Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

17 kleine Hacks, mit denen du im Alltag zum Öko-Helden wirst

Bild: iStockphoto

02.04.18, 13:09 02.04.18, 14:14

Chantal Stäubli

Wenn du in deinem Haushalt auf die Umwelt achten möchtest, musst du nicht dein ganzes Leben auf den Kopf stellen. Schon kleine Dinge bewirken eine große Veränderung.

Jedes Grad weniger hilft der Umwelt

Achte darauf, dass du die Temperatur in den Schlafräumen auf 16 bis 18 Grad, in Fluren auf 15 Grad und in Wohn- und Kinderzimmern auf 20 Grad hältst. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für deine Gesundheit. Wenn du den Wärmeverlust am Abend reduzieren möchtest, kannst du die Rollläden vor Einbruch der Dunkelheit herunterlassen.

Bild: iStockphoto

Effizienter kochen 

Auch beim Kochen kannst du deinen Alltag mit ein paar kleinen Tricks nachhaltiger gestalten.

Bild: iStockphoto

Goodbye Standby

Es ist nur eine kleine Veränderung, sie kann jedoch viel bewirken: Setz dem Standby-Modus ein Ende, denn im Energiesparmodus verbrauchen die Geräte weiterhin nutzlos Strom. Und bei Computern: Reduziere die Bildschirmhelligkeit deiner Geräte, so sparst du zusätzlich Strom.

Bild: iStockphoto

Wasser sparen am Wasserhahn

Folgende Handgriffe können den täglichen Wasserverbrauch enorm eindämmen:

Bild: iStockphoto

Duschen statt Baden

Klar, es gibt Jahreszeiten, in denen wir gerne mal in die Badewanne steigen – insbesondere dann, wenn uns eine Erkältung erwischt hat. Wer aber nachhaltig leben möchte, sollte trotz allem aufs Baden verzichten. 

Bild: iStockphoto

Auf den Föhn verzichten

Der Föhn verbraucht besonders viel Strom. Nutze ihn daher so wenig wie möglich. Im Sommer können die Haare auch von der warmen Luft und der Sonne getrocknet werden.

Bild: iStockphoto

Sparsam die Wäsche trocknen

Trockne deine Wäsche lieber auf der Leine statt im Tumbler. Wasche generell nicht öfter als nötig – manchmal reicht es auch, die Kleidung zu lüften.

Bild: iStockphoto

Türen und Fenster abdichten

Durch Türen und Fenster kann viel Wärme entweichen – auch wenn sie verschlossen sind. Um das zu verhindern, solltest du sie gut abdichten. Um herauszufinden, ob alles dicht ist, halte einfache eine Kerze an den Rahmen. Flackert das Licht, kann weiterhin kalte Luft von außen eindringen.

Bild: iStockphoto

Richtig lüften

Um im Alltag zu sparen, solltest du alle Fenster sowie Türen weit öffnen und mindestens dreimal täglich für maximal 15 Minuten stoßlüften. Und nicht den ganzen Tag über die Fenster auf Kipp lassen.

Bild: iStockphoto

Kühlschrank richtig positionieren

Lebensmittel kühlst du vorzugsweise bei 6 bis 7 Grad. Für die Gefriertruhe reicht eine Temperatur von minus 18 Grad. Am besten stellst du die Geräte dahin, wo es am kältesten ist. Also nicht unbedingt neben Heizkörper, Herd oder Spülmaschine.

Bild: iStockphoto

Bewusst beleuchten

Auch beim Licht kannst du mit ein paar einfachen Tricks Strom und damit Energie sparen.

Bild: Getty Images

Alternative Putzmittel verwenden

Schon die bunten Warnzeichen auf den Verpackungen lassen erahnen, wie giftig und umweltschädlich chemische Reinigungsmittel sind. Auch hierfür gibt es ökologische Alternativen. 

Bild: iStockphoto

Auf die richtigen Haushaltsprodukte achten

Viele Haushaltsprodukte lassen sich einfach durch umweltfreundliche Alternativen austauschen.

Bild: iStockphoto

Fleisch- und Milchkonsum verringern

Die Entscheidung zwischen tierischen oder pflanzlichen Lebensmitteln hat Auswirkungen auf unsere Umwelt. Soll trotzdem mal etwas Tierisches auf den Tisch, ist der Verzehr qualitativ hochwertigen Biofleischs aus tiergerechter und heimischer Haltung vorzuziehen.

Bild: iStockphoto

Regional einkaufen

Obst, Gemüse und Fisch legen oft hunderte Kilometer zurück, ehe sie im Supermarktregal landen. Statt zu Bananen und Ananas aus Ecuador greifst du lieber zu Äpfeln vom Bauernhof in deiner Nähe.

Bild: iStockphoto

Weniger Lebensmittel wegschmeissen

Verschaffe dir vor dem Einkaufen und Kochen einen Überblick darüber, welche Lebensmittel noch vorrätig sind. Lagere deine Lebensmittel übersichtlich, damit diese nicht in Vergessenheit geraten und verderben. Am besten räumst du neue Waren nach hinten und ältere nach vorne. 

Bild: Getty Images

Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum bereits abgelaufen ist, können oft noch bedenkenlos konsumiert werden. Im Zweifelsfall einfach eine kleine Menge probieren und auf dein Bauchgefühl hören. Außerdem lassen sich die meisten Esswaren ohne Bedenken sechs bis zwölf Monate einfrieren.

Ab in die Tonne – aber richtig

Je besser getrennt und sauberer der Abfall, desto leichter lässt er sich recyclen. Wirf nicht einfach alles in einen Müllsack, sondern sortiere den Abfall in Karton, Papier, PET, Glas und Hausmüll. Das Trennen von PET, Glas, Karton und Papier schont zudem auch dein Portemonnaie, denn deren Entsorgung ist im Gegensatz zur Abfuhr des Hausmülls gebührenfrei.

Bild: iStockphoto

Hast du weitere Tipps? Ab in die Kommentare!

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lavendelschwert 02.04.2018 13:30
    Highlight Hallo, Leute, liest sich wie zitiert aus "Was die Großmutter noch wusste ..."
    Zu topic 17: kostenlos ist (in meiner Stadt) nur die Abfuhr von Glas, die Container stehen draußen, im öffentlichen Bereich. Alle anderen Tonnen befinden sich im Haus, werden vom Entsorgungsbetrieb in regelmäßigen Abständen (gegen saftige Gebühr) geleert.

    PS: Bin neu dabei, lese regelmäßig die Artikel Eurer Schweizer Mutter. Bin gespannt, wie's bei Euch weitergeht.
    2 2 Melden

So sieht es aus, wenn ein Tornado direkt auf dich zu rast

Krasse Aufnahmen aus Florida: Das folgende Video hat Dave Perkins von seinem Balkon in Fort Walton Beach gedreht. Mit seiner Partnerin schaut er (zunächst entspannt) zu, wie ein gewaltiger Sturm heranbraust. Dann werden die ersten Dächer abgedeckt und der Sturm kommt übers Wasser ...

Nerven hat er ja, der gute Mann. Das nächste Mal müsste er nur noch im Landscape-Modus filmen mit dem Handy ...

(dsc)

Artikel lesen