International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Andrew Harnik/AP

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

13.04.18, 06:26 13.04.18, 14:27

Vor fast einem Jahr feuerte Donald Trump überraschend FBI-Chef James Comey. Nun legt Comey ein Buch vor, in dem er abrechnet.

Trump reagiert prompt und beschimpft Comey auf Twitter.

Es sei erwiesen, dass Comey Geheimnisse verraten und lügen würde, wütet Trump in Großbuchstaben. "Quasi jeder in Washington dachte, er sollte gefeuert werden, weil er so einen schlechten Job gemacht hat", schreibt der US-Präsident. 

Wenig später nannte Trump Comey dann einen "verlogenen schmierigen Typen"

Was der ehemalige Chef der US-Bundespolizei über den Präsidenten zu erzählen hat, ist wenig schmeichelhaft. Sein Buch "A Higher Loyalty" steckt voller Angriffe gegen Donald Trump – hier findest du die bemerkenswertesten 5 Vorwürfe zusammengefasst.

Trump sei charakterlich ungeeignet

 Trump sei "unethisch" und "losgelöst von der Wahrheit", heißt es in dem Werk "A Higher Loyalty", das kommende Woche in den USA erscheinen soll. Der Nachrichtenagentur AP lag vorab eine Ausgabe vor.

Den Präsidenten beschreibt Comey als einen Mann, dessen Führungsstil vom eigenen Ego getrieben sei. Zudem sei Trump eine "Art Mafiaboss", der die Grenzen zwischen Polizeiarbeit und Politik habe verwischen wollen.

Trump wollte Russland-Ermittlungen verhindern

Trump habe außerdem versucht, mit Blick auf die Ermittlungen zu einer russischen Einmischung Druck auf ihn auszuüben.

"Donald Trumps Präsidentschaft bedroht vieles von dem, das in dieser Nation gut ist", schreibt Comey. Die US-Regierung bezeichnet er als einen "Waldbrand", den selbst ethisch gesinnte Top-Politiker in den Reihen der Administration nicht eindämmen könnten.

Seine Ermittlungen zu Kontakten zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland führten aus Comeys Sicht zu seiner Entlassung als FBI-Chef im Mai 2017. Der Präsident selbst hatte Comeys Entlassung mit dessen Handhabung von FBI-Ermittlungen zu Hillary Clintons E-Mail-Praktiken in ihrer Zeit als US-Außenministerin begründet.

Trump fehle der Rückhalt in den eigenen Reihen

In seinem Buch schreibt Comey, der damalige Heimatschutzminister John Kelly, aktuell Stabschef im Weißen Haus, habe seinen Rücktritt angeboten – aus Abscheu über die Art und Weise, in der Comey gefeuert wurde.

Die Absetzung von Comey zog die Einsetzung von FBI-Sonderermittler Robert Mueller nach sich. Dieser prüft nicht nur eine mutmaßliche russische Einmischung in die US-Wahl 2016, sondern auch den Vorwurf, wonach Trump mit dem Rauswurf Comeys die Justiz behindert habe. Der Präsident hat dies zurückgewiesen und Comey zuletzt als "Lügner" und "Angeber" bezeichnet.

Trump sei besessen von Gerüchten

Vor allem intime Passagen in "Higher Loyalty" dürften Trump in Rage versetzen. An einer Stelle schildert Comey ein Zweiergespräch, in dem der Präsident ihn wiederholt um Untersuchungen zu Gerüchten gebeten habe, wonach russische Prostituierte in einem Hotelzimmer in Moskau auf Trumps Bett uriniert hätten.

FBI-Ermittlungen sollten nach Trumps Vorstellungen zeigen, dass das Ganze eine Lüge sei. Comey hatte nach eigenen Angaben den Eindruck, dass der Präsident eine Untersuchung haben wollte, um First Lady Melania zu beschwichtigen.

Trump interessiere sich weniger für das Land – und mehr für seine Person

Der Ex-FBI-Direktor beschreibt zudem ausführlich sein erstes Treffen mit Trump nach der Präsidentschaftswahl 2016. An der Zusammenkunft im Januar 2017 im Trump Tower in New York nahmen demnach Vizepräsident Mike Pence, Trumps erster Stabschef Reince Priebus und der damalige Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn teil, der später über eine Lüge in der Russland-Affäre stolpern sollte.

Als der damalige Geheimdienstdirektor James Clapper die künftige US-Regierung im Trump Tower über Erkenntnisse zu einer russischen Einmischung in die Wahl informiert habe, sei er erstaunt darüber gewesen, was das Team von Trump nicht gefragt habe, schrieb Comey.

Comey über sein erstes Treffen mit Trump

"Sie standen kurz davor, die Führung eines Landes zu übernehmen, das von einem ausländischen Feind attackiert worden war, hatten jedoch keine Fragen über mögliche künftige russische Bedrohungen. Stattdessen wurde daraus dann eine Strategiesitzung zur Frage, wie das, was wir ihnen gerade erzählt haben, der Öffentlichkeit verkauft werden könnte."

"A Higher Loyalty" lehnt sich an Comeys öffentlichen Aussagen sowie persönlichen Notizen über Zweiergespräche mit Trump an. Details über die Treffen hatte Comey nach eigenem Bekunden schriftlich festgehalten, weil er zunehmend Zweifel an der Integrität des Präsidenten gehegt habe.

Er habe sich an seine Zeit als Staatsanwalt in Manhattan erinnert gefühlt, als er gegen die italienische Mafia ermittelt habe, schrieb Comey.

In der Vergangenheit hatte Trumps Comeys Äußerungen vehement zurückgewiesen, und den früheren FBI-Chef als Lügner bezeichnet. 

Trump Mitte März nach einer Aussage Comeys vor dem US-Geheimdienstausschuss

(pb/ap)

trump

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 14.04.2018 17:31
    Highlight Schaut lieber, dass das Verhältnis zwischen dem Westen und Osten wieder besser wird. Dass es nicht noch zu einer Eskalation zwischen USA und Russland kommt.
    1 0 Melden
  • ishotamaninreno 13.04.2018 09:20
    Highlight Auch diese Nummer wird er unbeschadet überstehen. Unglaublich, aber langsam gewöhnt man sich daran. Oder stumpft ab. Oder beides.
    1 0 Melden

Er trat in die Klasse und sagte "Überraschung" – 17-Jähriger gesteht Schulmassaker

Der 17-jährige Schütze des Schulmassakers von Texas hat seine Opfer angeblich bewusst ausgewählt. Er habe Ermittlern gesagt, dass er nicht auf Schüler geschossen habe, die er gemocht habe, berichteten US-Medien am Samstag. Der junge Mann gestand die Tat, er legte eine eidesstattliche Erklärung ab.

Die Behörden gaben den Namen des Schützen mit Dimitrios Pagourtzis an. Er war Schüler an der High School, die er am Freitag überfallen hatte. Er erschoss zehn Menschen, darunter neun …

Artikel lesen