Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Adebayo Akinfenwa of Wycombe Wanderers pre match during the Sky Bet League 2 match between Cheltenham Town and Wycombe Wanderers at the Abbey Business Stadium, Cheltenham, England on 17 February 2018. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xAndyxRowlandx PMI-1828

Achtung, ich komme! Adebayo Akinfenwa gleicht fußballerische Defizite mit Wucht und Masse aus andy rowland/imago

Der stärkste Spieler bei FIFA 18 hat einen neuen Vertrag unterschrieben!

16.04.18, 06:27 16.04.18, 07:23
Arne Siegmund
Arne Siegmund

Er ist 35 Jahre alt, 1,80 Meter groß und 104 Kilogramm schwer. Seine Freizeit verbringt er am liebsten auf der Hantelbank. Die Rede ist von Adebayo Akinfenwa.

Der Engländer ist Stürmer bei den Wycombe Wanderers in der vierten englischen Liga und hat gerade seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. 

Akinfenwa ist Kult!

Besonders die FIFA-Spieler dieser Welt werden sich freuen, dass Akinfenwa noch ein Jahr weitermacht. Denn in der Fußballsimulation ist der gebürtige Londoner offiziell der Spieler mit der größten Kraft.

In dieser Kategorie erreicht er 98 von 99 möglichen Punkten – was bei seinem Body Mass Index auch kein Wunder ist.

Stärkster Spieler im Spiel FIFA 18:

Mit diesem herausragenden Wert gleicht er – wie im echten Fußballerleben auch – seine Defizite aus. Tempo: 45/99, Passspiel: 51/99, Dribbling: 57/99.

Akinfenwas Werte seit FIFA 10:

Doch nicht nur seine beeindruckende Physis und die Tatsache, dass er es mit vergleichsweise wenig Talent relativ weit gebracht hat, machen ihn zum Kultspieler.

Bankdrücker? Nein! Bankdrücken!

Auch sonst sorgt er immer wieder für witzige Anekdoten, die man sich nicht ausdenken kann:

Als er zum Beispiel während einer Autofahrt wegen seiner getönten Scheiben aus dem Verkehr gezogen wurde, fragte ihn ein Polizist, was sein Beruf sei. "Ich spiele Fußball", sagte Akinfenwa. "Oh, ich habe den Superbowl gesehen", entgegnete der Polizist, "Ich mag Football!". "Nein, nein! Ich spiele Fußball", beteuerte Akinfenwa. Der Polizist traute seinen Augen nicht: "Was? Dafür bist du doch viel zu groß!"

Ungestüm, unbeweglich, unheimlich stark:

Auf die Frage eines Journalisten, ob er sich vorstellen könne, eines Tages für die englische Nationalmannschaft aufzulaufen, sagte er mit einem Augenzwinkern:

"Wenn sie mir vor jedem Spiel Hühnchen servieren, bin
ich dabei"

Adebayo Akinfenwa weiß wohl selbst, dass es bei ihm nie und nimmer für die "Three Lions" reicht

Nationalmannschaft und Akinfenwa? Das wird es wohl höchstens auf der Konsole geben. Bei FIFA.

Mehr Fußball-News von watson:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

++ Khedira verlängert bei Juve ++ Walpurgis neuer Dresden-Trainer ++

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Digga, dann soll der Cornflakes zählen" – DFB ermittelt wegen Kult-Clip

Für die einen ist es schon jetzt die geilste Ansage der noch jungen Saison, für den DFB ist eine Sache für den Kontrollausschuss.

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau beziehen.

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit "Telekom Sport" ist schon jetzt eine der …

Artikel lesen