Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Jerusalem freut man sich über die Unterstützung von Donald Trump picture alliance / Michael Ares/

Israelischer Fußballklub will seinen Namen zu Beitar Trump Jerusalem ändern

13.05.18, 19:21 14.05.18, 11:12

Der Fußballklub Beitar Jerusalem hat gute Chancen, diese Saison in Israels höchster Liga auf dem zweiten Platz abzuschließen. Doch ab nächster Saison fügt der Klub seinem Namen noch einen Zusatz hinzu. Neu heißt er dann: Beitar Trump Jerusalem.

Laut einem Facebook-Posting des Klubs will man mit der Namensänderung den amerikanischen Präsidenten würdigen, der Jerusalem "nach 70 Jahren die verdiente Anerkennung verschafft" habe.

Der Klub will damit seinen Dank dafür zum Ausdruck bringen, dass US-Präsident Trump in einem umstrittenen Schritt Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat. Am 70. Jahrestag der Gründung Israels soll am Montag die neue US-Botschaft in Jerusalem ihre Tore öffnen.

Die Reaktionen auf die Bekanntgabe unter dem Facebook-Post sind zu einem sehr großen Teil negativ. Viele bezeichnen die Aktion als "schlechten Witz". Andere finden zwar, dass Trump eine Anerkennung verdient habe, eine Namensgebung gehe dabei aber zu weit.

Da Trump die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zog, dürfte die Huldigung im Vereinsnamen zumindest einigen Fans von Beitar gefallen: Die größte Fangruppe nennt sich La Familia und besteht aus fanatischen Zionisten, die offen gegen Araber und Muslime hetzen. Die berüchtigte Gruppe akzeptiert etwa nur jüdisch-israelische Spieler in ihrem Verein.

Kein "schlechter Witz": Traurige Bundesliga-Absteiger.

Es ist sowieso zweifelhaft, ob der Club seinen Namen überhaupt ändern darf. Die Funktionäre von Beitar Jerusalem benötigen dazu die Zustimmung des Fußballverbandes. Zudem ist der Name Trump in Israel seit 2008 als Marke registriert, was eine Klage zur Folge haben könnte, schreibt "The Jerusalem Post".

(leo)

Mehr Fußball-News bei watson gibt es hier:

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Hallo, ich heiße Gunda, ich bin FC-Fan und ich mache meinen sechsten Abstieg mit. 

Ich komme aus Köln, bin in Ehrenfeld aufgewachsen. Meine Eltern hatten mit dem FC nicht so viel am Hut, dafür die große Schwester meines besten Freundes umso mehr. Als ich das erste Mal mit Icke und seiner Schwester Monika in der Kurve war, stand es am Ende 2:1 gegen Nürnberg. Ich war erst neun Jahre alt, doch schon damals war klar, wie die verbleibenden Samstage in meinem Leben aussehen würden. Nur der …

Artikel lesen