Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: screenshoot https://www.intro.de/ montage yp

Die "Intro" verabschiedet sich – 3 Gründe warum uns das traurig macht😞 

27.04.18, 17:58 28.04.18, 13:40
Helena Düll
Helena Düll

Die "Intro" wird es ab Juli nicht mehr geben. Bis dahin erscheint noch die reguläre Mai-Ausgabe, der "Festivalguide", ein Praise-Heft und ein "Abschieds-Intro", das teilte Chefredakteur Daniel Koch am Freitag in einem Blog-Post mit. 

Als Grund nennt er die ständig wachsenden Verluste aus dem Printgeschäft, die sich auch digital nicht ausgleichen ließen. 

Der Chefredakteur vergleicht das Schicksal der Gratis-Musikzeitschrift mit dem des "Neon"-Magazins.

So sagt der Gründer Tschüss: 

"Da Intro mein erstes Baby war und ich die Verantwortung trage, überwiegen derzeit natürlich Frust, Melancholie und Trauer."

Matthias Hörstmann, Gründer und Verleger

Auch mich hat diese Nachricht traurig gemacht. Warum die "Intro" für mich mehr als nur ein Printprodukt von gestern ist:

1. Ein Stück Kneipenkultur 

Im Laufe meines Lebens hat sich bei mir beim Betreten einer Kneipe ein bestimmtes Verhaltensmuster manifestiert. Mein erster Blick wandert zielgerichtet auf das Zeitschriftenregal. Der Grund: Die "Intro" war die erste Musikzeitschrift, mit der ich in Berührung kam. Das hatte natürlich den einfachen Grund, dass es sie in jeder Kneipe rumlag. Bereit zum Stöbern, bereit zum mitnehmen und das auch noch umsonst. 

Wohinter soll ich denn nun in Zukunft meinen Kopf verstecken, wenn die Kneipengespräche ganz furchtbar langweilig sind?

Bild: Giphy

2. Ein Stück Popkultur

Damals, als es noch kein Internet gab und sich nicht jeder im Internet als Musikkritiker ausgeben konnte, da hat mir die "Intro" gezeigt, welche Musik mir gefallen könnte, auf welche Konzerte ich gehen könnte und – dank des "Festivalguides" – auch noch auf welchen Festivals meine Lieblingskünstler spielen werden. Andere Musikzeitschriften konnte ich mir erst sehr viel später leisten, so war die "Intro" lange Zeit eine dankbare Quelle, um meinen Wissensdurst über Popkultur zu stillen. 

Bild: Giphy

Informationen die freilich durch das Internet obsolet geworden sind. Aber auch nur ein Stückweit. Bei Popkultur vertraue ich nicht den Feuilletons dieser Welt und schon gar nicht irgendwelchen Influencern, oder Algorithmen der Musikindustrie. 

Ich vertraue immer noch der geballten Kompetenz von Musikredakteuren. Da weiß ich als jahrelanger Leser einfach, wesen Geschmack dem meinigem am nächsten ist. Mit der "Intro" ist freilich nicht der Musikjournalismus gestorben (es gibt ja noch den "Rolling Stone", die "Juice" oder die "Visions"). Aber es die Diversität auf dem Musikzeitschriftenmarkt sinkt. Erst kürzlich hatte der britische "NME" sein Printgeschäft eingestellt. 

Mit jeder Musikzeitschrift, die geht, geht auch ein Stück Diversität in der Popkultur verloren. Das ist einfach traurig! 

3. Die mutigsten Cover

Ja es ist supernerdig. Aber die "Intro" hat bei den Covern oft Mut bewiesen. Während die Konkurrenz oft ein Best-Of aus Köpfen auf dem Cover ist, hat das Umsonst-Magazin oft gezeigt, dass es auch anders geht. Auch wenn das oft genug schief ging, so war ich doch immer neugierig auf die optische Umsetzung auf dem Titel der "Intro". Geblurrte Köpfe, wilde Zeichnungen von Künstlern oder eine Textpassage aus dem Film "Trainspotting". Dieser frische Blick wird mir fehlen! 

Egal, wie wir es drehen und wenden. Das Ende der "Intro" bricht mir ein bisschen das Herz – auch ein bisschen , weil ich nun keine lieb gemeinten Witze mehr über das Umsonst-Magazin reißen kann. "Meine Nachbarn haben das Intro im Abo" ist mein liebster – und wer errät, von wem das Zitat stammt der bekommt meine Anerkennung. Die Kollegen der "Intro" wissen das – da bin ich mir sicher! Und meine Anerkennung haben sie sowieso! 

Welche Abschiede haben euch besonders berührt? Schreibt es uns in die Kommentare!

Lass dir die Liebe zur Musik nicht kaputt machen: 

Beef oder Business? 3 Show-Battles und was wirklich dahinter steckt

Der Echo ist tot – Alle Infos und Reaktionen zum Ende

Ein für alle Mal – was ist der schlimmste Ohrwurm aller Zeiten? Das watson-Turnier

Kollegah und Farid Bang werden zum "Grenzfall" für den Echo

Diese Frau übersetzt Musik in Gebärdensprache: "Es gibt auch Taube, die das blöd finden"

Helene Fischer äußert sich zur Farid Bang und Kollegah – BMG distanziert sich von Rappern

Adele feiert Geburtstag und bekommt einen Shitstorm

Von wegen Internet-Meme – der "Yodeling Boy" ist auf dem Coachella aufgetreten

Haltet die Gläser bereit – hier kommt das Eurovisions-Trinkspiel!

Die Outfits und 6 weitere Dinge, die früher beim ESC einfach geiler waren 

Spotify ändert sein Gratis-Angebot – das verbessert sich für dich

Die "Intro" verabschiedet sich – 3 Gründe warum uns das traurig macht😞 

Du brauchst nur diese Grafik, um den Echo-Antisemitismus-Streit zu verstehen

Was Rechtsrock, Musikfestivals und rechter Terrorismus miteinander zu tun haben

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Exklusiv: Der jüdische Rapper Ben Salomo verkündet das Ende von "Rap am Mittwoch"

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

"Der Echo ist jetzt bei Chico" – die besten Reaktionen aufs Echo-Aus

7 Songs, die wir früher gefeiert haben, aber erst heute verstehen

Das waren die 14 traurigsten Serientode – der watson-Tränen-Check

Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

Eurovision 2018 – kennst du diese 14 Songs?

Gewalt, Sex und Pädophilie – 9 Musikvideos, die für einen Skandal sorgten

Christina Aguilera. kommt. zurück. Neues Musikvideo! Neues Album!

"Weck' mich auf, wenn es vorbei ist": Aviciis Ex-Freundin nimmt Abschied

Antisemitismusbeauftragter fordert Bundesverdienstkreuz für Campino – zu Recht?

Eine kleine Kültürgeschïchte des Heävy-Mëtal-Ümlaüts

4 Punkte, in denen Bushido sich mit Bushido nicht einig ist

Kollegah und Farid Bang wegen Volksverhetzung angezeigt? Polizei bestätigt das nicht

Bob Dylans Gitarre wurde für 495.000 Dollar versteigert

Aviciis Familie richtet sich an Fans: "Dankbar für jeden, der Tims Musik geliebt hat"

Zu diesen 30 Songs ist es unmöglich, Sex zu haben (du wirst es dir trotzdem vorstellen)

Ein Wochenende in Ostritz – das ist die Bilanz des Nazifestivals

Das Beste an Ed Sheeran ist das Instagram-Profil seines Bodyguards – Part 2!

WDR setzt Kollegah und Farid Bang auf Index – Echo-Veranstalter reagiert auf Kritik

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familie von Star-DJ Avicii veröffentlicht Statement und deutet Todesursache an

Der verstorbene Avicii hat offenbar Suizid begangen, dies hat seine Familie in einem Statement angedeutet. Das berichtet das schwedische "Aftonbladet" und zitiert die Sprecherin der Familie, Ebba Lindqvist.

Die Familie schreibt: "Unser geliebter Tim war ein Suchender, eine zerbrechliche Künstlerseele, auf der Suche nach Antworten auf existentielle Fragen. Ein Perfektionist, der in einem Tempo reiste und arbeitete, das zu extremem Stress führte."

Der Sohn der prominenten schwedischen …

Artikel lesen