Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Game over. imago/Revierfoto

Dino, Uhr und Randalierer – Was der HSV jetzt nicht mehr braucht

13.05.18, 13:49 14.05.18, 07:08

Nach 54 Jahren und 261 Tagen hat es auch das letzte der 16 Gründungsmitglieder erwischt – der Hamburger SV ist erstmals abgestiegen.

Seit Jahren wandelte der einst so stolze Klub am Abgrund zur 2. Liga, schaffte oft erst im letzten Moment die Rettung. Doch seit Sonntag, dem 12. Mai 2018, ist besiegelt: Der HSV ist nur noch zweitklassig.

Damit verabschiedet sich Hamburg auch aus dieser illustren Runde:

Wie geht es nun weiter?

Die Planungen für die erste Zweitliga-Saison in der Vereinsgeschichte laufen auf Hochtouren, das Ziel der sofortigen Rückkehr ins Fußball-Oberhaus ist in Stein gemeißelt. Es gilt vor allem, möglichst zügig drei Baustellen zu schließen: Trainer, Team, Sportchef. 

Doch auch neben dem Sportlichen gibt es ein paar Kleinigkeiten, die dringend mal aufgeräumt werden müssten.

Im Folgenden lest ihr, was der Hamburger SV jetzt eigentlich nicht mehr braucht.

Die Stadionuhr

imago/Jan Huebner

Tick, tack, aus! Die berühmte Uhr im Hamburger Volksparkstadion ist abgelaufen! Sie kann eigentlich abmontiert werden und ins Museum wandern...

Aber: Sie bleibt dem Verein nach einem Medienbericht erhalten. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung wird die Uhr, die im Volksparkstadion die 55-jährige Zugehörigkeit des HSV zur 1963 gegründeten Bundesliga anzeigte, nicht ab-, sondern umgeschaltet.

Die Uhr wird dem Bericht zufolge künftig die Zeitspanne seit der Club-Gründung am 29. September 1887 anzeigen. Das wären dann 130 Jahre, sieben Monate, 13 Tage sowie die entsprechenden Stunden und Sekunden.

Das Maskottchen

Bild: imago/Philipp Szyza

Dino, wir haben ein Problem! Das HSV-Maskottchen, Dino Hermann, wurde in Anlehnung an die ewige Bundesliga-Zugehörigkeit im Jahr 2003 vorgestellt. 

Die ist jetzt vorbei. Und nun? Braucht Hamburg etwa ein neues Maskottchen? Die Antwort lautet: Eigentlich ja, aber...

HSV-Präsident Bernd Hoffmann hat bereits verkündet: "Den Dino haben Generationen von Kindern so liebgewonnen, den stelle ich unter Artenschutz." Auch Sportvorstand Frank Wettstein spricht sich für Hermann aus: "Der Dino ist ein ganz tolles Tier", sagte er. Na dann.

Unabsteigbar-Fanartikel

Mutiger Flock, dann riesiger Schock imago/Jan Huebner

Ganz viele Merchandising-Artikel, auf denen Sachen wie "Unabsteigbar", "Niemals 2. Liga" und so weiter stehen, ergeben nach dem Abstieg schlicht und ergreifend keinen Sinn mehr!

Auch den Schal mit dem Aufdruck "Die Macht von der Elbe" sollte man in der kommenden Saison eher nicht mehr tragen. Es sei denn, man will beim Auswärtsspiel in Dresden ausgelacht werden...

Niemand ist unabsteigbar, auch nicht diese hier:

Unabsteigbar-Lieder

Hochmut kommt vor dem Fall! Das Lied „HSV, unabsteigbar!“ und Fangesänge wie „Niemals 2. Liga!“ bzw. "Immer 1. Liga" – das braucht nun wirklich keiner mehr...

In der Relegation 2014 gegen Fürth bewahrheitete sich der Gesang noch:

Video: YouTube/jcrdable

Und für alle Nostalgiker hier nochmal ausgewählte "Unabsteigbar"-Songs des Sängers "Elvis" (nicht DER Elvis).

Die 2011er Version des Liedes "Unabsteigbar":

Video: YouTube/Elvis Hamburg

Hier die von 2014:

Video: YouTube/Elvis Hamburg

Randalierer wie am letzten Spieltag der Saison 2017/2018

In der Nachspielzeit des Spiels gegen Mönchengladbach flogen beim Stand von 2:1 (1:1) aus dem Fanblock hinter dem Tor Feuerwerkskörper und Rauchbomben auf das Feld, die Nordtribüne war in schwarze Wolken gehüllt.

imago/ulrich hufnagel

Hundertschaften der Polizei kamen auf das Feld, auch um einen möglichen Platzsturm zu verhindern. Bis auf die kleine Gruppe von Randalierern blieb es aber ruhig im Stadion. Die überwiegende Mehrheit der Fans rief: "Wir sind Hamburger, und ihr nicht" und "Holt sie raus!". Die Spieler beider Teams standen gemeinsam auf dem Platz.

Die randalierende Minderheit verließ dann das Stadion. Sie darf gerne auch in der kommenden Saison draußen bleiben. Denn solche krawallenden Zuschauer hat nicht einmal der Hamburger SV verdient...

(as/sid/dpa)

Haben wir noch etwas vergessen? Lasst es uns wissen! Kommentieren, los!

Hier gibt es noch mehr Sport-Geschichten von watson:

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Hallo, ich heiße Gunda, ich bin FC-Fan und ich mache meinen sechsten Abstieg mit. 

Ich komme aus Köln, bin in Ehrenfeld aufgewachsen. Meine Eltern hatten mit dem FC nicht so viel am Hut, dafür die große Schwester meines besten Freundes umso mehr. Als ich das erste Mal mit Icke und seiner Schwester Monika in der Kurve war, stand es am Ende 2:1 gegen Nürnberg. Ich war erst neun Jahre alt, doch schon damals war klar, wie die verbleibenden Samstage in meinem Leben aussehen würden. Nur der …

Artikel lesen