Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

IKEA-Mitarbeiter packen aus: Das sind die krassesten Ausraster von Kunden

Ein Reddit-Nutzer hat gefragt, Dutzende von IKEA-Mitarbeitern haben geantwortet – wir haben die besten Ausraster für euch gesammelt:

10.04.18, 00:00 17.04.18, 11:07

IKEA ist kein Ort

"Als eine unserer ersten Filialen in Schottland eröffnet hatte, kam eines Morgens ein älteres Ehepaar aus Irland in unseren Laden. Sie kamen beide auf mich zu und fragten mich immer wieder, wo denn IKEA sei. Ich versuchte ihnen zu erklären, dass sie sich dort bereits befinden – aber sie wollten mich nicht verstehen.

Erst nach und nach bekam ich raus, dass das Ehepaar einen Tagesausflug von Irland nach Schottland unternommen hatte und an der Anlegestelle der Fähre in den „IKEA“-Bus gestiegen war:

Sie hatten schlichtweg gedacht, dass es sich bei IKEA um einen Ort handelt! Direkt vor Ort kam es dann noch zu einem gigantischen Ehestreit, weil sich beide gegenseitig vorwarfen, für diesen Irrtum verantwortlich zu sein."

Der Feind in meinem Bett

In unserer Bettenabteilung stritt sich einmal ein Pärchen darüber, wie groß das Bett denn sein sollte. Nach knapp zehn Minuten immer intensiver werdender Diskussion schrie der Mann schließlich: „Warum kaufen wir nicht einfach das größte Bett überhaupt? Dann kann deine beschissene Affäre rüberkommen und dich ficken, während ich in Ruhe daneben schlafe!“

Verdächtige Spuren

Während ich in der Bettenabteilung arbeitete, betrachtete ein junges Paar die verschiedenen Bettlaken. Der Mann zeigte auf die schwarzen Laken und sagte: „Was ist denn mit denen? Die gefallen mir gut!“

Seine Freundin antwortete in völlig normaler Lautstärke: „Nein, die nehmen wir nicht. Da stechen die Spermaflecken viel zu sehr hervor.“ Er wurde rot im Gesicht – und die anderen Kunden rund um das Pärchen ebenfalls.

Karma!

Einer meiner Kollegen arbeitete immer nur abends und an Wochenenden: Sein eigentlicher Job war Mathelehrer an der örtlichen High School. Eines Tages kam eine Frau zu ihm und wollte mehrere Kopfkissen umtauschen. Die Kissen sind schon eindeutig gebraucht, sodass wir sie aus hygienischen Gründen nicht umtauschen können.

Als mein Kollege sich bei der Kundin entschuldigte und die Rücknahme aufgrund unserer Rückgabebedingungen ablehnte, rastete die Kundin völlig aus: Sie schrie meinen Kollegen wutentbrannt an und beleidigte ihn – schließlich auch rassistisch. Denn obwohl mein Kollege perfekt Englisch spricht, hat er einen leichten Akzent, für den er von der wütenden Kundin immer wieder zynisch verspottet wurde.

Immer wieder schrie sie ihn an, dass er wohl zu dumm sei, einen richtigen Job zu bekommen. Schließlich kam der Sohn der Kundin angelaufen, knallrot im Gesicht vor lauter Scham.

Er zog seine wütende Mutter weg und flüsterte ihr zu: „Halt jetzt sofort deinen Mund, das ist mein Mathelehrer!“

Mutter des Jahres

An meiner Kasse stand einmal eine Mutter mit ihrer wirklich mürrischen und maulenden Teenagertochter. Sie hatten für über tausend Dollar eingekauft, als der Mutter schließlich der Geduldsfaden mit ihrer störrischen Tochter riss: „Wissen Sie was? Meine Tochter verdient überhaupt nichts von dem, was wir hier kaufen wollten. Bitte stornieren Sie alles wieder, danke.“

Ich habe nie wieder einen Teenager dermaßen ausrasten sehen, aber die Genugtuung auf dem Gesicht der Mutter überragte alles. Allerdings hat mir mein Kollege leid getan, der alle Einkäufe wieder in die Regale zurückräumen musste.

Der leiseste Ausraster

Ein älterer Herr hat in unserer Bad-Abteilung darüber geschimpft, wie „billig“ alle IKEA-Produkte sind und dabei wütend auf alle möglichen Möbel geschlagen.

Auf dem Höhepunkt seines Wutanfalls wollte er eine Schublade mit voller Wucht zuknallen – aber durch den automatischen Schließmechanismus ist die Schublade absolut geräuschlos zurück geglitten.

Keine Riesenportionen

Ich habe mehrere Jahre im IKEA-Restaurant gearbeitet. Eine Story ist mir besonders im Gedächtnis geblieben: Ein knapp 1,90m großer Typ kam auf mich zu und sagte: „Ich bin größer als die meisten Kunden hier, deshalb brauche ich auch mehr zu essen! Ich will deshalb eine größere Portion zum selben Preis!“

Ein wenig verwirrt, aber freundlich wies ich ihn darauf hin, dass er für 1,99 Dollar noch einen Beilagenteller bekommen könnte. Da rastete er völlig aus, warf seinen Teller hinter die Theke, brachte alle Teller von seiner Familie zu mir und schrie, dass er seine Familie an einen besseren Ort bringen würde und dass wir alle Geizhälse sind.

Ob wir jetzt wirklich die Geizhälse sind, weil wir nicht 1,99 Dollar für einen Beilagenteller ausgeben wollten..?

Knapp daneben

Eines Tages kam ein Mann auf mich zu – Handy in der Hand, komplette Familie im Schlepptau. Mit drohender Stimme sagte er, dass er einen ganz bestimmten Kleiderständer kaufen möchte, ihn aber nirgendwo in diesem „bescheuerten Geschäft“ finden könne.

Der Kunde ist König, deshalb wollte ich ihm natürlich helfen. Auf seinem Smartphone zeigte er mir einen Screenshot von dem Kleiderständer ohne jegliche Beschreibung. Mir kommt der Kleiderständer in keiner Weise bekannt vor – entweder ist er sehr neu, sehr alt oder wir haben ihn gar nicht auf Lager. Ich frage den immer wütender werdenden Kunden, ob er den Namen des Kleiderständers kennt.

Erbost schnauzt er mich an: „Das ist doch DEINE Arbeit!“ Ich versuche, mich zusammenzureißen und frage ihn, ob er mit den Kleiderständer denn auf der Website von IKEA zeigen könne. Mit hochrotem Kopf reißt er sein Handy aus der Tasche und ruft die Website auf.

Zusammen schauen wir auf die Adressleiste, in der klar und deutlich „www.target.com“ steht. Er sieht meinen belustigten Blick und stampft wortlos aus dem Laden, begleitet von seiner gesamten verdatterten Familie.

Das könnte dich auch interessieren:

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ist jedes Schokobon einzeln verpackt? Wir zeigen den Müll eines einzigen Einkaufs

Starten wir mit einer riesigen Zahl: Rund 46 Millionen Tonnen Müll haben deutsche Haushalte in 2015 produziert. Diese Info hat das Umweltbundesamt herausgegeben. Aktuellere Daten gibt es derzeit nicht. Damit verursachte jeder Erwachsene in Deutschland im Schnitt etwa 559 Kilogramm Haushaltsmüll in diesem Jahr. Knapp ein Drittel entfallen auf Papier, Pappe und Kunststoffe.

Eine gewaltige Menge, die aber nicht verwundert, wenn man sich anschaut, wie doppelt und dreifach viele Lebensmittel …

Artikel lesen