Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
14.10.2017, xtvx, Fussball 1. Bundesliga, TSG 1899 Hoffenheim - FC Augsburg, emspor, v.l. Daniel Baier (FC Augsburg) Schiedsrichter Manuel Graefe gibt Anweisungen, gestikuliert, mit den Armen gestikulieren gives instructions, gesticulate Sinsheim *** 14 10 2017 xTVx Football 1 Bundesliga TSG 1899 Hoffenheim FC Augsburg emspor v l Daniel Baier FC Augsburg Referees Manuel Graefe gives Instructions gesticulates with the Poor gesticulate Gives instructions gesticulate Sinsheim

Bild: imago sportfotodienst

Daniel Baier über Versagensängste im Fußball: "Wird Spielern als Schwäche ausgelegt"

03.04.18, 12:16

tobias ruf

Daniel Baier ist seit dieser Saison Kapitän des Überraschungs-Bundesligisten FC Augsburg. Der Mittelfeldspieler ist seit 2010 bei den Schwaben unter Vertrag und ist auf dem besten Weg zur FCA-Legende. Im Interview spricht der 33-Jährige über Veränderungen im Profigeschäft und welche Auswirkungen diese auf Spieler haben können. Zudem beklagt er fehlende Konsequenz in der Öffentlichkeit und erklärt, was hinter der erfolgreichen Saison seines Vereins steckt.

Daniel Baier, mit seinem Interview über Druck im Fußball hat Per Mertesacker für viel Aufsehen gesorgt. Wie stehen Sie zu dieser Thematik?
Daniel Baier:
Es gibt mit Sicherheit weitere Spieler, die ähnliche Probleme wie Per Mertesacker haben. Das große Problem ist aber, dass sie damit nicht an die Öffentlichkeit gehen können. Das würde dem jeweiligen Spieler als Schwäche ausgelegt werden und könnte seiner Karriere schaden. Daher ist die Hemmschwelle, offen über derartige Themen zu sprechen, entsprechend hoch.

Könnte Mertesackers Offenheit für das Thema sensibilisieren?
Ich hoffe es, bin da aber sehr skeptisch. Wir haben es in der Vergangenheit ja erlebt. Nach dem Suizid von Robert Enke war die Thematik plötzlich in der Öffentlichkeit und es wurde von allen Seiten zugesichert, dass psychischer Druck im Fußball eine ernste Angelegenheit ist, auf die man mehr Rücksicht nehmen muss. Dieses Vorhaben war aber nur von kurzer Dauer.

Nach dem Suizid-Versuch von Babak Rafati ist das Thema wieder aufgekommen, wieder wurde von allen Seiten mehr Sensibilität gefordert. In den Vereinen wurden vermehrt Angebote zur Unterstützung der Spieler, auch im Nachwuchsbereich, geschaffen, elementar verändert hat sich aber in der Öffentlichkeit nichts.

Das könnte dich auch interessieren:

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Was meinen Sie damit?
Es ist alles noch schnelllebiger und noch leistungsorientierter geworden. Der psychische Druck, den diese Entwicklung erzeugt, wird aber nach außen hin weitgehend tabuisiert. Das ist aber kein fußball-spezifisches Problem, sondern hat mit unserer gesellschaftlichen Entwicklung zu tun. Versagensängste und Drucksituationen sind ständige Begleiter geworden, wahrscheinlich in allen Berufsgruppen und Lebenslagen.

Insgesamt muss man das Thema aber differenziert betrachten. Das hängt immer vom jeweiligen Typ ab. Ich selbst habe diese extremen Ausmaße nicht erlebt, andere offensichtlich schon. Das ist wie im normalen Leben auch. Jeder Mensch reagiert auf Drucksituationen unterschiedlich.

Daniel Baiers Steckbrief

Daniel Baier kommt aus einer Fußball-Familie. Sein Vater Jürgen spielte bei Fortuna Köln, Hannover 96 oder Kickers Offenbach. Der jüngere Bruder Benjamin ist Mittelfeld-Spieler bei Rot-Weiß Essen. Daniel kam 1999 in die Kader-Schmiede von 1860 München. 2003 gab er sein Bundesliga-Debüt für die Löwen. 2007 wechselte er zum VfL Wolfsburg, machte dort aber kaum Spiele und wurde 2008/09 an den FC Augsburg ausgeliehen. Der Mittelfeldspieler ist seit 2010 Augsburger und seit dieser Saison Kapitän beim FCA.

Sie sind seit dieser Saison Kapitän des FCA. Hat Sie die neue Rolle verändert?
Die Aufmerksamkeit ist größer geworden, als Kapitän steht man zwangsläufig mehr im Fokus. Im Innenleben der Mannschaft und des Vereins hat sich aber nichts Wesentliches geändert. Ich war schon vor meiner Zeit als Kapitän Führungsspieler, hatte immer ein enges Verhältnis zum jeweiligen Trainerstab und habe versucht, mich in verschiedene Bereiche einzubringen, wenn meine Meinung gefragt war.

Daniel Baier (FC Augsburg 10) Jubel nach dem 3:0 von Marco Richter (FC Augsburg 23), FC Augsburg vs. Eintracht Frankfurt, 1.Bundesliga, Fussball, 04.02.2018, Augsburg *** Daniel Baier FC Augsburg 10 cheers after the 3 0 by Marco Richter FC Augsburg 23 FC Augsburg vs Eintracht Frankfurt 1 Bundesliga football 04 02 2018 Augsburg Copyright: xEIBNER/HarryxLangerx EP_HLR

Baier beim Jubel nach dem 3:0 gegen Eintracht Frankfurt. Bild: imago sportfotodienst

Aus sportlicher Sicht lief es in den letzten Wochen schwankend. Spielt der FCA eine Achterbahn-Saison?
Das sehe ich anders. Man darf nicht vergessen, mit welchen Mitteln wir hier arbeiten, welchen Etat wir zur Verfügung haben. Da ist es ganz normal, dass es im Laufe einer Saison schwächere Phasen und Leistungsschwankungen gibt. Das ist nicht nur in Augsburg so, sondern betrifft fast alle Mannschaften in der Liga. Außerdem haben wir derzeit viele Verletzungssorgen, das kann ein Verein wie Augsburg nicht so einfach kompensieren.

Wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf?
Wir haben in 27 Spielen 35 Punkte gesammelt und stehen zehn Punkte vor dem Relegationsplatz. Das haben uns vor der Saison nur die wenigsten zugetraut. Ich bin zufrieden mit der Bilanz, auch wenn natürlich gerne noch der ein oder andere Punkt dazukommen darf.

Dieses Interview ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das sind die 6 statistischen Angstgegner der Nationalelf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Die Grünen-Politikerin im watson-Interview

Die Grünen-Politikerin Renate Künast bekommt gerade sehr viel Post. Nach dem sie auf ihrer Facebookseite dazu aufrief, an einer Gegendemonstration gegen den AfD-Marsch in Berlin teilzunehmen, hagelte es Beschimpfungen über die sozialen Medien.

Im watson-Interview spricht Renate Künast über Morddrohungen, den Twitterstreit mit Christian Lindner und zeigt sich offen für einen Untersuchungsausschuss im Bamf-Skandal.

watson: Frau Künast, Sie haben über Facebook zur AfD-Gegendemonstration …

Artikel lesen