Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

FC-Trainer Ruthenbeck coacht den Kölner Verein bis zum letzten Spieltag. Bild: Uwe Anspach/dpa

Ciao, Effzeh! Wenn das passiert, steigt der 1. FC Köln schon am Samstag ab

20.04.18, 15:13 27.04.18, 13:17

Was für ein Achterbahnfahrt für den 1. FC Köln: Nachdem die Mannschaft aus der Domstadt im Sommer 2017 noch die erste Europapokal-Teilnahme seit 25 Jahren feiern konnte, folgten in dieser Saison erst der Abschied von Top-Torjäger Modeste, und dann zahlreiche Ausfälle von Leistungsträgern. 

Europa? Davon konnte man in dieser Spielzeit beim 1. FC Köln nur träumen, die Kölner gehörten immer zu den Tabellen-Schlusslichtern.

Ein Nationalspieler geht beim Abstieg mit in die 2. Liga:

Auch nachdem Publikumsliebling Trainer Peter Stöger und Sportdirektor Jörg Schmadtke im Winter den Hut nahmen, verbesserte sich die Lage unter den neuen Bossen – Trainer Ruthenbeck und Sportchef Veh –  nur wenig: 18 Punkte holten die Rheinländer in der Rückrunde. Das ist bislang zu wenig um sich aus dem Keller der Liga herauszukämpfen.  

Leo Bittencourt frustriert die Lage beim 1. FC Köln. Bild: marius becker/dpa

Vor dem 32. Spieltag steht der 1. FC Köln mit 22 Punkten auf dem 18. Platz. In Müngersdorf schielt man nur noch auf den Relegationsplatz. Bei acht Punkten Rückstand auf Platz 16 haben einige FC-Spieler den Glauben an das Liga-Comeback jedoch schon aufgegeben. Mittelfeld-Trickser Leonardo Bittencourt klagte nach einer Niederlage in Berlin: "Ganz ehrlich, viel Hoffnung habe ich nicht."

In den Medien wird seit Wochen bereits über die ersten FC-Abgänge spekuliert. FC-Leistungsträger wie Dominique Heintz und eben auch Bittencourt werden mit verschiedenen Vereinen in Verbindung gebracht. 

Die Chance auf den Klassenerhalt ist im Grunde nur noch auf dem Papier möglich. Schon an diesem Samstag kann der Abstieg besiegelt sein.

Der 1. FC Köln steigt ab...

Der 1. FC Köln bleibt drin...

Das Restprogramm im Abstiegskampf:

14. VfL Wolfsburg – 30 Punkte (Tordifferenz: -10)
Hamburger SV (H), RB Leipzig (A) 1. FC Köln (H)

15. 1. FSV Mainz 05 – 30 Punkte (-17)
RB Leipzig (H), Borussia Dortmund (A), Werder Bremen (H)

16. SC Freiburg – 30 Punkte (-25)
1. FC Köln (H), Gladbach (A) 12.5. FC Augsburg (H)

17. Hamburger SV – 25 Punkte (-24)
VfL Wolfsburg (A), Eintracht Frankfurt (A), Gladbach (H)

18. 1. FC Köln – 21 Punkte (-30)
SC Freiburg (A), Bayern München (H), VfL Wolfsburg (A)

(pb/afp/dpa)

Egal, welche Liga – in der nächsten Saison übernimmt Markus Anfang in Köln – und unsere Wortspiel-Redaktion is on 🔥

Sport

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Horn und Maroh – 7 Momente der innigsten Männerfreundschaft der Bundesliga

Männerfreundschaften haben in den letzten Jahrzehnten irgendwie ihren guten Ruf verloren. Durften Goethe und Schiller und Winnetou und Old Shatterhand noch hemmungslos bromancen, haben Zeitgenossen wie Schröder und Putin oder jüngst Macron und Trump diese Freundschaft irgendwie ruiniert. Zu gönnerhaft, zu kumpelig. Und auch nicht wirklich glaubwürdig.

Wie schade. Denn eine echte Männerfreundschaft ist etwas Wunderbares. Loyalität, Herzblut und ganz viel Gefühle. Vor allem: Gefühle, die man zeigt.

Artikel lesen