Auf der Webseite kann die Broschüre heruntergeladen werden. Dort hieß es zuerst: "Eltern können hier klicken, um 'Mit Kindern über das Online-Sein sprechen' zu lesen – eine Broschüre von der First Lady und der Federal Commission."

Als erste Kritik an dem möglichen Plagiat laut wurden, wurde der Satz nun geändert. Jetzt heißt es: "Eltern können hier klicken, um 'Mit Kindern über das Online-Sein sprechen' zu lesen – eine Broschüre von der Federal Commission, unterstützt von der First Lady."

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ishotamaninreno 08.05.2018 07:46
    Highlight Hände hoch, wer noch nicht abgeschrieben hat ;)
    0 0 Melden

Trump zieht es zu Putin – warum das mögliche Treffen seine Berater entsetzt

Die US-Regierung nähert sich dem Kreml an. Donald Trump besteht auf einem Treffen mit Wladimir Putin – zum Entsetzen seiner Berater. Der Gipfel soll schon bald in Europa stattfinden.

Alles begann mit einer kurzen Notiz in Großbuchstaben: NICHT GRATULIEREN. Einen Zettel mit diesem Hinweis schoben die Berater im Oval Office Donald Trump unter die Nase, als dieser im März mit Wladimir Putin telefonierte. Putin hatte sich gerade als Präsident bestätigen lassen, und im Weißen Haus wollte man die …

Artikel lesen