Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa

BVB-Star Batshuayi rassistisch beleidigt – doch Folgen hat das nicht

30.03.18, 13:37

Nach den Rassismusvorwürfen von Borussia Dortmunds Profi Michy Batshuayi hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) ihre Untersuchungen eingestellt.

Der 24-Jährige hatte beklagt, dass er während des Europa-League-Spiels im Februar bei Atalanta Bergamo rassistisch beleidigt worden sei. Die Beleidigungen seien von den Zuschauerrängen gekommen, nach Angaben des Belgiers aus dem Block der Atalanta-Fans.

Ohne Angaben von Gründen teilte die UEFA am Donnerstag mit, die Ermittlungen einzustellen. Diese Entscheidung kommentierte der Stürmer via Twitter wenig später mit Ironie.

Anschließend fügte der Spieler noch hinzu: 

"Es waren nur Affengeräusche. Wen interessiert das?"

Michy Batshuayi

Die UEFA verhängte gegen beide Clubs aber wegen anderer Vorkommnisse Geldstrafen. Der italienische Erstligist Bergamo muss 34.000 Euro zahlen, Dortmund 40.000 Euro.

Fans beider Clubs hatten während des Spiels unter anderem Pyrotechnik gezündet.

(pbl/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gänsehaut! Im Gegensatz zum Verein verabschiedete die Süd Weidenfeller standesgemäß

"Ich möchte mich bedanken für 16 Jahre vollste Unterstützung in guten und auch in schlechten Zeiten", sagte Roman Weidenfeller am Samstag vor dem Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FSV Mainz ins Stadionmikro. Es gibt wohl kaum einen Spieler, der besser weiß, was "in guten und in schlechten Zeiten" heißt. 

Weidenfeller wechselte nach der Meisterschaft 2002 zu Borussia Dortmund, erlebte danach, wie der Klub kurz vor der Insolvenz stand und in die unteren Tabellen-Regionen rutschte. Er …

Artikel lesen