Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hier fällt das schönste Eigentor, das du dieses Jahr sehen wirst

11.05.18, 10:49 28.06.18, 14:19

Den Namen Stijn Spierings kennt in den Niederlanden spätestens seit gestern jeder Fußball-Interessierte. Der offensive Mittelfeldspieler von Sparta Rotterdam erzielte im Hinspiel der Abstiegs-Playoffs gegen den unterklassigen FC Dordrecht nämlich ein absolutes Traumtor – in den eigenen Kasten. 

Der 22-Jährige wollte kurz vor Schluss den Ball klären und haute aus 40 Metern einfach mal drauf. Zum Entsetzen Spierings' flog der Ball aber auf den eigenen Torhüter zu, der machtlos zusehen musste, wie die Kugel im Netz landete. Es war das Tor zum 1:1-Ausgleich in der 89. Minute. Doch die Freude Dordrechts hielt nicht lange. Nur eine Minute später gelang Sparta das 2:1. Somit gingen sie doch mit einem Vorsprung ins Rückspiel vom Sonntag.

Noch mehr Fußball auf watson:

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein mexikanischer Fotograf die besten Jubelbilder dieser WM schoss

Im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein: zentral für einen Fotografen. Beim WM-Halbfinal zwischen Kroatien und England gelang das Yuri Cortez – obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussah.

Als Sportfotograf muss man nicht nur im richtigen Moment den Auslöser drücken. Man muss auch jederzeit für alles bereit sein. Spielsituationen ergeben und verändern sich in Sekundenbruchteilen, was von den Fotografen viel Flexibilität erfordert.

Womit man in einem WM-Halbfinal als Fotograf aber kaum …

Artikel lesen