International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Russische Diplomaten verlassen London

20.03.18, 11:47 20.03.18, 13:28

Im Streit um den Giftgasanschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal haben am Dienstag 23 russische Diplomaten Großbritannien verlassen. Sie waren in der Vorwoche von der britischen Regierungschefin Theresa May des Landes verwiesen worden.

Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März im englischen Salisbury mit dem Nervengift "Nowitschok" vergiftet worden. Sie sind weiter in einem kritischen Zustand im Krankenhaus. 

Die britische Regierung macht Russland verantwortlich mit einem Gift, das einst in sowjetischen Laboren entwickelt worden war. Die EU-Außenminister vermieden am Montag bei einem Treffen aber eine eindeutige Schuldzuweisung an Russland. 

Das könnte dich auch interessieren:

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Uni zahlt Missbrauchsopfern von Ex-Turnarzt 500 Millionen Dollar 

Im Missbrauchskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere "umfassende Einigung" mit hunderten Opfern geschlossen. Die Universität Michigan, an der der Mediziner früher tätig war, hat nach Klagen seiner Missbrauchsopfer einer Entschädigungszahlung von insgesamt 500 Millionen Dollar (460 Millionen Euro) zugestimmt.

Für die 332 Kläger wird eine Summe von 425 Millionen Dollar bereitgestellt, der Rest wird in einem Fonds für …

Artikel lesen