International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Angreifer stirbt nach Schießerei an US-High School 

20.03.18, 14:18 20.03.18, 18:35

twitter: abc news

Nach einem Schusswaffenvorfall an einer Schule im US-Bundesstaat Maryland ist der Täter seinen Verletzungen erlegen. Dies teilte am Dienstag der Polizeichef des Verwaltungsbezirks St. Mary, Tim Cameron, mit. Der Angreifer war von einem Sicherheitsbeamten an der Schule angeschossen worden.

An der Great Mills High School kam es um acht Uhr Ortszeit zu den ersten Schüssen. Zwei Schüler und der Angreifer wurden verletzt, teilte die Sheriffsprecherin Julie Yingling mit. Tote habe es bei dem Angriff an der Great Mills High School am Morgen  nicht gegeben. Sie seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Der mutmaßliche Schütze sei gestorben, nachdem ein Beamter oder eine Beamtin auf ihn geschossen habe, teilte der Sheriff Tim Cameron bei einer Pressekonferenz am Dienstag mit. Der Schütze, ein Schüler, sei mit einer Handfeuerwaffe bewaffnet gewesen. Er habe an der Great Mills High School vor Unterrichtsbeginn eine Schülerin und einen Schüler verletzt.

twitter: abc news

Great Mills liegt etwa 90 Autominuten südöstlich von Washington. Etwa 1600 Schüler besuchen die Great Mills High School. (ap/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

19 Passagiere mit Husten und Fieber – Quarantäne für Flieger in New York aufgehoben

Ein Flugzeug aus Dubai, das um 15.10 Uhr MEZ auf dem New Yorker Flughafen JFK gelandet ist, stand kurzzeitig unter Quarantäne, weil sich 19 Passagiere gleichzeitig über Krankheitssymptome wie Husten und Fieber beklagten. Die Maschine, ein Airbus A380 der Emirates Airlines, stand laut Angaben von US-Medien auf einem abgesperrten Teil des Flughafens und wurde zunächst von Beamten des amerikanischen Centre for Disease Control (CDC) untersucht.

Bis zum Abend (MEZ) hatten alle rund 500 Reisende …

Artikel lesen