International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Angreifer stirbt nach Schießerei an US-High School 

20.03.18, 14:18 20.03.18, 18:35

twitter: abc news

Nach einem Schusswaffenvorfall an einer Schule im US-Bundesstaat Maryland ist der Täter seinen Verletzungen erlegen. Dies teilte am Dienstag der Polizeichef des Verwaltungsbezirks St. Mary, Tim Cameron, mit. Der Angreifer war von einem Sicherheitsbeamten an der Schule angeschossen worden.

An der Great Mills High School kam es um acht Uhr Ortszeit zu den ersten Schüssen. Zwei Schüler und der Angreifer wurden verletzt, teilte die Sheriffsprecherin Julie Yingling mit. Tote habe es bei dem Angriff an der Great Mills High School am Morgen  nicht gegeben. Sie seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Der mutmaßliche Schütze sei gestorben, nachdem ein Beamter oder eine Beamtin auf ihn geschossen habe, teilte der Sheriff Tim Cameron bei einer Pressekonferenz am Dienstag mit. Der Schütze, ein Schüler, sei mit einer Handfeuerwaffe bewaffnet gewesen. Er habe an der Great Mills High School vor Unterrichtsbeginn eine Schülerin und einen Schüler verletzt.

twitter: abc news

Great Mills liegt etwa 90 Autominuten südöstlich von Washington. Etwa 1600 Schüler besuchen die Great Mills High School. (ap/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Hunderte Studenten schlafen jeden Tag über ihren Büchern in der Uni ein. Für Yale-Studentin Lolade Siyonbola endete das allerdings mit einer Befragung durch die Polizei. Der Grund: Sie ist schwarz.

Eine ihrer Kommilitoninnen konnte sich nicht vorstellen, dass Lolade tatsächlich eine eingeschriebene Studentin sein könne und rief die Beamten. Alltagsrassismus – inmitten der intellektuellen Elite der USA. 

Lolade Siyonbola studiert seit 2017 an der Yale University in Connecticut. Yale …

Artikel lesen