International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kilauea-Vulkan ist wieder ausgebrochen – Hawaiianer spielen Golf vor Aschewolken

18.05.18, 07:51 18.05.18, 08:19

Der dünne Strich in der Mitte? Eine Straße, die durch ein riesiges Lavafeld führt.

Bild: Getty Images

Nach einem explosiven Vulkanausbruch auf Hawaii sind die Bewohner der Insel Big Island zunächst glimpflich davon gekommen. Über dem Krater des Kilauea-Vulkans stieg eine große Wolke auf, aber der befürchtete Ascheregen war am Donnerstag (Ortszeit) geringer als zunächst erwartet. Michelle Coombs vom Institut Hawaiian Volcano Observatory sprach Stunden nach dem Ausbruch von einem leichten Ascheniederschlag.

Riesige Aschewolke – na und?

Die Höhe der Wolke wurde von den Geologen auf bis zu 10.000 Meter geschätzt. Leichter Regen in dem Gebiet sorgte dafür, dass die Asche sich nicht weit über das Kratergebiet hinweg ins Umland ausbreitete. Die Lage sei aber weiter "sehr dynamisch", sagte Coombs. Dies sei der bisher größte Ausbruch in den letzten Wochen gewesen.

Heißer Dampf zischt an etlichen Stellen aus der Erde

Bild: Getty Images

Die Geologen warnten davor, dass der Vulkan zusammen mit Asche und Gasen größere Felsbrocken ausspucken könnte. Anwohner wurden angewiesen, sich vor dem Ascheniederschlag zu schützen und in ihren Häusern zu bleiben. In einer Ortschaft blieben mehrere Schulen geschlossen.

Seit Wochen gibt die Erde auf der zu den USA gehörenden Inselgruppe Hawaii keine Ruhe. Nach einer Serie von Erdbeben und Eruptionen des Vulkans Kilauea seit Ende April hatten Lavaströme Dutzende Gebäude zerstört, davon viele Häuser in einem Wohngebiet östlich des Vulkans auf Hawaiis größter Insel Big Island. Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt.

Lava drückt sich durch die Landschaft

Bild: Getty Images

Seit April gehen immer wieder krasse Bilder aus Hawaii um die Welt:

(sg/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Kurz, aber zerstörerisch – so heftig wütete ein Tornado in Nordrhein-Westfalen

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

US-Regierung streicht das NASA-Klimaprogramm 

Forscher sind einem Umweltverbrechen auf der Spur – und das geht auch dich an

Warum macht ihr so viel Plastik um unser Essen? 3 Firmen und ein Psychologe antworten

Wie kamen diese 5 Wasserbüffel am Montag auf die A3? Jetzt wissen wir es

Du willst zu Stephen Hawkings Trauerfeier? Hier ist deine letzte Chance

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er trat in die Klasse und sagte "Überraschung" – 17-Jähriger gesteht Schulmassaker

Der 17-jährige Schütze des Schulmassakers von Texas hat seine Opfer angeblich bewusst ausgewählt. Er habe Ermittlern gesagt, dass er nicht auf Schüler geschossen habe, die er gemocht habe, berichteten US-Medien am Samstag. Der junge Mann gestand die Tat, er legte eine eidesstattliche Erklärung ab.

Die Behörden gaben den Namen des Schützen mit Dimitrios Pagourtzis an. Er war Schüler an der High School, die er am Freitag überfallen hatte. Er erschoss zehn Menschen, darunter neun …

Artikel lesen