International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Russische Diplomaten verlassen London

20.03.18, 11:47 20.03.18, 13:28

Im Streit um den Giftgasanschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal haben am Dienstag 23 russische Diplomaten Großbritannien verlassen. Sie waren in der Vorwoche von der britischen Regierungschefin Theresa May des Landes verwiesen worden.

Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März im englischen Salisbury mit dem Nervengift "Nowitschok" vergiftet worden. Sie sind weiter in einem kritischen Zustand im Krankenhaus. 

Die britische Regierung macht Russland verantwortlich mit einem Gift, das einst in sowjetischen Laboren entwickelt worden war. Die EU-Außenminister vermieden am Montag bei einem Treffen aber eine eindeutige Schuldzuweisung an Russland. 

Das könnte dich auch interessieren:

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vermutlich mehr als 1200 Tote durch Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe mit mehr als wahrscheinlich 1200 Toten in Indonesien wird die Suche nach Überlebenden zu einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit. Die Zahl der Todesopfer nach der Tsunami-Katastrophe in Indonesien hat sich nach örtlichen Medienberichten auf mehr als 1200 erhöht. Das indonesische Online-Nachrichtenportal Kumparan berichtete am Sonntag unter Berufung auf die nationale Polizei von mindestens 1203 Toten. Offiziell gab es dafür zunächst keine …

Artikel lesen