Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa

Was Klaas kann, das Böhmermann nicht kann: Late Night

Klaas Heufer-Umlauf startet mit seiner neuen Late Night Show und alle sprechen von Jan Böhmermann. Dabei spielen die beiden nicht mal den gleichen Sport.

13.03.18, 17:21 17.03.18, 17:28
Toni Lukic
Toni Lukic

Ob Klaas Heufer-Umlauf gerade genervt ist, dass am Morgen nach der Premiere seiner Show "Late Night Berlin" hauptsächlich über Jan Böhmerman gesprochen wurde? Der verließ gegen 23:45 Uhr den öffentlich-rechtlichen Nischen-Mutterkuchen ZDF Neo und kaufte sich in den letzten Werbeblock von Klaas' Show.

In dem Werbespot eines großen Autovermieter erklärte er, er könne niemals Late Night im Privatfernsehen machen, da man ja die Werbung nicht kontrollieren könne, die währenddessen laufe. „Ich würde mich niemals so verkaufen, denn glaubwürdige Satire funktioniert nur ohne Werbung.“

Man möchte ihm zurufen: Ja, Böhmi, du bist der beste Satiriker des Landes. Du bist der Streber unter den medialen Aktionskünstlern. Niemand ist vor dir sicher, auch nicht dein Kumpel Klaas. Aber hier geht es gerade nicht um "glaubwürdige Satire" sondern um Late Night. Und das lass mal den Klaas machen. 

Böhmermann ist vielleicht der Christoph Schlingensief unserer Zeit, doch an Late-Night-Legende Harald Schmidt wird eher Klaas herankommen. Das wird schon noch einer Folge deutlich.

Bild: http://jokoundklaas.tumblr.com

Auch wenn einige Elemente etwas holprig daherkamen (die verschwommenen Bilder bei den Gags, die versemmelte Kirmes-Ansage von Anne Will, oder dieser unnötige LED-Schreibtisch), so war die Show genau, was sie sein sollte: Eine echte Late-Night-Show mit menschlichem Antlitz und extremst bissigen Kommentaren.

Während Böhmermann nach einer Schmidtschen Baukastenformel (Sacko-Gezupfe und unnahbare Zyniker-One-Liner) den Stand-Up abkämpft, kann Klaas mit seiner trockenen aber menschlicheren Art noch authentisch über die eigenen Witze lachen. Eine gute Late Night kommt auch aus, ohne den Gast dem siebten halblustigen Spieleformat auszusetzen. Erschwerend kommt hinzu, dass Böhmermann nicht mal Interesse an seinen Gästen spielen kann. Deswegen hat "Schulz und Böhmermann" nicht funktioniert: Zwei Typen, denen bei der Formulierung der Frage einer abgeht, können nie gute Gesprächsführer sein.

Klaas' Gespräch mit Anne Will (die zugegebenermaßen eine sehr dankbare Sparring-Partnerin ist) hat das wichtigste geliefert - Mehrwert. Empathisch, informativ, direkt - Klaas will Zuschauer und Gast gleichermaßen ins Boot holen.

Die ganze Show wirkt viel weniger auf dem Reisbrett konstruiert, es gibt Interaktion mit "Band-Leader" und Halli-Galli-Autor Jacob Lundt und es wirkt nicht alles vom Teleprompter abgelesen. Die Harald-Schmidt-Show war immer dann am besten, wenn Schmidt und Sidekick Markus Andrack einfach nur referenziell über Dinge sprachen. Bei Böhmermann hingegen ist alles konstruiert. Daraus entsteht die fast perfekte Satire einer Redaktion, die mit ihrem Anführer genau weiß, an welchen gesellschaftlichen Daumenschrauben sie drehen muss, damit es schön weh tut.

Die Einspieler und Ideen, mit denen das Neo-Magazin-Royale-Team jede Woche Maßstäbe setzt, wird Klaas nicht überbieten können. Das "Laberynth" ist eine nette Idee gewesen, dafür aber ziemlich langatmig und fad. Nicht unterschätzen sollte man allerdings Klaas tänzerische Darbietung als Martin Schmidt zu Kendrick Lamars Humble. Inspiration dürfte Tom Cruise Darbietung als Les Grossman in Tropic Thunder gewesen sein, nur nicht in ganz so drüber.

Überhaupt war unübersehbar, wie Klaas mit jeder Faser für diese Late Night brennt. Schön zu sehen, dass er auch funktioniert, wenn er keinen pubertierenden End-Dreißiger mit bissiger Ironie auf dem Sofa zum „AH AH AH AH AH AH“-Lacher bringen muss.

Klaas ist ein Alleskönner, der sich bisher oft zurücknahm und sich hinter seiner nordischen Trockenheit verstecken konnte. Jetzt muss er eine Stunde lang durch die Show führen, und das kann er, weil er ein ironisches und menschliches Moment zulässt. Sollten seine Redakteure versagen, kann er Situationen immer noch retten. Schließlich moderiert er schon seit vielen Jahren. Böhmermann als Satiriker schafft das nicht. Er spielt einen anderen Sport. Schön, dass man sich beides angucken kann.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sängerin Vanessa Mai meldet sich nach schwerem Unfall bei ihren Fans

Wie geht es Schlagerstar Vanessa Mai nach ihrem schweren Unfall wirklich? Diese Frage stellten sich viele ihrer Fans, nachdem die schlimme Nachricht am Wochenende die Runde machte.

Mai hatte sich während einer Probe für ein Konzert in Rostock an der Wirbelsäule verletzt und alle Termine für die kommende Woche abgesagt. "Sie wurde am Sonntag in einer Klinik in Süddeutschland durchgecheckt und muss eine Halskrause tragen", sagte ein Sprecher der 25-Jährigen. Die abschließende …

Artikel lesen