Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schlimmer geht immer: Jetzt lachen sogar Hoffenheim-Fans über den HSV

Der erste Abstieg des Hamburger SV rückt näher. Nach dem 0:2 bei 1899 Hoffenheim gibt es kaum noch Hoffnung für den Dino.

Das Ergebnis war dabei sogar noch schmeichelhaft und hätte noch viel höher ausfallen können (oder müssen): Hoffenheim hatte über 20 Torschüsse, beim HSV lief gar nix zusammen.

Trotzdem zollte Christian Titz, der Trainer der Hamburger, jedem seiner Profis nach dem Abpfiff Anerkennung, schickte danach seine Schützlinge zu den mitgereisten Fans.

Und auch die ließen ihre Mannschaft nicht hängen und schworen sie mit Sprechchören auf den Abstiegskampf-Endspurt ein – noch will sich der Dino nicht in sein Schicksal ergeben.

20350 vs. 3530 Bundesliga-Tage

Scheinbar sind die Hamburger aber die einzigen, die noch an den Klassenerhalt glauben. So richtig wahrhaben will es nämlich niemand beim Bundesliga-Gründungsmitglied, das seit 20 350 Tagen erstklassig ist.

Die Fans der als Plastik-Klub verschrienen TSG Hoffenheim (übrigens erst seit 3530 Tagen Bundesligist) glauben jedenfalls nicht dran.

Im Gegenteil: Sie scheinen eine gewisse Genugtuung zu verspüren, dass der HSV in spätestens vier Spieltagen abgestiegen sein wird.

Zumindest sprechen die folgenden Spruchbänder, die die TSG-Fans beim Spiel gegen Hamburg ausrollten, eine klare Sprache...

"Ist das noch Tradition oder
kann das weg?!"

Bild

imago/Pressefoto Baumann

"Die Liga ist euch endlich los. Der Dino kriegt den Gnadenstoß"

"Tradition schlägt jeden Trend??? HaHaHaSV"

Bild

imago/Werner Schmitt

"Hopp Hopp in Liga 2!"

Bild

imago/Pressefoto Baumann

Es gibt kaum noch Hoffnung für den HSV – oder doch?

"Alles ist noch möglich. Es darf uns nicht aus der Bahn werfen."

Sejad Salihovic dpa

"So lange es rechnerisch möglich ist, werden wir uns nicht aufgeben."

Christian Titz dpa

Bisher konnte Hamburg den Kopf noch immer aus der Abstiegsschlinge ziehen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Was meint ihr? Schafft der HSV den Klassenerhalt doch noch?

Lasst uns einen Kommentar da!

(as/sid/dpa)

Ob wir noch mehr Fußball-News haben? Na klaro! 

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Link zum Artikel

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Link zum Artikel

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Link zum Artikel

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link zum Artikel

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Link zum Artikel

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Link zum Artikel

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Link zum Artikel

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • vanwengade 15.04.2018 18:58
    Highlight Highlight Ich bin Karlsruher und war beim Relegationsspiel gegen den HSV dabei. Ebenso beim Spiel Hoffenheim gegen den Dino.
    Um es kurz zu machen, der HSV bettelt mit seinen Leistungen schon länger wie eine Saison um den Abstieg.
    Nun ists an der Zeit. Da hilft auch der Ruf nach Tradition nichts. So wie der KSC nicht in die 1. Bundesliga gehört (obwohl es seinerzeit gegen den HSV verdient gewesen wäre), genauso muss sich ein HSV nun endlich einmal in der harten 2.Liga bewähren.
    Wir werdens alle überleben. Auch der HSV.
    Wie heißt es so schön in der Werbung?
    Hauptsache Ihr habt Spass!

So lachen Fans über den Schnurrbart von Kimmich – dabei soll der Leben retten

Eine Pressekonferenz in Trapattoni-Manier, ein Instagram-Post, Interna aus der Kabine und das Spitzenspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund. Beim FC Bayern ist es dieser Tage so unruhig wie schon lang nicht mehr. Am Mittwochabend liegt der Fokus aber auf dem Spiel in der Champions League gegen Außenseiter AEK Athen.

"Klar ist, dass wir das Spiel gewinnen wollen", sagte Verteidiger Joshua Kimmich, "aber nicht nur gewinnen, sondern auch in einer souveränen Art und Weise." Er beschrieb dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel